Go toArchive
Browse byFacets
Bookbag ( 0 )
Facet   section ZfN Section B:Volume 024  [X]
Results  434 Items
Sorted by   
Publication Year
1969 (434)
81Author    H., T. JuRequires cookie*
 Title    III. Einwirkung von langsamen Protonen auf infektiöse DNS des Bakteriophagen 4>X1741,2  
 Abstract    ein g eg a n g en am 5. A u gust 1968) Dry infectious DNA of bacteriophage 0X 174 was irradiated in extremely thin layers with slow protons and the differential inactivation crpss section determined for various proton energies in the range from 0.8 to 50 keV. Above 5 keV the inactivation cross section is independent of proton energy, it reaches a shallow minimum between 1 and 1.5 keV, and increases slightly at still smaller energies. By comparing the experimentally determined inactivation cross sections with the cross sections for energy loss in elastic nuclear collisions and in ionizations, respectively, elastic collisions were demonstrated to destroy the ability of 0X -D N A to give rise to intact bacteriophage in sphero-plasts of E. coli K12. 
  Reference    (Z. Naturforsch. 24b, 328 [1969]) 
  Published    1969 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/24/ZNB-1969-24b-0328.pdf 
 Identifier    ZNB-1969-24b-0328 
 Volume    24 
82Author    Requires cookie*
 Title    Zur Frage der Identität und Homologie der durch Acrylamid-Scheibenelektrophorese getrennten Proteine aus Leguminosen-Wurzeln  
 Abstract    Protein spectra separated by electrophoresis in acrylamide gel columns from four root segments, different in developmental stage, of pea seedlings are described. By reason of visual comparison it is probable that most protein bands from different root zones are identical. Quantitative differences in relative intensity of band staining, however, occur within the spectra. The statistical evaluation of the relative position of separate protein bands (/fa-values) con­ sidered to be identical from different root segments showed significant differences in /fa-values only in a few cases of the many possible comparisons even after separation under varied conditions. The mean fix-values of protein bands, separated under such conditions, from different root sections have a greater standard deviation than Äx-values from unsectioned roots, protein of which has been separated under standardized conditions. Bands from different root zones considered to be identical vary under the influence of isolation and separation conditions of protein much more than in de­ pendence on the position of segments within the root. Therefore our homologization of protein bands may be correct in most cases. The protein spectra from Pisum sativum, Vicia faba, and Medicago sativa show, besides some differences, many similarities. It is assumed that differences in protein spectra from pea roots found by several workers are caused partly by the method used for investigation, partly by the difficul­ ties in figuring the results. It has been attempted to parallelize the protein separation results as hitherto known from leguminous roots. 
  Reference    (Z. Naturforsch. 24b, 333 [1969]; eingegangen am 10. Juni 1968) 
  Published    1969 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/24/ZNB-1969-24b-0333.pdf 
 Identifier    ZNB-1969-24b-0333 
 Volume    24 
83Author    B., J.Requires cookie*
 Title    Unterschiedliche Wirkung von Licht auf die Aufnahme von Chlorid und Sulfat in Limnophila-Blätter. Abhängigkeit der Lichtwirkung von der Konzentration der Anionen  
 Abstract    The effect of light on anion uptake by detached leaves of Limnophila gratioloides was investi­ gated using different external concentrations of chloride and sulfate. The results show that the effect of light may be dependent not only on the plant species1-4' 8' 9 and more or less imponder­ able conditions like the nutritional and developmental state of the plant but also on the external ion concentration and the duration of the uptake period. Chloride uptake by Limnophila leaves from solutions of 0.1 —1.0 mM/l was not affected by light (4000 Lux), uptake from 1.0 — 10.0 mM/(, by contrast, was stimulated by light in an initial uptake period (4 h), i. e. the km of this system was decreased by light leaving % ax unaltered. Sulfate uptake was inhibited by light if the external sulfate concentration was within the range of 0.01 — 7.0 mM/l. Applying external sulfate concentra­ tions from 7.0 — 50.0 mM/Z results in stimulation of uptake by light. A workable approximation to these observations may still be that the primary metabolic anion uptake, particularly chloride uptake, into leaf cells is mediated by transport systems which are remote from the mitochondria and chloroplasts and which are supported by a cofactor produced either in oxydative phosphorylation, in cyclic plus noncyclic photophosphorylation or in cyclic photophosphorylation alone 1-4' 9. Since kinetic data are equal in light and in dark, direct coupling of chloride uptake to electron flow in mitochondria or chloroplasts is unlikely. The hypothesis is developed that light may exert a dual influence on ion uptake: 1. Metabolic uptake may be influenced by a change in the availability of ATP to transport systems. 2. Passive fluxes and counterfluxes of ions across cell membranes may be affected by production or translocation of intracellular ions. Since chloroplasts represent important intracellular compart­ ments, light-induced translocations of ions 22 (including Ca2 0 23!) across the chloroplast membranes may exert a marked influence on the overall ion uptake by stimulation of the passive influx of ions across the plasmalemma 15. In line with this views is the observation that in Limnophila leaves, which contain approximately equal ATP levels in light and in dark, there is no stimulation of chloride uptake by light at low external concentrations of KC1 while at high external concentrations, at which passive fluxes of ions across the plasmalemma become effective, both ion uptake and ion loss is stimulated by light. The susceptibility to the external ion concentration of the influence of light suggests that effects of light on ion transport ought to be studied at various external ion concentrations. The applicability of imidazole as uncoupler of photophosphorylation in vivo is discussed. 
  Reference    (Z. Naturforsch. 24b, 342 [1969]; eingegangen am 7. August 1968) 
  Published    1969 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/24/ZNB-1969-24b-0342.pdf 
 Identifier    ZNB-1969-24b-0342 
 Volume    24 
84Author    @bullet Ammoniak, @bullet Pyridin, @bullet Picolin-Requires cookie*
 Title    Strukturdaten neuer Stickstofftrijodid-l-Ad- dukte: N J 3* Pyridin und N J 3 «Picolin-4  
 Abstract    Durch Umsetzung von "Jodstickstoff1 1 NJ3-NH3 mit überschüssigem Pyridin und Picolin-4 bei Zimmer­ temperatur wurden die Stickstofftrijodid-l-Addukte NJ3-Pyridin1 und NJ3 • Picolin-4 neu dargestellt. Da bisher keine geeigneten Einkristalle dieser dem Stick-stofftrijodid-l-Ammoniak NJ3-NH3 sehr ähnlichen Ver­ bindungen zur Verfügung standen, wurden die Kristall­ daten von Stickstofftrijodid-l-Pyridin und Stickstofftri-jodid-l-Picolin-4 mit Hilfe von Pulveraufnahmen ab­ geleitet (Norelco-Diffraktometer, Cu-Ka-Strahlung, Sus­ pension der Substanzen in Paraffinöl). Die Indizierung nach der Methode von d e W o l f f 2 führte in beiden Fällen auf eine monokline Elementarzelle mit den mög­ lichen Raumgruppen P21/m und P2X (Reflexe OkO nur mit k — 2 n vorhanden). Ein Vergleich der Gitterkonstanten von Stickstofftri­ jodid-l-Pyridin und Stickstofftrijodid-l-Picolin-4 mit denjenigen von Stickstofftrijodid-1-Ammoniak 3 zeigt im wesentlichen nur Unterschiede in der Translations­ periode a, während die anderen Gitterkonstanten nahe­ zu erhalten bleiben (s. Tab.l). Diese Tatsache spricht dafür, daß die Stickstofftrijodid-l-Addukte NJ3-Pyri­ din und NJ3 • Picolin-4 isotyp zum "Jodstickstoff" NJ3 • NH3 4 sind. Dies bedeutet, daß die bei Stickstoff-trijodid-l-Ammoniak vorliegenden gewellten Schichten parallel zur Ebene b —c, die durch Aneinanderlagerung von NJ4-Tetraederketten unter Ausbildung starker Jod-Jod-Kontakte entstehen, auch beim Pyridin-bzw. Picolin-4-Addukt erhalten bleiben. Zwischen diesen Schichten befinden sich die Adduktmoleküle D, die 
  Reference    (Z. Naturforsch. 24b, 349 [1969]; eingegangen am 10. Januar 1969) 
  Published    1969 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/24/ZNB-1969-24b-0349_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1969-24b-0349_n 
 Volume    24 
85Author    Requires cookie*
 Title      
 Abstract    Als einziges gemischtes Thionyldihalogenid war bis­ her das OSC1F bekannt. Bei der Umsetzung von 0SC12 mit KBr in flüssigem S02 bei —20 bis —40 cC konn­ ten wir jetzt die Bildung von OSBrCl nachweisen. Bei den Reaktionen wurde das Molverhältnis 0SC12 : KBr in den Grenzen 1 : 0,31 bis 2 : 3,1 variiert. Die Reak­ tionsprodukte wurden von KCl und KBr abdestilliert, im Hochvakuum von S02 befreit und dann durch 1R-und Massenspektren identifiziert. Beim Verhältnis 1 : 3,1 wurde reines OSBr2 erhalten, bei den übrigen Ansätzen (1 : 2,1; 1 : 1,0; 1 : 0,53; 1 : 0,31) entstan­ den Gemische der drei Verbindungen OSBr2 , OSBrCl und OSCL , wobei der Gehalt an OSBr2 in der angege­ benen Reihenfolge ab-und der an OSCl2 zunahm. OSBrCl und sogar OSBr2 entstanden auch, wenn reine OSCl2 —CS2-Lösungen bei 30 "C in KBr-Flüssig-keitsküvetten spektroskopiert wurden. Am einfachsten wurde OSBrCl jedoch durch Ver­ mischen der Komponenten OSCl2 und OSBr2 bei Raum­ temperatur im Verhältnis 1 : 1 nach OSCl2 + OSBr2 ^ 2 OSBrCl 
  Reference    (Z. Naturforsch. 24b, 350 [1969]; eingeg. am 5. Dezember 1968) 
  Published    1969 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/24/ZNB-1969-24b-0350_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1969-24b-0350_n 
 Volume    24 
86Author    Requires cookie*
 Title    Darstellung neuer Di-und Trisulfanoxide  
 Abstract    Thionylchlorid reagiert bei —20 bis 0 °C mit 2 Molen Naphthalin-(2) thiol (RSH) zum Bis-[naphthalin-(2)]-trisulfan-2-oxid (2) 2. Das dabei vermutete Zwischen­ produkt (1) erhielten wir in reiner Form durch Um­ setzung von RSH mit überschüssigem OSCL bei 0 °C in Äther: 
  Reference    (Z. Naturforsch. 24b, 351 [1969]; eingegangen am 21. Januar 1969) 
  Published    1969 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/24/ZNB-1969-24b-0351_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1969-24b-0351_n 
 Volume    24 
87Author    A. M., E. D.Requires cookie*
 Title    Darstellung; und Eigenschaften von Cs2MoOS2Se  
 Abstract    Durch Schwefel-bzw. Selen substituierte Oxoanionen der Übergangsmetalle sind von großem Interesse, da man infolge ihrer einfachen Zusammensetzung mittels der IR-und Elektronenspektren Aussagen über die Na­ tur der Übergangsmetall-Schwefel-und Übergangs-metall-Selen-Bindung machen kann. Uns ist es jetzt ge­ lungen, erstmalig ein Chalkogenomolybdat-(VI) darzu­ stellen, das sowohl eine Mo —S-als auch eine Mo —Se-Bindung enthält. Leitet man nämlich in eine schwach alkalische Lö­ sung von (NH4) 2Mo02S2 nach Zusatz von Cs®-Ionen Selenwasserstoff ein, so erhält man die Verbindung Cs2MoOS2Se als dunkelroten feinkristallinen Festkör­ per. Die Substanz wurde durch Elementaranalyse, IR-und Elektronenspektren charakterisiert. Sie löst sich in Wasser mit orangroter Farbe. Die wäßrige Lösung ist nicht stabil, der Festkörper hingegen ist in einer trocke­ nen Stickstoffatmosphäre beständig. Das Festkörper-IR-Spektrum zeigt im Bereich von 4000 —300 cm-1 die aus Tab. 1 hervorgehenden Ban­ den. Sie sind für ein MoOS2Se20-Ion mit Cs-Symmetrie charakteristisch. — Alle Valenzschwingungen liegen damit im Erwartungsbereich für Übergangsmetall-Chalkogen-Schwingungen Das Elektronen-Absorptionsspektrum (Abb. 1) zeigt in w T äßriger Lösung folgende Bandenlagen (in cm-1) : 24300,31000, -42500 (Sch). 
  Reference    (Z. Naturforsch. 24b, 353 [1969]; eingegangen am 7. Januar 1969) 
  Published    1969 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/24/ZNB-1969-24b-0353_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1969-24b-0353_n 
 Volume    24 
88Author    C.I2 @bulletRequires cookie*
 Title    Synthese von Derivaten des 9.10-Dihydro-9-sila- anthracens  
 Abstract    Siliciumhaltige Fünf-und Siebenringe mit ankonden­ sierten aromatischen Systemen sind schon seit einigen Jahren bekannt. So konnten G i l m a n und Mitarb. be­ reits Derivate des Diphenyldibenzosilols 1 und des Di-benzo[b,f] silepins 2 hersteilen. Bei dieser Verbindungs­ klasse ist sowohl die thermische Stabilität als auch das chemische Verhalten im Vergleich zu den entsprechen­ den cyclischen Kohlenstoffverbindungen von Interesse. Vertreter siliciumhaltiger Sechsringe vom Typ des 9.10-Dihydro-9-sila-anthracens waren jedoch bislang unbekannt. Durch Umsetzung der G r i g n a r d -Verbindung aus o.o-Dichlordiphenylmethan (1) mit Organochlorsilanen in Tetrahydrofuran lassen sich die gewünschten Hetero­ cyclen darstellen. So entsteht aus (1) und Dimethyl-dichlorsilan in bis zu 60-proz. Ausbeute (2) als farb­ lose, in organischen Lösungsmitteln gut lösliche Flüs­ sigkeit : 
  Reference    (Z. Naturforsch. 24b, 354 [1969]; eingegangen am 28. November 1968) 
  Published    1969 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/24/ZNB-1969-24b-0354_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1969-24b-0354_n 
 Volume    24 
89Author    Requires cookie*
 Title    Schichteinlagerungs-Verbindungen des Titandisulfids m it Säureamiden  
 Abstract    A r m i n W e i s s u n d R . R u t h a r d t In einer früheren Arbeit wurde gezeigt, daß Titan-disulfid mit wäßrigen Hydrazinlösungen eine Einlage­ rungsverbindung bildet1. Ähnlich wie das Hydrazin verhalten sich auch die Carbonsäureamide. Zur Herstellung der Einlagerungsverbindungen wird Titandisulfid mit einem großen Überschuß des Säure­ amids versetzt und mehrere Stdn. unter der Schmelze aufbewahrt. Die Reaktion kann durch die Beobachtung der (001)-Interferenzen verfolgt werden. Wenn die Reaktion einsetzt, taucht neben der ursprünglichen (001)-Interferenzfolge eine zweite bei kleineren & -Winkeln auf. Bei vollständiger Reaktion verschwindet die ursprüngliche Folge. Gelegentlich sind während der Reaktion auch instabile Zwischenstufen beobacht­ bar. Häufig werden die (001)-Folgen bei mittleren Re­ aktionsgraden vorübergehend nichtintegral. Die beobachteten Schichtabstände der neuen Einlage­ rungsverbindungen und die eingelagerten Amidmengen sind in der Tab. 1 zusammengefaßt. Die stöchiometri­ schen Verhältnisse sind hier wie bei anderen Schicht-einlagerungs-Verbindungen nicht durch einfache Mol­ verhältnisse charakterisiert. Die Verbindungen haben häufig eine beachtliche Phasenbreite. Die in der Tabelle angegebenen Werte für die Zusammensetzung sind obere Grenzwerte oder kommen diesen sehr nahe. Die Einlagerung der Säureamide ist reversibel. Vom Propionamid an aufwärts ist der Schichtabstand unabhängig von der Größe der eingelagerten Moleküle. Dies deutet darauf hin, daß die Amidmoleküle gleich­ artig zu den TiS2-Schichten angeordnet sind. Der Be­ trag der Schichtaufweitung von 4,8 Ä stimmt mit dem größeren van-der-Waals -Durchmesser einer all-trans-Alkylkette senkrecht zur Längsachse der Kette überein. Formamid lagert sich in einer mehrmolekula­ ren Schicht zwischen die TiS2-Schichten. 
  Reference    (Z. Naturforsch. 24b, 355 [1969]; eingegangen am 7. Dezember 1968) 
  Published    1969 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/24/ZNB-1969-24b-0355_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1969-24b-0355_n 
 Volume    24 
90Author    D. G., P. S.Requires cookie*
 Title    ber den Einbau von Loganin in Gentiopikrosid  
 Abstract    Die Gentianaceen-Bitterstoffe Swerosid (6), Swertia-marin (7) und Gentiopikrosid (4) werden nach einem Vorschlag von I n o u y e 1 als Secoiridoide bezeichnet. Dadurch soll die enge biochemische Verwandtschaft zwi­ schen diesen Bitterstoffen und den Iridoiden ausge­ drückt werden. Beide Gruppen besitzen ein ähnliches Kohlenstoffgerüst wie der Nicht-Tryptophanteil (C9-bzw. C10-Körper) der Indolalkaloide. Es konnte gezeigt werden, daß die Biosynthese der Iridoide sowie des C10-Teils der Indolalkaloide prinzipiell in der gleichen Weise verläuft, und daß das Iridoidglucosid Loganin (3) ein Schlüsselbaustein für die Indolalkaloide ist 2~7. Die Biosynthese der Secoiridoide und ihre gegen­ seitige Umwandlung sind ebenfalls in jüngster Zeit untersucht worden. Nach Applikation von Mevalon-säure-2-14C an Swertia caroliniensis ließ sich Gentio­ pikrosid (4) isolieren, welches zum Gentianin (5) um­ gesetzt und abgebaut wurde 8. 20% der Radioaktivität waren im C-ll lokalisiert. Später9 wurde in dieser Pflanze erstmalig Loganinsäure (2) gefunden. Bei Fütterungsexperimenten wurde Mevalonat stets besser in (2) als in (4) inkorporiert. Nach Applikation von Geranylpyrophosphat-l-14C w rar nur Loganinsäure mar­ kiert aber nicht (4). Die Autoren vermuten, daß (2) eine Vorstufe für (4) ist. Einen spezifischen Einbau von Mevalonsäure-2-14C in Gentiopikrosid (4) beob­ achteten auch 1. c .1. Bei Versuchen an Swertia japonica wurde Mevalonat besser in Swerosid als in Swertia-marin (7) inkorporiert. Swerosid-10-14C w T ar eine sehr gute Vorstufe für Gentiopikrosid und wird spezifisch eingebaut10. Vermutlich wird dabei Swertiamarin (7) als Zwischenstufe durchlaufen. Interessanterweise wird Swerosid-10-14C auch spezifisch in Vindolin inkorpo­ riert. Die Autoren 10 folgern, daß Swerosid in der Syn­ thesekette der Indolalkaloid-Biogenese hinter dem Loganin (3) liegt. 
  Reference    (Z. Naturforsch. 24b, 356 [1969]; eingeg. am 31. Oktober 1968) 
  Published    1969 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/24/ZNB-1969-24b-0356_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1969-24b-0356_n 
 Volume    24 
91Author    Requires cookie*
 Title    Kämpferol-3-glucuronid und Quercetin-3  
 Abstract    glucuronid, Hauptflavonoide von E u p h o r b ia la th y r is L. und ihre Trennung an acetyliertem Polyamid K. D u m k o w Im Rahmen unserer Analyse der Flavonoide einhei­ mischer und in unserem Raum angebauter Euphor-biaceen isolierten wir aus den Blättern einjähriger Pflanzen von Euphorbia lathyris L. zwei Flavonoide, die als Kämpferol-3-mono-y3-D-glucuronid (Lt) und Quercetin-3-mono-/?-D-glucuronid (L2) identifiziert wur­ den. Die IR-Spektren von und L2 in KBr sind mit den Spektren von Kämpferol-3-mono-/?-D-glucuronid bzwr. Quercetin-3-mono-/?-D-glucuronid deckungsgleich, wie sie von S t a d t m a n n und P o h l 1 durch präparative Pa­ pierchromatographie aus E. cyparissias L. erhalten wurden. Die UY-Spektren zeigen die erwarteten Ab-sorptionsmaxima von 354 nm und 267 nm für Lt und 364 nm und 258 nm für L2 . Die Maximalverschiebun­ gen nach Zusatz von Natriumacetat, Natriumacetat und Borsäure, Aluminiumchlorid und Natriumäthvlat 2 sind identisch mit den von S t a d t m a n n 3 angegebenen Wer­ ten. Das Schmelzintervall beträgt für Lt 189 — 190,5 GC und für L2 188—189 °C; eine Depression wird nach Mischung mit dem von S t a d t m a n n und P o h l 1 iso­ lierten Kämpferol-3-mono-/?-D-glucuronid bzw. Quer-cetin-3-mono-yS-D-glucuronid nicht beobachtet. Auch die Aglyca Kämpferol und Quercetin stimmen in IR-Spek­ tren, UV-Spektren, Schmelzintervall und Dünnschicht-chromatographie mit authentischen Präparaten überein; die Dünnschichtchromatographie der Glucuronide er­ brachte wie bei S t a d t m a n n 3 für den 7?/-Wert 0,29, und für L2 den Rf-Wert 0,20 (Polyamid, Butanol (1) — Eisessig — Wasser [6:1:2]). Nach unseren Befunden führen die Blätter einjähri­ ger Pflanzen von E. lathyris L. demnach nur 4 .5.7-Tri-1 H. S t a d t m a n n u . R. P o h l , Naturwissenschaften 53, 362 [1966]. 
  Reference    (Z. Naturforsch. 24b, 358 [1969]; eingegangen am 14. Dezember 1968) 
  Published    1969 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/24/ZNB-1969-24b-0358_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1969-24b-0358_n 
 Volume    24 
92Author    Iii, Z. NaturforsdigRequires cookie*
 Title      
 Abstract    M itt. 1: Isolierung eines Cerebrosids aus A s p e r g illu s n ig e r H. W a g n e r u n d E. F i e g e r t Bei der systematischen Lipoid-Analyse niederer Pilze konnten in einem Chloroform —Methanol (2:1)-Extrakt von Aspergillus niger dünnschichtchromatogra-phisch * drei Verbindungen 1, 2, 3 nachgewiesen wer­ den, die sich wie die Sphingolipide Cerebrin und Cere-brosid verhielten. Die durch Kieselgel-Säulenchromatographie mit Chloroform — Methanol-Gemischen erhaltenen lipophi-leren Verbindungen 1 und 2 verhielten sich wie ein Ge­ misch von Hefecerebrinen. Cerebrin 1 (7?/ = 0,38) ent­ hielt C18-oder C20-Phytosphingosin **, Cerebrin II (Rf = 0,50) zusätzlich noch C18-bzw. C20-Sphingosin ***. Die identifizierten Fettsäuren waren C14:0, geringe Mengen C16:0 , C18:0 , C18:1, C18;2 sowie Hvdroxyfett-säuren. B o h o n o s und P e t e r s o n 2 geben für das von ihnen aus Aspergillus sydowii isolierte Cerebrin die Zusam­ mensetzung C20-Aminotriol und 2-Hydroxy-cerotinsäure an. Die dritte Verbindung aus Aspergillus niger (3) (Rf — 0,20) kristallisierte in Form weißer Nadeln und schmolz bei 165 — 166°. Die Verbindung enthielt Stick -1 II. M itt.: H. W a g n e r u . W . Z o f c s i k , Biochem. Z . 346, 343 
  Reference    (Z. Naturforsch. 24b, 359 [1969]; eingegangen am 28. Januar 1969) 
  Published    1969 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/24/ZNB-1969-24b-0359_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1969-24b-0359_n 
 Volume    24 
93Author    H. Wagner, P. Pohl, A. MünzingRequires cookie*
 Title      
 Abstract    Durch Chloroform-Methanol-und anschließende Me­ thanol-Extraktion, Fällung mit Aceton, milde Alkali­ hydrolyse und Chromatographie an einer Formaldehyd-Zellulose-Säule wurde aus dem gefriergetrockneten Algenmaterial von Scenedesmus obliquus * eine weiße Substanz gewonnen, die sich auf Formaldehyd-Papier im System Bu —Ei —Wa (4:1:5) wie ein Phytoglyko-lipid aus Erdnuß oder Soja verhielt und zwischen 196 bis 240° unter Zersetzung schmolz. Die Substanz enthält Phosphor und Stickstoff und zeigt im IR-Spektrum die für eine Säureamidgruppie-rung typischen Banden bei 1640 und 1520 cm-1. Durch Säurehydrolyse erhält man folgende Spaltprodukte: I. Sphingosinbasen: C18-bzw. Co0-Phytosphingosin [D(+) -erythro-1.3-Dihydroxy-2-amino-4-frarcs-octadecen san) und C18-Sphingosin sowie C18-Dihydrophingosin [D(+) -rythro-1.3-Dihydroxy-2-amino-4-?ra«5-octadecen (octadecan)]. II. Zucker: Galaktose, Mannose, Rhamnose, Glucos-amin und einen noch nicht identifizierten Zucker vom R M -Wert = 1,96 (bezogen auf Glucosamin = 1,0, Bu —Ei —Wa, 4:1:5). III. Fettsäuren: Laurin-, Myristin-, Palmitin-, Stea­ rin-, 01-, Linol-, Arachin-, Behen-und Lignocerin-Säure. Bei zwei weiteren Fettsäuren mit den rel. Ret.-Zeiten 6,5 und 11,6 (bezogen auf C18;0-Methylester, Gas-Chr. 15% EGSSX auf Gaschrom. P., Temp. = 185°) 
  Reference    (Z. Naturforsch. 24b, 360 [1969]; eingegangen am 21. Januar 1969) 
  Published    1969 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/24/ZNB-1969-24b-0360a_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1969-24b-0360a_n 
 Volume    24 
94Author    H. Wagner, P. Pohl, A. MünzingRequires cookie*
 Title      
 Abstract    Durch Chloroform-Methanol-und anschließende Me­ thanol-Extraktion, Fällung mit Aceton, milde Alkali­ hydrolyse und Chromatographie an einer Formaldehyd-Zellulose-Säule wurde aus dem gefriergetrockneten Algenmaterial von Scenedesmus obliquus * eine weiße Substanz gewonnen, die sich auf Formaldehyd-Papier im System Bu —Ei —Wa (4:1:5) wie ein Phytoglyko-lipid aus Erdnuß oder Soja verhielt und zwischen 196 bis 240° unter Zersetzung schmolz. Die Substanz enthält Phosphor und Stickstoff und zeigt im IR-Spektrum die für eine Säureamidgruppie-rung typischen Banden bei 1640 und 1520 cm-1. Durch Säurehydrolyse erhält man folgende Spaltprodukte: I. Sphingosinbasen: C18-bzw. Co0-Phytosphingosin [D(+) -erythro-1.3-Dihydroxy-2-amino-4-frarcs-octadecen san) und C18-Sphingosin sowie C18-Dihydrophingosin [D(+) -rythro-1.3-Dihydroxy-2-amino-4-?ra«5-octadecen (octadecan)]. II. Zucker: Galaktose, Mannose, Rhamnose, Glucos-amin und einen noch nicht identifizierten Zucker vom R M -Wert = 1,96 (bezogen auf Glucosamin = 1,0, Bu —Ei —Wa, 4:1:5). III. Fettsäuren: Laurin-, Myristin-, Palmitin-, Stea­ rin-, 01-, Linol-, Arachin-, Behen-und Lignocerin-Säure. Bei zwei weiteren Fettsäuren mit den rel. Ret.-Zeiten 6,5 und 11,6 (bezogen auf C18;0-Methylester, Gas-Chr. 15% EGSSX auf Gaschrom. P., Temp. = 185°) 
  Reference    (Z. Naturforsch. 24b, 360 [1969]; eingegangen am 21. Januar 1969) 
  Published    1969 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/24/ZNB-1969-24b-0360b_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1969-24b-0360b_n 
 Volume    24 
95Author    ChristianF. BardeleRequires cookie*
 Title      
 Abstract    " auf den Axopodien von R a p h id io p h r y s (Centrohelida, Heliozoa) Die Pseudopodien der Heliozoen sind als Axopodien oder seltener als Filopodien ausgebildet. In den Axo­ podien der Actinophryida ist deutlich ein verfestigter elastischer Achsenfaden zu erkennen, der von einer dün­ nen Plasmahülle umgeben ist. Elektronenmikroskopi­ sche Untersuchungen haben gezeigt, daß der Achsen­ faden bei Actinosphaerium und Actinophrys aus einem massiven Bündel zahlreicher Mikrotubuli besteht, deren Anordnung am einfachsten als zwei miteinander zu einem Stab aufgerollte Lagen von Mikrotubuli be­ schrieben werden kann 1-3. Die Mikrotubuli sind unter­ einander in radialer und tangentialer Richtung durch feinste Fibrillen verbunden 4. Während der Achsenfaden relativ starr erscheint und daher als der stereoplasma-tische Anteil des Axopodiums bezeichnet wird, ist in der den Achsenfaden umhüllenden rheoplasmatischen Plasmaschicht eine Körnchenströmung zu erkennen. Aus der wohl passiven Ortsveränderung der Körn­ chen wird auf eine periphere Plasmaströmung geschlos­ sen. Im elektronenmikroskopischen Präparat wurden diese Körnchen teils als Mitochondrien, teils als un­ strukturierte osmiophile Granula unbekannter Funk­ tion identifiziert. Bei einigen Arten der meist recht kleinen Centro-heliden kann die Körnchenströmung besonders gut be­ obachtet werden. Auf den bei dieser Gruppe äußerst zarten Axopodien sind Plasmatröpfchen oder Ansamm­ lungen kleinster Granula wie Perlen auf einem Faden aufgereiht. Die elektronenmikroskopische Untersuchung solcher Granula auf den Axopodien von Raphidiophrys ambigua zeigt nun, daß es sich dabei um Organellen von sehr kompliziertem Bau handelt (Abbn. 1, 2 a-c)*. Die ca. 380 p m großen Organellen sind heteropolar gebaut. Ihr osmiophiles Mittelstück besteht aus zwei Teilstücken: aus einer kugelförmigen homogenen Struk­ tur (Durchmesser 90 — 100 fira) und einem zapfenför­ migen Gebilde von 160 — 200 pm Länge. Der untere Abschnitt des letzteren hat die Form eines Kegelstumpfs, der sich in ein stärker zugespitztes Vor­ derstück fortsetzt. Im Innern des Vorderstücks ist eine weniger kontrastreiche Aussparung zu erkennen. Im Gegensatz zu der kugelförmigen Struktur läßt das vor­ dere zapfenförmige Gebilde dicht unter seiner Ober­ fläche eine helle Linie erkennen. Möglicherweise ist dieser Abschnitt von einer Membran umgeben. Das be­ schriebene zweiteilige Zentralelement ist allseitig von einem 30 — 3 5 ,«m breiten Mantel aus feinfädig ver­ netztem Material umhüllt. Tangentialschnitte der Or-1 J. A . K i t c h i n g , i n : P r im itiv e M o tile System s (R . D . A l l e n 
  Reference    (Z. Naturforsch. 24b, 362 [1969]; eingeg. am 26. November 1968) 
  Published    1969 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/24/ZNB-1969-24b-0362_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1969-24b-0362_n 
 Volume    24 
96Author    H. K.Requires cookie*
 Title    Isofloridosidphosphat, ein Zwischenstoff bei der Osmoregulation in O c h r o m o n a s  
 Abstract    Bei dem Flagellaten Ochromonas malhamensis wer­ den Veränderungen des osmotischen Wertes der Sus­ pensionsflüssigkeit durch die Bildung oder den Abbau von Isofloridosid (O-a-D-Galaktopyranosyl-(1 — * ■ 1) -Gly­ cerin) in den Algenzellen ausgeglichen 2. Zum glei­ chen Zweck scheint bei Rotalgen das Floridosid (O-a-D-Galaktopyranosyl-(1 — ► 2)-Glycerin) zu dienen3. Da die Regulation mit Elementen des relativ gut bekann­ ten Kohlenhydratstoffwechsels erfolgt, stellt dieser Me­ chanismus ein erfolgversprechendes Modellsystem zum Studium von Stoffwechselphysiologie und Biochemie der Osmoregulation in Pflanzen dar. In der vorliegenden Notiz soll über die Isolierung und Identifizierung eines Isofloridosid-Monophosphats (O-a-D-Galaktopyranosyl-(1 — > 1) -Glycerin-3 (oder 2) -Phosphat aus Ochromonas berichtet werden, das ein Zwischenprodukt bei der Bio­ synthese des Isofloridosids sein dürfte. Bei der Untersuchung der von Ochromonas aus 14C02 im Licht gebildeten Assimilationsprodukte1 fiel auf, daß ein bestimmter Fleck im Bereich der Phosphatester (Nr. 1 in Abb. 1) nur dann zu beobachten war, wenn die Algen unter osmotischer Belastung standen. Die Substanz verhielt sich damit sehr ähnlich wie das freie fsofloridosid 1. Der fragliche Fleck wurde folgendermaßen identifi­ ziert. Bei der Elektrophorese in 0,2-m. Ammonium-formiat, pH 3,7, wanderte er wie ein Monophosphat-ester. Durch Dephosphorylieren mit alkalischer Phos-1 H. K a u s s , Z. Pflanzenphysiol. 56, 453 [1967]. 
  Reference    (Z. Naturforsch. 24b, 363 [1969]; eingeg. am 20. Dezember 1968) 
  Published    1969 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/24/ZNB-1969-24b-0363_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1969-24b-0363_n 
 Volume    24 
97Author    J.Requires cookie*
 Title    E inbau von Auxin in gequollene Lecithin- Lamellen  
 Abstract    B r a u n e r und Diemer 1 beobachten eine W irkung von Auxin auf Membranpotentiale. Die Autoren ver­ muten, daß Auxin in die Membranen eingebaut wird und die Anionen-Permeabilität herabsetzt. L ü t t g e und v o n W i l l e r t 2 finden, daß der K®-Influx von Minium-Sprossen durch IES gefördert wird. Da Ca2®, ein Auxin-Antagonist, den Kationenefflux aus pflanzlichen Zellen hemmt, haben wir eine andere Version der Membrantheorie der Auxinwirkung vorgeschlagen 3-4, nämlich, daß das in die Membranen eingebaute Auxin als Kationenaustauscher wirkt und dadurch besonders die Kationen-Permeabilität erhöht wird; denn Bang-ham und M itarbb. 5 berichten, daß die Kationen-Per­ meabilität durch künstliche Phospholipid-Lamellen um so schneller ist, je mehr negative Ladungen die künst­ liche Membran trägt. Ca20 hemmt den Kationenflux durch künstliche Phospholipid-Membranen 6. 
  Reference    (Z. Naturforsch. 24b, 365 [1969]; eingeg. am 4. Dezember 1968) 
  Published    1969 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/24/ZNB-1969-24b-0365_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1969-24b-0365_n 
 Volume    24 
98Author    J.Requires cookie*
 Title    Spezifität der Wechselwirkung zwischen Wuchs­ stoffen und Lecithin  
 Abstract    Es ist bekannt, daß IES einen Effekt auf das elek­ trische Potential und die Ionenfluxe von pflanzlichen Zellmembranen haben kann. Lecithin ist eine wichtige Komponente der Zellmembranen. Wir fanden auffällig starke Wechselbeziehungen zwischen Wuchsstoffen und Lecithin, die in der Literatur bisher nicht beschrieben zu sein scheinen 1_7. Material und Methoden 
  Reference    (Z. Naturforsch. 24b, 367 [1969]; eingegangen am 10. Januar 1969) 
  Published    1969 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/24/ZNB-1969-24b-0367_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1969-24b-0367_n 
 Volume    24 
99Author    A. M.Requires cookie*
 Title    Hydratation und hydrophobe Wechselwirkung der Ionen in Polyelektrolyten mit einer Folgerung bezüglich der biologischen Membranen  
 Abstract    Herrn Professor Dr. G.-M. S c h w a b zum The OH Stretching vibration of the water molecules in membranes of salts of polystyrene sulfonic acid is investigated by IR spectroscopy. In the series of the alkali ions anomalous behaviour of the position of this band is to be seen. If one compares the position of this band with the corresponding one in pure liquid water this anomality is to be understood like follows: From Li® to Cs® in a progressing degree the molecules of water are not still attached between cation and neighboring anions, but they are present as network of "pure" water structure cross-linked by hydrogen bonds in the neighbourhood of the ions. A similar situation but to an even greater extend is found in the presence of alkyl ammonium ions. These ions are interacting more strongly with the — S 0 3® ions. The reasons for this are given. By these results it is understandable that in biological membranes the alkyl ammonium group of the lecithins and sphingomyelines — as postulated by F i n e a n — are turned away the surface inwardly in the membran. In the end the different hydration behaviour of the Na® and K® ions is discussed. 
  Reference    (Z. Naturforsch. 24b, 375 [1969]; eingegangen am 7. September 1968) 
  Published    1969 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/24/ZNB-1969-24b-0375.pdf 
 Identifier    ZNB-1969-24b-0375 
 Volume    24 
100Author    Jürgen KlauskeRequires cookie*
 Title    II. Dosis-Wirkungsbeziehungen juvenilhormonaktiver Substanzen  
 Abstract    J u t t a W e s t e r m a n n , M e c h t h il d R o s e , H e in z Tr a u t m a n n und P et e r Sc h m ia l e k Die untersuchten Juvenilhormon-wirksamen Substanzen unterscheiden sich in der Steilheit ihrer Dosis/Wirkungsbeziehungen und in dem Ausmaß der maximal erreichbaren morphogenetischen Ef­ fekte bei Tenebrio molitor L. Zusammenhänge zwischen diesen beiden Phänomenen und der chemi­ schen Struktur der getesteten Substanzen werden diskutiert. Seit 1961 ist die Juvenilhormon-[J.H.] Aktivität von Farnesylverbindungen bekannt1. 1965 syntheti­ sierten W il l ia m s und M ita rb b .2 ausgehend vom Farnesensäuremethylester den 6.10-Dihydro-7.11-dichlor-farnesensäuremethylester und BOWERS, 
  Reference    (Z. Naturforsch. 24b, 378 [1969]; eingegangen am 24. September 1968) 
  Published    1969 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/24/ZNB-1969-24b-0378.pdf 
 Identifier    ZNB-1969-24b-0378 
 Volume    24 
Prev
1
2
3
4
5
...
Next