Go toArchive
Browse byFacets
Bookbag ( 0 )
Facet   section ZfN Section B:Volume 025  [X]
Results  393 Items
Sorted by   
Publication Year
1970 (393)
101Author    S.L S, TsB., B. C.Requires cookie*
 Title    I. Rotational Barriers in Some Conjugated N, N-Dimethylamides  
 Abstract    The activation free energies of the hindered internal rotation around the C —N bond for N,N-dimethylcinnamamide, iV,iV-dimethylcrotonamide, and 7V,iV-dimethylsorbinamide obtained by the N M R line-shape method are 16.5, 14.9, and 16.2 kcal/mole, respectively. The relation between these values and the structure of the compounds is discussed. 
  Reference    (Z. Naturforsch. 25b, 347 [1970]; eingegangen am 13. Dezember 1969) 
  Published    1970 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/25/ZNB-1970-25b-0347.pdf 
 Identifier    ZNB-1970-25b-0347 
 Volume    25 
102Author    S.J CRequires cookie*
 Title    Mean Amplitudes of Vibration and Related Quantities for Cyclopropene and Cyclopropane with some of their Deuterated Compounds  
 Abstract    Previously developed harmonic force fields for cyclopropene and cyclopropane were used to calculate some spectroscopic quantities of interest in refined structure studies: (a) mean amplitudes of vibration and (b) perpendicular amplitude correction coefficients for cylopropene, cyclopropene-l,2-d2 , cyclopropene-3,3-d2 , cyclopropene-d4 , cyclopropane and cyclopropane-d6 . Also reported are the (c) atomic vibration mean-square amplitudes for the light and heavy (completely deuterated) compounds. 
  Reference    (Z. Naturforsch. 25b, 350 [1970]; eingegangen am 29. Dezember 1969) 
  Published    1970 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/25/ZNB-1970-25b-0350.pdf 
 Identifier    ZNB-1970-25b-0350 
 Volume    25 
103Author    Requires cookie*
 Title    Bildung von Hormonglykosiden als Inaktivierungsmechanismus bei C a llip h o ra erythrocephala  
  Reference    (Z. Naturforsch. 25b, 358—361 [1970]; eingegangen am 16. März 1970) 
  Published    1970 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/25/ZNB-1970-25b-0358.pdf 
 Identifier    ZNB-1970-25b-0358 
 Volume    25 
104Author    H. B., K. E.Requires cookie*
 Title    Zur Interaktion von Anthracyclinen und Anthracyclinonen mit DNS Interaction of Anthracyclines and Anthracyclinones with DNA  
  Reference    (Z. Naturforsch. 25b, 362 [1970]) 
  Published    1970 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/25/ZNB-1970-25b-0362.pdf 
 Identifier    ZNB-1970-25b-0362 
 Volume    25 
105Author    S.S B, M. B., G. D.Requires cookie*
 Title    Effects of Linolenic Acid on System II and System I-Associated Light Induced Changes in Absorption of Chloroplasts  
 Abstract    The addition of linolenic acid to chloroplasts and sub-chloroplast particles has pronounced effect on light induced absorption changes. At a concentration of 10 —4 M linolenic acid or [LINO]/ [C H L]?«2 (on a mole to mole basis) spectral changes associated with System II are diminished to 50 percent. In this same range there is also a small increase in the spectral change ascribed to System I ; this increase may reflect the action of linolenic acid in uncoupling phosphorylation. While at [LIN O ]/[C H L]~ 4, light induced absorption changes of System I I are completely blocked, there seems to be no inhibition of System I. The effects of linolenic acid on the 515 nm spectra) change are interpreted as an increase in the permeability of the thylakoid membrane. 
  Reference    (Z. Naturforsch. 25b, 367 [1970]; eingegangen am 28. November 1969) 
  Published    1970 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/25/ZNB-1970-25b-0367.pdf 
 Identifier    ZNB-1970-25b-0367 
 Volume    25 
106Author    H.H G, H.T WRequires cookie*
 Title    Umbelliferone as Indicator for pH Changes in one Turn-Over  
 Abstract    1. Fluorescence changes of umbelliferone have been used as indicator for pH changes in the outer phase of the functional membrane of photosynthesis. In combination with the repetitive pulse technique it is possible to measure the pH change which is produced during one turn-over of the molecular machinery {A pH 
  Reference    (Z. Naturforsch. 25b, 373 [1970]; eingegangen am 16. November 1969) 
  Published    1970 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/25/ZNB-1970-25b-0373.pdf 
 Identifier    ZNB-1970-25b-0373 
 Volume    25 
107Author    K. W., C.H WRequires cookie*
 Title    Rise time of the absorption changes of chlorophyll-ai and carotenoids in photosynthesis  
 Abstract    W ith the aid of a repetitive laser giant pulse photom eter the rise tim es of two prim ary events in photosynthesis have been m easured: a) The oxidation of chlorophyll-ai takes place in times shorter than 20 ns. b) T he formation of m etastable carotenoids is faster than 25 ns. 
  Reference    (Z. Naturforsch. 25b, 387 [1970]; ein gegan gen am 13. Februar 1970) 
  Published    1970 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/25/ZNB-1970-25b-0387.pdf 
 Identifier    ZNB-1970-25b-0387 
 Volume    25 
108Author    H. E. Id, B. Ie, E.Requires cookie*
 Title    Die Farbanpassung mit ihren genetischen und modifikatorischen Ursachen bei der Hausmaus M us musculus und der afrikanischen Bergratte Aethomys namaquensis  
 Abstract    Bei M u s m u scu lu s und A e th o m y s nam aquensis findet man ein H aarm uster, das dem jenigen der K anindien einigerm aßen gleicht: in beiden Fällen bilden die schwarzen Spitzen und die farblosen bis rötlich-gelben Binden zusammen einen Abschnitt konstanter Größe . Der W ert k t zeigt wie bei den Kaninchen prozentual und absolut die geringste Abweichung der Einzelwerte vom jew eiligen M ittelw ert. D aher kann man folgern, daß der Abschnitt k t den genetisch fixierten Abschluß fü r das Binden-Spitzen-M uster w ildfarbiger Haare darstellt. Die durchschnittliche A ufteilung von k t in Spitze und Binde bei verschiedenen Arten (bei Hausm äusen und N am aratten 1 : 3, bei Kaninchen 1 : 1 oder 3 : 1) basiert auf Allelen, über die noch nichts bekannt ist. Dagegen wird die U nter­ teilung des Einzelhaares in Spitze und Binde durch andere, nicht genetisch festgelegte Faktoren gesteuert, über die am Beispiel von Kaninchen an anderer Stelle berichtet werden soll. Zwischen Spitze, Binde und k t bestehen K orrelationen, die bei A e th o m y s und M u s m u scu lu s annähernd identisch sind: Binden-und A^-Werte sind stark positiv korreliert, Spitzen-und Bindenw erte sind schwach negativ korreliert und die Spitzen sind bei beiden Rassen sehr kurz m it einem recht e in ­ heitlichen Mittelwert von 0,5 mm. Die M ittelw erte für die Binden-und k t -W erte streuen bei beiden Rassen ohne größere Sprünge jew eils um einen einheitlichen M ittelwert, so daß die Frage offen bleiben m ußte, ob die Tiere dem genetischen Typ W /W oder w/w zuzuordnen sind. (Beide genetische Typen wurden für Kaninchen nachgewiesen.) D er A nteil der schwarzen Rückenhaare war bei A e th o m y s n a m a q u en sis stark negativ korreliert m it der Bindenbreite, d. h. je schmaler die Binden eines Felles sind, desto m ehr schwarze H aare treten auf. Bei w ildfarbigen Hausm äusen hat der Rücken eine einheitliche grau braune Farbe. Die F ell­ farben der A e th o m y s zeigen dagegen Schattierungen von grau-braun bis stark rötlich. Eine photo­ m etrische Untersuchung ergab, daß bei etwa gleichem Farbton des Pigm ents die Unterschiede in der H elligkeit auf Unterschieden am sichtbaren Schwarzanteil aller H aare beruhen (aus Spitzenlänge und A nzahl der einfarbig schwarzen Haare zusam m engesetzt). F ü r die Unterschiede in der Sättigung ist wichtig, daß man die Binde in ihrer vollen Länge im Fell sehen kann, ihr Endstück also nicht wie bei Kaninchen durch andere schwarze Spitzen verdeckt wird. Je länger die Binde bzw. k x , desto größer fällt der W ert für Intensität oder Sättigung aus. D araus folgt, daß der Farbeindruck der verschiedenen A eth o m ys-F elle auf der A usdehnung der Binde bzw. der Länge des Haarabschnittes k t beruht. Die Farbrassen der N am aratten, die im allgemeinen am W aterberg ein dunkleres Fell zeigen als in der W üste Namib, können aufgrund der Kreuzungsversuche und der kontinuierlichen M ittelw erte für die Bindenbreiten als Modifikationen eines Allels gedeutet werden. 
  Reference    (Z. Naturforsch. 25b, 389 [1970]; eingegangen am 30. Oktober 1969) 
  Published    1970 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/25/ZNB-1970-25b-0389.pdf 
 Identifier    ZNB-1970-25b-0389 
 Volume    25 
109Author    Requires cookie*
 Title    Die Darstellung des Pigmentwechsels in den  
 Abstract    Flügeln der saisondimorphen Formen von Araschnia levana-prorsa L. f NymphalidaeJ nach oraler Applikation von 35S-Natriumsulfat im Raupenstadium D escription of P igm ent C hange in the W ings of Seasonaldim orphous F orm s of Araschnia levana-prorsa L. (Nymphalidae) after O ral A pplication of 35S-Sodium S ulphate in the L arval P hase M. L ü d i c k e und D. P l e s s e Zoologisches In stitu t der Ruprecht-Karl-U niversität Heidelberg (Z. Naturforsch. 2 5 b , 399— 406 [1970] ; ein gegan gen am 21. Novem ber 1969) 35S-Sodium sulphate was orally applied to the larvae of Araschnia levana-prorsa. After eclosion a characteristic pattern of radioactivity could be observed on the wings of the imagines. The pig­ ment change of A raschnia levana-prorsa caused a modification of the radioactivity pattern in the wings, which was proved by m eans of a radioautographic method. The red scale areas em itted the strongest radiation, whereas the radiation of the dark and the light areas was considerably weaker. The possibility of introducing 35S into the dark and light pigm ent matrices, as well as the direct introduction of 35S into the molecule of the red pigm ent Ommatin D, is dealt with. 
  Reference    (Z. Naturforsch. 25b, 399 [1970]) 
  Published    1970 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/25/ZNB-1970-25b-0399.pdf 
 Identifier    ZNB-1970-25b-0399 
 Volume    25 
110Author    Z.Requires cookie*
 Title    I. Quantitative Bestimmung des Infektionserfolgs verschieden vorbehandelter Bakterien mit dem Igel-Test Investigations on Crown-Gall  
  Reference    (Z. Naturforsch. 25b, 407—411 [1970]; ein gegan gen am 28. N ovem ber 1969) 
  Published    1970 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/25/ZNB-1970-25b-0407.pdf 
 Identifier    ZNB-1970-25b-0407 
 Volume    25 
111Author    Requires cookie*
 Title    Antibodies against Sulphoquinovosyl-diacyl glycerol and their Reactions with Chloroplasts  
 Abstract    A l f o n s R a d u n z a n d R i c h a r d B e r z b o r n * Using imm unological techniques we tried to determ ine the localization and orientation of the sulpholipid of chloroplasts in thylakoids. D uring imm unization of rabbits with lamellar systems of chloroplasts of A n tir r h in u m m a ju s antisera were obtained which precipitated sulpholipid emulsions. Antibodies against the sulpholipid were not detected until a second series of intravenous injections. By imm unizing purified sulpholipid of F u cu s serratus, adsorbed to m ethylated bovine serum album in, sulpholipid antisera were acquired. These antisera and the antisera against lam ellar systems of A n tir r h in u m m a ju s reacted w ith preparations of sulpholipid from widely different plant species. The sulpholipid antisera did not react with emulsions of the mono-or digalactosyl-diacyl glycerol, of lecithin or the anionic phosphatide phosphatidyl glycerol. Lam ellar systems isolated without osmotic shock on a sucrose gradient were not agglutinated by sulpholipid antisera directly, but an indirect agglutination could be achieved in a Coombs -test or in a mixed antigen aggluti­ nation after Uhlenbruck. Broken chloroplasts, however, were agglutinated directly by sulpho­ lipid antisera, as well lam ellar systems which had been disrupted in a French-press or by ultrasonic treatm ent. From agglutination and agglutination inhibition experim ents with lam ellar systems prepared by different m ethods it is concluded th at the determ inant groups of the sulpholipid are accessible for antibodies in the lam ellar system of chloroplasts. But probably the sulpholipid molecules are located inside the thylakoids. 
  Reference    (Z. Naturforsch. 25b, 412 [1970]; ein gegan gen am 20. Novem ber 1969) 
  Published    1970 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/25/ZNB-1970-25b-0412.pdf 
 Identifier    ZNB-1970-25b-0412 
 Volume    25 
112Author    M. S.Requires cookie*
 Title    R öntgenkleinw ink el-Untersuchungen von nitrierten Faserkeratinen  
 Abstract    Vor einiger Zeit berichteten K r a t k y et al. 1 in dieser Zeitschrift, daß auf den Röntgenkleinwinkel-Diagram-men von nitrierten Roßhaarproben eine Kontraktion der 2., 3. und 4. Ordnung der axialen 198 A Periodizi­ tät von 7% auftrat. In der Zwischenzeit haben V a l l e e et a l . 2 Tetranitromethan als schonendes N itrierungs­ agens in die Enzymchemie eingeführt und eine Mono­ nitrierung der Tvrosinreste ohne Zersetzung der Enzyme gefunden. Deshalb sollte dieses N itrierungs­ verfahren auch bei Faserproteinen angewandt werden, um zu sehen, ob unter diesen schonenden Bedingunen auch schon Veränderungen auf den entsprechenden Kleinwinkeldiagrammen auftraten. Außerdem sollte Mohair bei diesen Untersuchungen verwendet werden, da Mohair das schärfste Faserdiagramm von allen Faserkeratinen liefert. Hierzu wurden 0,1 ml Tetranitrom ethan in 1 ml ab­ solutem Äthanol gelöst und in 50 ml 0,05-m. Trispuffer von pH 8 gegeben. In dieser Lösung wurden 0,2 g Mo-HNOo-Konz. [■».] 
  Reference    (Z. Naturforsch. 25b, 420 [1970]; eingegangen am 19. Februar 1970) 
  Published    1970 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/25/ZNB-1970-25b-0420_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1970-25b-0420_n 
 Volume    25 
113Author    M. S.Requires cookie*
 Title    R öntgenkleinw inkel-U ntersuchungen von verschiedenen K eratinfasern in Abhängigkeit vom D ehnungsgrad  
  Reference    (Z. Naturforsch. 25b, 421 [1970]) 
  Published    1970 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/25/ZNB-1970-25b-0421_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1970-25b-0421_n 
 Volume    25 
114Author    J. H.Requires cookie*
 Title    Zur Berechnung der K raftkonstanten für TeOe , W 0 6 und ReOe der Lithium hexaoxo- m etallate(V I)  
 Abstract    In stitu t für anorganische Chemie der U niversität F rankfurt am Main bzw. R ektoram t der U niversität S tuttgart (Z. N atu rforsd i. 25 b, 422 [1970] ; ein gegan gen am 31. Januar 1970) In einer früheren U ntersuchung1 der IR-Spektren verschiedener Lithiumhexaoxometallate war eine ver­ einfachte Berechnung für die Kraftkonstanten /xo der oktaedrischen XOe-Gruppen vorgenommen worden, in­ dem aus der Lage von v3 näherungsweise nach dem Zweimassenmodell /xo entsprechend der Gleichung /xo = 0,589 ^ x o (>71000)2 berechnet wurde. Bei weite­ rer Untersuchung der Lithiumhexaoxometallate wurden nun drei Verbindungen, nämlich Li6W 0 6 , a-Li6R e 0 6 und Li6T e 0 6 gefunden, wo neben den IR-aktiven Ban­ den r 3 und)'4 auch schwächere Banden auftreten, die auf Grund eines Vergleichs mit anderen XY6-Verbin-dungen v x , v2 und v5 zugeordnet wurden. Da bei Li6W 0 6 und dem isotypen a-Li6R e 0 6 sowie bei Li6T e0 6 die site-Symmetrie wesentlich erniedrigt ist, dürfte das Auftreten der schwächeren Banden auf das Kristallfeld zurückzuführen sein. Die Schwingungsfrequenzen der XOe-Gruppe lassen sich nach den Symmetrierassen von Oh gemäß r = A\s +E<r-\-2 Fiu +F-2g + F 2u klassifizie­ ren. r i (A \g) »'2 (E g) > '3(Fi,,) r'4 (Flu) *'5 (F 2g))' (LiO) 
  Reference    (Z. Naturforsch. 25b, 422 [1970]) 
  Published    1970 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/25/ZNB-1970-25b-0422_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1970-25b-0422_n 
 Volume    25 
115Author    J., Z. NaturforschRequires cookie*
 Title      
 Abstract    E v e r s , H e r b e r t S c h ä f e r , G. S c h ö n u n d A r m i n W e is s In beiden bekannten Stapelvarianten der CaSi2-Struk-tur liegen zweidimensional unendlich gewellte Si-Sechs-ecknetze vor, die durch planare Ca-Schichten getrennt sind 2. Auf Grund dieses Schichtengitters ist eine An­ isotropie des spezifischen W iderstandes zu erwarten. In der vorliegenden Arbeit soll über Messungen des spe­ zifischen W iderstandes und dessen Tem peraturabhän­ gigkeit an der TR 3-Variante 5 berichtet werden. Die TR 3-Variante des CaSi2 2 wurde durch Zusam­ menschmelzen der Elemente unter Argonatmosphäre bei 1100 —1200 "C dargestellt. Um möglichst große Einkristalle zu erhalten, wurde innerhalb von zwei Stdn. auf 900 C abgekühlt und zwei Stdn. bei dieser T em peratur getempert. Fünf Einkristalle wurden aus verschiedenen Reguli gebrochen und senkrecht (_L) und parallel () zur Schichtebene so bearbeitet, daß sie quaderförmige Gestalt annahmen. In Tabelle 1 sind die Querschnitte q und die Dicken l angegeben. K ristall Nr. « 1 [cm 2] [cm] 
  Reference    (Z. Naturforsch. 25b, 423 [1970]; ein gegan gen am 12. Februar 1970) 
  Published    1970 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/25/ZNB-1970-25b-0423_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1970-25b-0423_n 
 Volume    25 
116Author    Z.Requires cookie*
 Title    v i = 2  
 Abstract    ,7 • 1 0 12 [ s e c -1 ] v\\ = 3 ,7 ■ 1 0 12 [ s e c " 1] . Spektroskopische U ntersuchungen im System (U 0,5ThD ,5)O2,25-ThO2 und U 0 2s25-T h 0 2 R ü d i g e r B r a u n , S ib y l l e K e m m l e r -S a c k und W a l t e r R ü d o r f f 
  Reference    (Z. Naturforsch. 25b, 424 [1970]; ein gegan gen am 28. Februar 1970) 
  Published    1970 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/25/ZNB-1970-25b-0424_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1970-25b-0424_n 
 Volume    25 
117Author    Requires cookie*
 Title    Nichtlinearer V erlauf der abstandsabhängigen H elldunkelgrenze  
 Abstract    In 1. c. 1 ist die Problem atik der photometrischen Be­ stimmung der Helldunkelgrenze im Rahmen der Weiß-und Schwarzempfindung des menschlichen Auges darge­ stellt. Nach bisherigen Annahmen war die H elldunkel­ grenze an einen noch genauer zu bestimmenden Punkt des Leuchtdichtediagramm s2 gebunden. Theoretische und experimentelle Untersuchungen 3 zeigen jedoch eine Abhängigkeit der Lage der Helldunkelgrenze 4 von der maximalen Leuchtdichte, wobei die Helldunkelgrenze bei abnehmender Leuchtdichte zu G raustufen mit größer werdenden Reflexionsgraden wandert. Ganz allgemein nimmt die Leuchtdichte einer Licht­ quelle mit zunehmendem Abstand a b 5. Daraus folgt sofort, daß die Helldunkelgrenze in Abhängigkeit von der Entfernung zur Lichtquelle (oder zum abgeblende­ ten Scheinwerfer mit ausgeprägter Helldunkelgrenze) nicht mehr einen geradlinigen V erlauf6 nehmen kann, sondern einen mit zunehmendem Abstand immer mehr davon abweichenden nichtlinearen Verlauf nehmen muß. (Der geradlinige Verlauf entspräche der bisherigen An­ nahme einer für alle maximalen Leuchtdichten konstan­ ten Lage der Helldunkelgrenze im Leuchtdichtedia­ gramm 2.) Dabei weist die Abweichung der gekrümm­ ten Helldunkelgrenze als Funktion des Abstandes in den Hellbereich der Lichtquelle, wenn die Gerade als Orientierungshilfe dient. In Abb. 1 sind die Ergebnisse schematisch veranschaulicht. Damit ist die schon öfters beobachtete Abweichung der Helldunkelgrenze von einem geradlinigen Verlauf für verschiedene Abstände von einem abgeblendeten Scheinwerfer mit hinreichend ausgeprägter Helldunkel­ grenze aus augenphysiologischen Grundtatsachen erk lär­ bar. Als kleines Anwendungsbeispiel sei verm erkt: Die Einhaltung eines bestimmten Abstandes (meist 10 m für Pkw, Kfz, Lkw ') des Schirmes vom abgeblendeten Scheinwerfer mit ausgeprägter Helldunkelgrenze zur Bestimmung der geometrischen Lage der H elldunkel­ grenze muß zur Ausschaltung zusätzlicher Abweichun­ gen von den gesetzlich festgelegten Sollwerten beachtet werden. W eiterhin wird ganz allgemein die Erkennbarkeit eines Gegenstandes vom Auto aus durch den nichtlinea­ ren Verlauf der abstandsabhängigen Helldunkelgrenze gegenüber dem "theoretischen" und geradlinigen Ver­ lauf herabgesetzt, wenn sich dieser kurz vor dem Auf­ treffen des Scheinwerferlichtes auf der Straße befindet. Damit ist für diese Fälle eine erhöhte Unfallgefahr 
  Reference    (Z. Naturforsch. 25b, 427 [1970]; eingegangen am 20. Januar 1970) 
  Published    1970 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/25/ZNB-1970-25b-0427_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1970-25b-0427_n 
 Volume    25 
118Author    L. H.Requires cookie*
 Title    Über A m ino-am m in-K om plexe des vierw ertigen P latins und Kalium hexa-am idoplatinat  
 Abstract    Das H examminplatin(IV) -ion reagiert in wäßriger Lösung als mehrwertige Brönsted -Säure, wie T s c h u g a j e w 1 1924 postuliert hat: [Pt (NH3) 6] 4® = H® + [Pt (NH,) 5N H 2] 3®. (1) [P t(N H 3) 5NH2] 3® = H® + [P t(N H 3) 4(NH2) 2] 20. (2) 
  Reference    (Z. Naturforsch. 25b, 428 [1970]; ein gegan gen am 14. März 1970) 
  Published    1970 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/25/ZNB-1970-25b-0428_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1970-25b-0428_n 
 Volume    25 
119Author    K.H T, O. G.Requires cookie*
 Title    Nachweis von primären A ggregations-Produkten bei der Isopolyw olfram at-Bildung  
 Abstract    Obwohl bei der hydrolytischen Bildung von Mehr-kernkomplexen ein stufenweiser Aufbau der Komplexe angenommen werden muß, konnten bisher in vielen Systemen keine Species zwischen den Monomeren und den Komplexen höheren Aggregationsgrades nachgewie­ sen werden. Aus theoretischen Gründen sind die Be­ dingungen für den Nachweis solcher Zwischenstufen als Gleichgewichtsbestandteil * bei sehr geringen Z-Wer-ten ** am günstigsten. Demgegenüber liegt bei fast allen in der L iteratur beschriebenen potentiometrisdien Untersuchungen über Hydrolysereaktionen mit Mehr-kernkomplex-Bildung die untere Grenze der Z-Werte bei 10-1 bis 10-2 , so auch für das System H @/W O42 0 1. Nur ganz selten wurden bis zu Z — 10-3 bis 10-4 her­ ab Messungen durchgeführt. Das ist darauf zurückzu-* Eine zweite Möglichkeit, niederaggregierte Zwischenstufen doch noch zu erfassen, besteht darin, das System sehr rasch nach dem Zusammengeben der R eaktionspartner (Strö­ mungsmethoden) oder nach einer sehr raschen Gleichge­ wichtsstörung (Relaxationsm ethoden) zu untersuchen. Auf diese Weise konnte die Existenz der Tetraw olfram ationen [W40 12(0 H) 4] 4© 2 und [W4O16H 5] 30 3, das wir als [HW 4O12(O H)4] 30 form ulieren, nachgewiesen werden. ** U nter dem Säuregrad Z ist das V erhältnis der umgesetzten, unter dem Ansäuerungsgrad P das V erhältnis der einge­ setzten K onzentration an H® zur E insatzkonzentration an der hydrolysierenden Species zu verstehen. 
  Reference    (Z. Naturforsch. 25b, 429 [1970]; ein gegan gen am 14. März 1970) 
  Published    1970 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/25/ZNB-1970-25b-0429_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1970-25b-0429_n 
 Volume    25 
120Author    Requires cookie*
 Title    Ca0 9Li# 13Ge1-97 — eine neue Stapelvariante des CaSi2-Typs  
 Abstract    W i k i n g M ü l l e r , H e r b e r t S c h ä f e r u n d A r m i n W e is s Im CaSi2 bilden die Siliciumatome zweidimensional unendliche, gewellte Sechsecknetze aus, in denen die Si — Si-Abstände denen im elementaren Silicium sehr nahe kommen, also kovalenten Bindungen entsprechen. Die Schichtfolge wird offensichtlich stark durch Frem d­ atome beeinflußt. In sehr reinem CaSi2 liegt jede vierte Schicht identisch über der ersten 1. In der älteren Modi­ fikation nach B ö h m und H a s s e l 2 wird die Identität erst mit der siebten Schicht erreicht. Eine weitere Stapel­ variante entsteht, wenn im CaSi2 die H älfte der Cal­ ciumatome durch Strontiumatome ersetzt wird. Hier lie­ gen die Siliciumsechsecknetze identisch übereinander 3. Zur einfacheren Kennzeichnung dieser Stapelvarian­ ten wird vorgeschlagen, in der Bezeichnung den An­ fangsbuchstaben für die Symmetrie (T = trigonal, TR = trigonal/rhomboedrisch, H = hexagonal etc.) und die Zahl der Schichten pro Identitätsperiode anzuge­ ben. Die Stapelung in der weniger reinen CaSi2-Modifi-kation nach B ö h m und H a s s e l 2 erhält demnach die Bezeichnung TR 6, die des reinen CaSi2 ist eine TR 3-Variante. Die Stapelung im Ca0,5Sr0,5Si2 ist mit T 1 zu symbolisieren. Von der Phase CaGe2 ist bisher nur eine TR 6-Sta-pelung bekannt. Bei unseren Untersuchungen im Drei-stoffsystem Ca — Li — Ge fanden wir nun, daß durch Einbau geringfügiger Mengen Lithium in CaGe2 eine Umschichtung der Germaniumsechsecknetze erfolgt, wo­ durch eine H 2-Stapelung ausgebildet wird. Die neue Phase bildet sich nahezu rein in Form von Plättchen, wenn man CaGe2 und Lithium im Molver­ hältnis 7 : 1 im Tantaltiegel unter Argon 15 Min. auf 1050 °C erhitzt. Schön ausgebildete K ristalle in Form von flachen, hexagonalen Pyramidenstümpfen erhält man nur bei höherem Lithiumzusatz, wobei jedoch in steigendem Maße andere Calcium-Lithium-Germanide mitgebildet werden. Orientierende Messungen an einer Mikrosonde 4 mit CaGe2 als Standard (Ca: 21,6 Gew.-%, Ge: 78,4 Gew.-%) ergaben, daß die Phase in der Zusammen­ setzung sehr nahe bei CaGe2 liegt (Ca: 20,9 Gew.-%, Ge: 79,4 Gew.-%), wobei das Atomverhältnis Calcium : Germanium jedoch deutlich kleiner als 1 : 2 ist. Ausge­ lesene Einkristalle ergaben naßanalytisch die W erte Ca (komplexometrisch) 20,1 Gew.-% Li (flammenphoto­ metrisch) 0,51 Gew.-%, Ge (Differenz) 79,4 Gew.-%, also ein Atomverhältnis Ca : Li : Ge = 0,9 : 0,13 : 1,97. Es läßt sich einfach deuten, wenn man im CaGe2 0,1 Calciumatome und 0,03 Germaniumatome durch Lithium ersetzt. Die röntgenographische Charakterisierung der Phase Ca0)9Li0>13Ge1,97 erfolgte mit Hilfe von W eißen­ berg-Aufnahmen (Cu — Ka-Strahlung). Sie 
  Reference    (Z. Naturforsch. 25b, 431 [1970]; ein gegan gen am 12. Februar 1970) 
  Published    1970 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/25/ZNB-1970-25b-0431_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1970-25b-0431_n 
 Volume    25 
Prev
...
6
7
8
9
10
...
Next