Go toArchive
Browse byFacets
Bookbag ( 0 )
Facet   section ZfN Section B:Volume 023  [X]
Results  403 Items
Sorted by   
Publication Year
1968 (403)
101Author    H. F. Eicke, F. Boberg, J. KnoopRequires cookie*
 Title    Dipolmomente und scheinbare Leitfähigkeiten von 1.2-Dithia-cyclopenten-thionen-(3) und -onen-(3)  
 Abstract    Es sind die Dipolmomente und scheinbaren Leitfähigkeiten von 10 Trithionen und 31 1.2-Dithia-cyclopentenonen-(3) bestimmt worden. Die Dipolmomente gestatten die Abschätzung von Elek-tronenverschiebungen im Molekül bei Eintritt von Substituenten in 5-Stellung. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 23b, 413—415 [1968]; eingegangen am 19. September 1967) 
  Published    1968 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/23/ZNB-1968-23b-0413.pdf 
 Identifier    ZNB-1968-23b-0413 
 Volume    23 
102Author    B. Krebs, A. MüllerRequires cookie*
 Title    Zur Kenntnis des Rhenium(VII)-oxids und zur Reaktion des Re 2 0 7 mit 1.4-Dioxan  
 Abstract    Rhenium (VII)-oxid ist entgegen Literaturangaben in keinem untersuchten Lösungsmittel ohne Zersetzung löslich. Das IR-Spektrum der festen Substanz zwischen 4000 und 120 cm -1 sowie das Massenspektrum der Gasphase über festem Re 2 0 7 werden mitgeteilt. Die bisher für Re 2 0 7 ermittel-ten Eigenschaften und Daten deuten auf eine polymere Struktur der kristallinen Verbindung hin, in der die weitgehend kovalent gebundenen ReO n -Polyeder über Ecken verknüpft sind. Weiterhin wird gezeigt, daß es sich bei der in der Literatur als Re 2 0 7 • 3 Dioxan beschriebenen Substanz tat-sächlich um eine über H-Brücken gebundene Verbindung der formalen Bruttozusammensetzung Re 2 0 7 • 2 H 2 0 • 2 Dioxan handelt. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 23b, 415—19 [1968]; eingegangen am 5. September 1967) 
  Published    1968 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/23/ZNB-1968-23b-0415.pdf 
 Identifier    ZNB-1968-23b-0415 
 Volume    23 
103Author    Jochen Ellermann, Karlheinz DornRequires cookie*
 Title    Spiroheterocyclische Metallnitrosyl-, Metallnitrosylcarbonyl-und Metallcarbonyl-Verbindungen mit kohlenstofffreien Ringsystemen  
 Abstract    Tetrakis (diphenylphosphino) -stannan, Sn [P (C 6 H 5) 2 ] 4 , setzt sich mit den Metallnitrosylcarbony-len Fe (NO) 2 (CO) 2 und Co (NO) (CO) 3 unter Eliminierung von CO zunächst zu 
  Reference    (Z. Naturforschg. 23b, 420—128 [1968]; eingegangen am 21. September 1967) 
  Published    1968 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/23/ZNB-1968-23b-0420.pdf 
 Identifier    ZNB-1968-23b-0420 
 Volume    23 
104Author    Joseph Reyes, Herschel FryeRequires cookie*
 Title    II. P-Tosyl Lysine and P-Tosyl Glutamic acid  
 Abstract    Several complexes have been prepared with selected divalent transition metal cations and either p-tosyl lysine or p-tosyl glutamic acid; both acids were the L isomer. These complexes were synthesized in dilute aqueous solution and have been studied polarographically. Eight previously unreported compounds were prepared and studied, and their dissociation constants and coordination numbers are reported in this paper. The calculated Free Energies of Formation are also reported. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 23b, 429—430 [1968]; eingegangen am 21. November 1967) 
  Published    1968 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/23/ZNB-1968-23b-0429.pdf 
 Identifier    ZNB-1968-23b-0429 
 Volume    23 
105Author    Manfred Wilk, Heinrich SchwabRequires cookie*
 Title    Zum Transportphänomen und Wirkungsmechanismus des 3.4-Benzpyrens in der Zelle  
 Abstract    Mit äußerst fein dispergiertem 3.4-Benzpyren (= BP **) wurde seine Löslichkeit in Wasser und wäßrigen Nucleotidlösungen fluoreszenz-spektroskopisch neu bestimmt. Wir fanden, daß ATP deutlich größere lösungsvermittelnde Eigenschaften für BP besitzt als ADP oder AMP. Die gesättigte Lösung von BP in ATP-Lösung verliert bei Zugabe von ATP-ase ihre zusätzliche Lösungsvermittlung. Zwischen DNS und BP, jedoch nicht zwischen RNS und BP wird eine Energieübertragung nach-gewiesen. Wir versuchen, aus den Löslichkeitsunterschieden für BP in Nucleotidlösungen den gerichteten Transport des BP von den Mitochondrien zu den kernnahen Bereichen der Zelle über das ATP-Konzentrationsgefälle zwischen diesen Strukturen zu erklären. Die gelbgrüne Fluoreszenz, die sich nach Inkubation mit BP im endoplasmatischen Retikulum zeigt, wird auf kristallines oder dimeri-siertes BP bzw. Reaktionsprodukte des Benzpyrenyl-Radikalkations mit nucleophilen Zellstruktur-e'ementen zurückgeführt. Hieraus werden Blockierungs-und Störmodelle der DNS abgeleitet. Auf die Ähnlichkeit dieser Prozesse mit der carcinogenen Wirksamkeit indifferenter Phasengrenzflächen und alkylierender Agenzien wird hingewiesen und die Bedeutung der Symmetrieelemente der Carcinogene bei diesem Prozeß diskutiert. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 23b, 431—138 [1968]; eingegangen am 7. September 1967) 
  Published    1968 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/23/ZNB-1968-23b-0431.pdf 
 Identifier    ZNB-1968-23b-0431 
 Volume    23 
106Author    H. P. Franck, J. Hölzl, H. WagnerRequires cookie*
 Title    . Reacylierung des Lysolecithins nach einer Deacylierung von Lecithin durch Phospholipase A im wäßrigen Milieu  
 Abstract    Gereinigtes Soja-Lecithin wird in einer wäßrigen 0,1 -m. Glycinlösung von Phospholipase A (EC. 3.1.1.4) aus Crotalus terr. terr., von Crotalus adamanteus-Giit und der Pankreasphospho-lipase A zu 40 — 70% zu Lysolecithin abgebaut. Die Deacylierungsreaktion ist bereits nach zwei bis fünf Min. beendet. Durch Zugabe von EDTA zum Reaktionssystem läßt sich eine Acylierung des gebildeten Lyso-lecithins zu Lecithin auslösen. Durch einen geringen Überschuß an Ca 2 ® kann die Deacylierungs-Reaktion wieder gestartet werden. Diese reversible Deacylierung des Lecithins wird mit 14 C-Leci-thin als Substrat bewiesen. Enthält das Reaktionssystem Äther oder Desoxycholat, die als Aktivatoren der Deacylierungs-Reaktion bekannt sind, wird keine vollständige Acylierung des Lysolecithins nach EDTA-Zugabe mehr erreicht. Wird die Deacylierung des Lecithins durch Bienengift-Phospholipase A katalysiert, läßt sich eine Acylierung des gebildeten Lysolecithins nicht auslösen! Es wird experimentell belegt, daß die Reacylierung des Lysolecithins nicht durch die Phospho-lipase A katalysiert wird. Eine Hypothese des Reaktionsablaufs der beschriebenen reversiblen De-acylierung von Lecithin wird zur Diskussion gestellt. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 23b, 439—448 [1968]; eingegangen am 13. September 1967) 
  Published    1968 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/23/ZNB-1968-23b-0439.pdf 
 Identifier    ZNB-1968-23b-0439 
 Volume    23 
107Author    J. Hölzl, H. WagnerRequires cookie*
 Title    2. Über die Hämolyseaktivität von Lysolecithin, das durch Lecithinspaltung mit Phospholipase A in wäßrigem Milieu erhalten wird  
 Abstract    Die hypothetische Zwischenverbindung, die bei der Phosphatidylcholin (PC) -Spaltung durch Phospholipase A(E.C. 3.1.1.4.) aus Crotalus terr. terr. und durch Crotalus adamanJ.-Schlangen-Gift in wäßrigem System entsteht, entfaltet gegenüber Rindererythrocyten im Gegensatz zu freiem Lyso-phosphatidylcholin (LPC) nur eine sehr geringe Hämolyseaktivität. Dieses Ergebnis ist eine weitere Bestätigung für die Bildung einer Zwischenverbindung bei Einwirkung von CVotaZus-Phospho-lipase A auf PC in wäßrigem Medium. Zusatz von Desoxycholat setzt das "gebundene Lysolecithin" in Freiheit und führt zu der erwarteten Totalhämolyse. Lysolecithin, das man nach Bienengift-einwirkung im wäßrigen Medium erhält, entspricht in seiner lyrischen Wirkung dem "freien" Lyso-lecithin. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 23b, 449—453 [1968]; eingegangen am 13. September 1967) 
  Published    1968 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/23/ZNB-1968-23b-0449.pdf 
 Identifier    ZNB-1968-23b-0449 
 Volume    23 
108Author    J. ClauwaertRequires cookie*
 Title    IV. Acid denaturation of polyadenylic-polyuridylic complexes * Laboratorium voor Fysiologische Scheikunde, Rijksuniversiteit Gent (Belgium)  
 Abstract    Interactions between A and U and between A and A were studied by spectrophotometric titra-tions in the acid pH branch. Titrations of the 1 A —1 U solutions have shown that, at higher ionic strengths (co>0.1), there occurs first a conformational transition of the (A+U) form to the (A+U+U) form in the pH range 5.2 to 3.8: only at lower pH one has the dissociation of (A+ U + U) to the components. A phase diagram, showing the stability conditions of the different A —U structures as a function of ionic strength and pH was drawn. By comparing the alkaline and acid dissociations of 1 A —1 U and 1 A-2U solutions, the pK values of A can be determined: several expressions for this determination can be proposed de-pending on the extent to which the cooperative dissociation of (A+U) is influenced by the co-operative formation of (A+A) from A. The results suggest that, in contrast to U, the polyelectro-lyte character of the polynucleotide, originating from the phosphate backbone, cannot account for the pK shift of the adenine residue of A. A knowledge of the dissociation constant of the adenine residue is useful in calculating the interaction energy of (A+A). A undergoes a-sharp conforma-tional change on titration with acid in the pH range 6.1 to 5.6, which has been interpreted aä a A —A interaction with formation of a (A+A) helical structure. By comparing the transition pH of (A+A) with the dissociation constant of the adenine residue, it is possible to calculate the free energy change of (A+A) formation by use of the relation AF — — 2,3 R T Ap K. A qualitative comparison of the determined AF values with the calorimetric enthalpy changes suggests that A—A interactions are characterised by small entropy changes. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 23b, 454—162 [1968]; eingegangen am 1. August 1967) 
  Published    1968 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/23/ZNB-1968-23b-0454.pdf 
 Identifier    ZNB-1968-23b-0454 
 Volume    23 
109Author    Anton Rieker, Norbert ZellerRequires cookie*
 Title    Fragmentierung eines aliphatischen /^zra-Chinoläthers  
 Abstract    Bei der Pyrolyse und Säurespaltung des aliphatischen p-Chinoläthers I b bildet sich im Gegensatz zu Beobachtungen an aromatischen p-Chinoläthern kein o-Hydroxy-phenyläther 2 b. Vielmehr entstehen durch Ablösung von Isobutylen der p-Hydroxyphenyläther 4 b und durch Eliminierung von Form-aldehyd 2.4.6-Tri-tert.-butyl-phenol (5). Analog verläuft die Fragmentierung von 1 b im Massen-spektrometer. Dies wird auf das Unvermögen von 1 b zurückgeführt, sich in den stellungsisomeren o-Chinoläther 3 b umzulagern, der zu 2 b zerfallen müßte. Im Gegensatz dazu ergibt 1 b bei der Photolyse (254 nm) in absol. Äther neben 5 drei weitere Verbindungen, die durch Umordnung des Ringkohlenstoffskeletts entstehen: das Bicyclohexenon 13, das zu 2b isomere o-Methoxyphenol 11 und das Cyclohexadienon-Derivat 12. Das gleichzeitig isolierte Cyclopentenon 14 bildet sich ver-mutlich erst bei der Aufarbeitung durch Fragmentierung an Kieselgel. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 23b, 463—471 [1968]; eingegangen am 22. August 1967) 
  Published    1968 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/23/ZNB-1968-23b-0463.pdf 
 Identifier    ZNB-1968-23b-0463 
 Volume    23 
110Author    Siegfried Beckmann, Helmut SchühleRequires cookie*
 Title    Inhaltsstoffe von Metasequoia glyptostroboides Hu et Cheng. I. (+)-n-Nonacosanol-(10) (Ginnol) und ß-Sitosterin  
 Abstract    Aus den Nadeln von Metasequoia glyptostroboides wurden (+)-n-Nonacosanol-(10) und /?-Sito-sterin isoliert und auf IR-und massenspektrometrisdiem Wege und durch Vergleich mit authenti-schen Substanzen identifiziert. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 23b, 471—473 [1968]; eingegangen am 26. September 1967) 
  Published    1968 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/23/ZNB-1968-23b-0471.pdf 
 Identifier    ZNB-1968-23b-0471 
 Volume    23 
111Author    Rudolf Koberstein, Brigitte Weber, Rainer JaenickeRequires cookie*
 Title    Wechselwirkungen von Proteinen mit Actinomycin C  
 Abstract    Zur Klärung der Frage nach der Beteiligung von Protein-Actinomycin (AMC)-Wechselwirkungen am antibiotischen Wirkungsmechanismus von AMC wurden mit Hilfe von Absorptions-, Fluoreszenz-und Rotationsdispersions-Spektroskopie, sowie Gelfiltration, Gleichgewichts-Dialyse, Ultrazentrifu-gation und enzymatischen Tests physikalisch-chemische Wechselwirkungen von AMC und Actinocin-analogen mit Ribonuclease, Serumalbumin und einigen SH-Enzymen (ADH, LDH, GAPDH) unter-sucht. Photochemische Reaktionen wurden ausgeschlossen. Eine Bildung starker Komplexe wird nur bei pH < 2 beobachtet. Unter quasi-physiologischen Bedingungen des Mediums ergibt sich aus einer Differenzbande im Bereich der Phenoxazin-Absorp-tion schwache Komplexbildung, die bei hohen Proteinkonzentrationen auch durch die gemeinsame Sedimentation von AMC und Protein bestätigt wird. Die Peptid-Lacton-Ringe des AMC und die aromatischen Aminosäuren der Proteine scheinen an der Wechselwirkung nicht beteiligt zu sein (Reaktion mit AMC-Dimeren, Null-Differenzspektrum bei A ~ 280 m^). Die Ähnlichkeit im Ver-halten von Cystein, Glutathion und SH-Enzymen und der kompetitive Effekt von Cystein bei der AMC-Enzym-Wechselwirkung weisen auf eine Beteiligung von Cystein am Komplex hin. Eine durch AMC bewirkte Desaktivierung oder Stimulierung von Ribonuclease wird nicht beob-achtet. Dagegen tritt im Fall von SH-Enzymen im pH-Optimum eine dem molaren Verhältnis AMC/Enzym proportionale Desaktivierung auf, die durch DNA bzw. RNA nur z. T. aufgehoben wird. Konformationsänderungen sind dabei nicht nachweisbar; die optische Drehung erweist sich als additiv. "Extrinsic" Cotton-Effekte treten nicht auf. Die SH-Spezifität des Ribonuclease-Inhibitors legt in Analogie zu den untersuchten SH-Enzymen die Annahme nahe, daß eine AMC-Protein-Wechselwirkung (Blockierung des RNase-Inhibitors) am biologischen Wirkungs-Mechanismus des AMC beteiligt sein könnte. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 23b, 474—483 [1968]; eingegangen am 8. Mai 1967) 
  Published    1968 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/23/ZNB-1968-23b-0474.pdf 
 Identifier    ZNB-1968-23b-0474 
 Volume    23 
112Author    C. Woenckhaus, P. ZumpeRequires cookie*
 Title    Eigenschaften des Coenzymmodells Nicotinamid-3-desazapurin-dinucleotid  
 Abstract    Nicotinamid-3-desazapurindinucleotid * wurde aus den Teilstücken Nicotinamidmononucleotid und 3-Desazapurinribosid-5'-phosphat durch Kondensation mit Dicyclohexylcarbodiimid in wäßri-gem Pyridin hergestellt 1 . Das Coenzymmodell war im enzymatischen Test mit verschiedenen De-hydrogenasen ebenso wirksam wie Nicotinamid-adenin-dinucleotid. Für die Funktion der Wasser-stoffübertragung scheint der Stickstoff N 1 im Purinring von Bedeutung zu sein. Auffällig ist, daß die p^C-Werte nichtfunktioneller Mononucleotidteile bei Coenzymmodellen, die Nicotinamid-adenin-dinucleotid im enzymatischen Test ersetzen können, über dem Wert 4 liegen. Das optische Verhal-ten des Coenzymmodells Nicotinamid-3-desazapurin-dinucleotid ähnelt dagegen nichtpurinhaltigen Coenzymmodellen, die sich bisher alle durch eine geringere Coenzymwirksamkeit auszeichneten. Eine schwächere intramolekulare Wechselwirkung zwischen den Heterocyclen zeichnete sich durch die Verschiebung des Dihydronicotinamid-Absorptionsmaximums in dem kurzwelligen Teil des Spektrums aus. Aus den geringeren intramolekularen Wechselwirkungen lassen sich jedoch keine Rückschlüsse auf die enzymatische Wirksamkeit ziehen. Alle nichtpurinhaltigen hydrierten Coenzym-modelle zeigen keine Änderung der Fluoreszenz nach Enzymzugabe. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 23b, 484—490 [1968]; eingegangen am 8. August 1967) 
  Published    1968 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/23/ZNB-1968-23b-0484.pdf 
 Identifier    ZNB-1968-23b-0484 
 Volume    23 
113Author    Von Euphorbia, L., Peter Müller, Horst-Robert SchütteRequires cookie*
 Title    l-Methyl-6-hydroxy-l .2.3.4-tetrahydroisodiinolin-3-carbonsäure im Mildisaft  
 Abstract    Aus dem Latex von Euphorbia myrsinites L. wurde l-Methy!-6-hydroxy-1.2.3.4-tetrahydroiso-chinolin-3-carbonsäure isoliert. Durch chemische und physikalische Methoden sowie Synthese konnte die Struktur aufgeklärt werden. Biosynthetisch leitet sie sich vom m-Tyrosin ab. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 23b, 491—493 [1968]; eingegangen am 21. September 1967) 
  Published    1968 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/23/ZNB-1968-23b-0491.pdf 
 Identifier    ZNB-1968-23b-0491 
 Volume    23 
114Author    Hans Grisebach, Harald ZilgRequires cookie*
 Title    Über die Bedeutung der Isoflavanone bei der Isoflavonbiosynthese  
 Abstract    The occurrence of isoflavanones in Cicer arietinum was investigated. The presence of homo-ferreirin (5,7-dihydroxy-2',4'-dimethoxyisoflavanone) was demonstrated but no isoflavanones with the same substitution pattern as the isoflavones occuring in this plant could be found. Soja seedlings (Soja hispida) are able to dehydrogenate dihydrodaidzein (7,4'-dihydroxyisoflavanone) to daidzein, as was shown with tritium labeled dihydrodaidzein. 7,4'-Dihydroxyflavanone-[2-14 C] which was fed to the seedlings simultaneously with the dihydrodaidzein was incorporated into daidzein to about the same extent as dihydrodaidzein. Part of the daidzein is excreted into the medium by the seedlings. 7,4'-Dihydroxyflavanone-[2-14 C-3-T2] was synthesized. When this compound was incorporated into 7-hydroxy-4'-methoxyisoflavone (formononetin) in chana seedlings (Cicer arietinum L.) the T/ 14 C ratio dropped by 99 per cent. In contrast, when 5,7,4'-trihydroxyflavanone-[2-14 C-2-T] was incorporated into 5,7-dihydroxy-4'methoxyisoflavone (biochanin A) the T/ 14 C ratio stayed constant. The results are discussed in the light of possible mechanisms for the 2,3-aryl migration oc-curring during isoflavone biosynthesis and in relation to the biogenetic relation-ships of isoflavones and isoflavanones. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 23b, 494—504 [1968]; eingegangen am 27. Mai 1967) 
  Published    1968 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/23/ZNB-1968-23b-0494.pdf 
 Identifier    ZNB-1968-23b-0494 
 Volume    23 
115Author    Wolgang DedekRequires cookie*
 Title    Abbau und Rückstände von 32 P-Butonat in Früchten  
 Abstract    Der insektizid wirksame, mindertoxische 32 P-markierte Phosphonsäureester Butonat (0,0-Dimethyl-l-butyryloxy-2.2.2-trichloräthylphosphonat) wurde im Sprühverfahren an Äpfel, Pflaumen, Kirschen, Erbsen und Weizen appliziert. Trichlorphon konnte durch Radio-Dünnschichtchromatographie als Metabolit identifiziert werden. Mit Hilfe selektiver Extraktionsverfahren wurden Rüdestände und Halbwertzeiten für Butonat und Trichlorphon bestimmt. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 23b, 504—506 [1968]; eingegangen am 13. November 1967) 
  Published    1968 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/23/ZNB-1968-23b-0504.pdf 
 Identifier    ZNB-1968-23b-0504 
 Volume    23 
116Author    Th NemetschekRequires cookie*
 Title    Zur Kenntnis der Quellung von Kollagen in Alkanolen  
 Abstract    The swelling of collagen in alcanols is described. The n-alcanolmolecules are deposited between the protofibrillayers in orderly fashion. The changes of the equatorial reflexes indicate a strong relation between the spaces of protofibrils and the length of alcanol-chains. The equatorial spacings can be distinguished over the limit of 15 Ä, measured in swelling by water. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 23b, 507—511 [1968]; eingegangen am 11. August 1967) 
  Published    1968 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/23/ZNB-1968-23b-0507.pdf 
 Identifier    ZNB-1968-23b-0507 
 Volume    23 
117Author    W. 0. GrossRequires cookie*
 Title    Die Optimalbedingungen zur Gefrierkonservierung mit Dimethylsulfoxid  
 Abstract    In dem Moment, in dem eine mit 15% Dimethylsulfoxid versetzte Zellsuspension beim langsamen Abkühlen einfriert, befindet sich sowohl das Gefriergut als audi der umgebende Alkohol weit unterhalb des Schmelzpunktes der Suspension. Ihr Schmelzpunkt beträgt — 6,5°C; die Mehrzahl der Ampullen gefriert aber erst zwischen —11 °C und —17 °C ein. Die Kältekapazität von Ampul-leninhalt und umgebendem Alkohol ist groß genug, um zu verhindern, daß die beim Einfrieren aus der latenten Schmelzwärme freiwerdenden Kalorien das Gefriergut wieder über die Temperatur seines Schmelzpunktes erwärmen. Die Dimethylsulfoxid-haltige Zellsuspension erstarrt deshalb schlagartig und ohne Flüssigkeitsreste. Wenn kein Dimethylsulfoxid zugesetzt ist und deshalb die Einfriertemperatur (— 3 °C) nahe beim Schmelzpunkt (—2 °C) liegt, heizen die Kalorien der Schmelzwärme die Zellsuspension längere Zeit bis über ihren Schmelzpunkt auf. Diese Ampulle friert langsam ein mit allen Nachteilen des ausfrierenden Wassers und der dabei entstehenden osmotischen Unordnung. Den Prozeß der schlagartigen, "trockenen" Einfrierung kann man fördern, wenn man für den Moment der Einfrierung einen maximalen Temperaturausgleich im Gefriergut erzeugt. Dies ist nur bei langsamstem Abkühlen möglich. Eine 1 °C/Min.-Regel ist aber für jede Temperaturspanne, die mehr als 1— 2 °C über dem Einfrierpunkt liegt, unnötig. Der maximale Temperaturausgleich ist audi erreicht, wenn man auf der Temperatur vor dem Einfrieren verharrt, gleichgültig, wie schnell diese eingestellt worden ist. Die mit dem Dimethylsulfoxid infiltrierten Zellen haben mit der umgebenden Flüssigkeit den gleich tief herabgesetzten Einfrierpunkt. Nach der Geschwindigkeit der Welle zu urteilen, die über das so vorbereitete Gefriergut läuft, sind die ersten und die letzten Teile der Zelle innerhalb 74000 Sek. erstarrt. Eine ähnlich schnelle und gleichmäßige Verwandlung der gefrorenen Zellen zu-rück in den flüssigen Zustand vollzieht sich beim üblichen Eintauchen in das 37 °C-Wasserbad. Sie ist aber schon bei — 6 °C vollzogen. Da Dimethylsulfoxid nur beim Einfrieren und Auftauen zu schützen braucht, kann auf jeden Kontakt der Zellen mit diesem Mittel über — 2 °C während der ganzen Gefrierkonservierung ver-zichtet werden. Das Verfahren, bei dem erst unterhalb dieses Temperaturpunktes das Dimethyl-sulfoxid mit den Zellen vermischt und auch, bevor noch eine Temperatur darüber beim Auftauen entsteht, schon wieder entfernt wird, hebt die giftige Wirkung des Dimethylsulfoxids auf die Zelle auf. Mit der relativ hohen Konzentration von 15% kann dann die volle Schutzwirkung des Mittels ausgenutzt werden. Die Überlebensraten von 12 solchermaßen gefrierkonservierten Zellstämmen ließen keine Wünsche mehr offen. Die Temperaturverläufe während dieser Gefrier-und Auftauprozedur stimmen mit denen über-ein, die man für die Konservierung von Gewebe und Organen verlangen muß: Sie sind geeignet, den Stoffwechsel und eine schädliche Sauerstoffkonsumption gering zu halten. Das beschriebene Konservierungsverfahren gibt somit von vornherein die Gewähr für eine erfolgreiche Anwendung zur Gefrierkonservierung von Zellen und Geweben, die gegenüber Sauerstoffmangel empfindlich sind. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 23b, 512—519 [1968]; eingegangen am 2. Januar 1967) 
  Published    1968 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/23/ZNB-1968-23b-0512.pdf 
 Identifier    ZNB-1968-23b-0512 
 Volume    23 
118Author    W. KreutzRequires cookie*
 Title    On the State of Chlorophyll in Vivo  
 Abstract    Die röntgenografisch gefundene Elektronendichte-Verteilung der Schichtstruktur der Chloro-plastenlamellen weist darauf hin, daß die Porphyrinringe des Chlorophylls eine separate Schicht zwischen einer Protein-und einer polaren Lipidschicht bilden. Basierend auf diesem Ergebnis kann gezeigt werden, daß die Porphyrinringplatten der Chlorophylltypen, die bei 673, 683 und jenseits 705 nm absorbieren, mit 55° gegen die Lamellenebene geneigt sind. Der Neigungswinkel der Übergangsmomente beträgt entsprechend 35°. Als Ursache für das Auftreten der Absorptionsban-den bei 673, 683 und 705 nm werden zwei verschiedene Parallel-Dimere bzw. höhere lineare Porphyrinring-Aggregationen angesehen. Je 4 Dimere C 673 bzw. C 683 werden einem Protein-Subpartikel mit einem Flächenbedarf von 41,4-41,4 Ä 2 zugeordnet. Dimere des Chlorophylltyps 695, deren Übergangsmomente der Rotabsorption parallel zur La-mellenebene ausgerichtet sind, werden nicht an der Phasengrenze Protein —Lipid, sondern inner-halb der Zentren der Protein-Subpartikel vermutet. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 23b, 520—527 [1968]; eingegangen am 1. August 1967) 
  Published    1968 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/23/ZNB-1968-23b-0520.pdf 
 Identifier    ZNB-1968-23b-0520 
 Volume    23 
119Author    U. Mohr, R. Speetzen, M. Knecht, H. WrbaRequires cookie*
 Title    Die Regeneration der chronisch durch Diäthylnitrosamin geschädigten Leber nach Teilhepatektomie  
 Abstract    Die chronisch durch DÄNA geschädigte Leber zeigt gegenüber der normalen Leber eine gestei-gerte DNS-Synthese und nach Teilresektion ebenfalls regeneratives Wachstum. Sowohl autoradio-graphisch als auch nach Bestimmung des 3 H-Hhymidineinbaues ist das Ausmaß der Regeneration bei nicht verzögertem Beginn gegenüber der normalen Leber herabgesetzt. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 23b, 528—530 [1968]; eingegangen am 8. August 1967) 
  Published    1968 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/23/ZNB-1968-23b-0528.pdf 
 Identifier    ZNB-1968-23b-0528 
 Volume    23 
120Author    E. Schauenstein, W. Wöhl, UndI. KramerRequires cookie*
 Title    Über den Einfluß von Hydroxyenalen (4-Hydroxypent-2.3-toz«j-en-al-l) auf DNS und RNS von Ehrlich-Ascites-Tumorzellen  
 Abstract    Die cytotoxischen Wirkungen von HPE bei einer Konzentration von 5-10" 3 Mol// während 30 Min. aerober Inkubation auf Ehrlich-Ascites-Tumorzellen werden cytospektrometrisch unter-sucht: 1. Der Gehalt an DNS, untersucht mit der F e u 1 g e n -Reaktion, erfährt keine signifikante Veränderung. 2. Die Intensität der Methylenblau-Färbung nimmt nach HPE-Behandlung drastisch ab, woraus auf einen teilweisen Verlust an RNS geschlossen wird. 3. In den unter HPE-Einwirkung entstandenen Plasmaextrusionen werden tatsächlich typische Nucleinsäure-Spektren erhalten, die der ausgetretenen RNS zugeordnet werden. Da diese Plasma-extrusionen jedoch auch sicher noch zusätzlich Proteine enthalten, werden sie als Ausdruck einer Desintegration des Cytoplasmas aufgefaßt. Die geschilderten Effekte konnten bei gesunden Leber-, Nieren-und weißen Blutzellen auch bei Anwendung viel höherer HPE-Konzentrationen nicht beob-achtet werden. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 23b, 530—537 [1968]; eingegangen am 31. Juli 1967) 
  Published    1968 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/23/ZNB-1968-23b-0530.pdf 
 Identifier    ZNB-1968-23b-0530 
 Volume    23 
Prev
...
6
7
8
9
10
...
Next