Go toArchive
Browse byFacets
Bookbag ( 0 )
Facet   section ZfN Section B:Volume 022  [X]
Results  373 Items
Sorted by   
Publication Year
1967 (373)
81Author    Walter KlingmüllerRequires cookie*
 Title    Die Aufnahme der Zucker Sorbose, Fructose und Glucose durch Sorbose-resistente Mutanten von Neurospora crassa  
 Abstract    Sorbose-resistant mutants of Neurospora crassa, arising spontaneously or after nitrous acid treat-ment, can be mapped in at least 6 separate geneloci, scattered over the chromosome complement. Neither combined enzymatic optic tests, nor radio-paperchromatography give evidence for altered enzymes of sugar metabolism or gain of the ability to phosphorylate and utilize sorbose in these mutants. The increase of radioactivity of germinated conidia as a function of time of incubation with ,4 C-labelled sorbose revealed that the mutants have a decreased rate of active (energy-dependent) sorbose uptake as compared to the wildtype. No difference in rate of either fructose or glucose up-take between mutants and wildtype could be found. Uptake of sorbose exhibited saturation kinetics for mutants and wildtype. Km values of the mutants were nearly equal to that of the wildtype; there are indications that Fmax is lowered in some of them. If supernatants of conidia of 2 mutants (sor r A-l and sor r B-57), mapping in sepa-rate linkage groups and thus representing two separate genes, were added to pregerminated wild-type conidia, their rate of sorbose-uptake was not depressed. These 2 mutants are therefore not of the excretor-type, i. e. they must be transport-defective mutants. Data available so far exclude that the mutants have a defect in a common carbohydrate carrier, or in a carrier specific for sorbose transport. It is concluded that mutants sor r A-l and sor r B-57 are permease-mutants, with genes A and B coding for 2 separate permeases or permease-subunits. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 327—335 [1967]; eingegangen am 17. September 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0327.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0327 
 Volume    22 
82Author    Hans BrunnertRequires cookie*
 Title    Veränderungen im Spektrum der Hämolympheproteine bei Weibchen und Arbeiterinnen der Waldameise Formica polyctena Forst, während der Metamorphose  
 Abstract    By using starch-gel electrophoresis the hemolymph proteins of metamorphosing queens and worker-ants of Formica polyctena were separated. By comparing the patterns thus obtained for 9 different developmental stages of the two female castes, it was shown that the electrophoretically separated fractions of queen and worker proteins are essentially the same whereas the distribution-pattern of these fractions during metamorphosis is caste specific. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 336—339 [1967]; eingegangeil am 28. September 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0336.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0336 
 Volume    22 
83Author    Conrad PolterRequires cookie*
 Title    Trennung von löslichen Plasma-Proteinen der Erbsenwurzel durch Acrylamid-Scheibenelektrophorese  
 Abstract    > & The method of STEWARD, LYNDON, and BARBER (1965) has been used, with some modifications, for the electrophoretic separation in acrylamide gel columns of soluble proteins from different root sections of pea seedlings. The influence of several experimental variables on the effective-ness of separation was studied. The results deviate from results already in the literature. Different catalyzers for gel polymerisation (/^-dimethyl amino-propionitrile, iV,A^,iV',A''-tetra-methylethylenediamine) have a small but detectable influence upon the separation. Fresh staining solutions (amido black 10 b) improve separations compared with repeatedly used ones, probably due to faster protein denaturation. Destaining of columns in the direction of protein movement renders better results than destaining in the opposite direction, since during destaining the protein bands shift slightly in the direction of destaining. Comparison of columns of the same proteins destained in each direction is useful. Dialysis against Tris-glycine-buffer (pn 8.3) prior to separation diminished the number of pro-tein bands, to different extents depending upon the developmental stage of the root sections. The protein bands of older root segments changed the least. Protein solutions dialyzed against double distilled water and returned to buffer showed fewer bands which was probably the result of de-naturation. Different storage times for frozen protein solutions (— 20 °C) as well as conditions during polymerisation of the acrylamide gel had effects on protein separation. In all cases proteins from older segments were more stable than those from younger segments. Comparison of our results with the literature shows that the quality of protein separation by disc electrophoresis in acrylamide is critically dependent upon methods of isolation and concentra-tion of protein solutions. The upper limit of efficiency of the method seems to be about 30 pro-tein bands at present. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 340—347 [1967]; eingegangen am 26. September 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0340.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0340 
 Volume    22 
84Author    Gottfried GallingRequires cookie*
 Title    Über die Stimulierung des Aminosäure-Einbaus in vitro durch DNS in zellfreien Systemen aus Chlorella pyrenoidosa  
 Abstract    The amino acid incorporation into protein by cell-free preparations of Chlorella pyrenoidosa is found to be stimulated by DNA isolated from various organisms. This stimulation is not affected by preincubation of the DNA with ribonuclease and by addition of ribonuclease to the reaction mixture. Streptomycin which reduces amino acid incorporation in the normal system stimulates slightly the incorporation in the presence of DNA. The incorporation rate is linearly dependent upon the amount of DNA in the reaction mixture from 10 to 100 /ug DNA. Ribosomes from nitrogen-deficient cells exhibit a similar rate of stimulation by DNA. Deoxycholate-treated particles show much higher stimulation by added DNA than normal ribosomes do. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 348—351 [1967]; eingegangen am 15. Oktober 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0348.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0348 
 Volume    22 
85Author    Requires cookie*
 Title    DNS-Fraktionen beschrieben  
 Abstract    , die außerordentlich schnell markiert werden können. Hiermit erfüllen sie eine Bedingung, die an eine messenger-Nuclein-säure gestellt werden müßte. Neben DNS stimuliert auch der Zusatz syntheti-scher Polyribonucleotide (Poly-UMP) den Einbau von Aminosäuren (Phenylalanin) im zellfreien Sy-stem aus Chlorella. Die Förderung liegt in derselben 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 351 [1967]) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0351_e.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0351_e 
 Volume    22 
86Author    Herbert Schumann, Hester JonesRequires cookie*
 Title      
 Abstract    wurde aus den IR-und Raman-Spektren auf eine pyramidale Struktur des Sn3P-Gerüstes im [(CH3)3Sn]3P geschlossen; das gleiche wurde für [(C6H5)3Ge]3P und [(C6H5)3Sn]3P auf Grund der IR-Daten von SCHUMANN, SCHWABE und SCHMIDT 2 angenommen. An Hand der Raman-Spek-tren der letzteren Verbindungen konnten wir die An-nahme einer nichtebenen Struktur bestätigen und auch für das [ (CH3) 3Ge] 3P 3 sicherstellen. Aus den in Tab. 1 zusammengestellten Gerüstfrequenzen ist ersichtlich, daß auf Grund der Übereinstimmung der IR-und Raman-Spektren sowie der gemessenen Depolarisa-tionsgrade in allen (R3M) 3P-Verbindungen (M = Ge, Sn) C3v-Symmetrie vorliegt. Zur weiteren Charakterisierung der Sn —P-bzw. Ge —P-Bindung haben wir die 31 P-NMR-Spektren aufgenommen. Die chemischen Verschiebungen (gegen 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 352 [1967]) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0352_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0352_n 
 Volume    22 
87Author    Detlef Wendisch, Farbenfabriken Bayer, Ag Leverkusen, Ingenieur-Abteilung ApRequires cookie*
 Title    Zur Analyse des Kernresonanzspektrums des Cyan-allens  
 Abstract    REDDY und Mitarbb. 1 schätzten durch Analogie-betrachtungen die chemische Verschiebung des a-Pro-tons des Cyan-allens (I) zu —200 Hz (relativ zu TMS für 40 MHz) ab. WALZ und KURTZ 2 untersuchten das Kernresonanzspektrum von reinem Cyan-allen bei 60 MHz in verschiedenen Lösungsmitteln. Die geringe Aufspaltung des vorhandenen einzelnen Signals zeigte eine praktisch gleiche chemische Verschiebung für die drei Protonen von I an. Dieses Ergebnis stand in Ein-klang mit der Erklärung der chemischen Verschiebung der geminalen Protonen der endständigen CH2-Gruppe in I durch die genannten Autoren, welche die chemische Verschiebung dieser Protonen im Chlor-allen als Refe-renz verwendeten und nach einer Anisotropie-Korrek-tur für die Shiftlage der CH2-Gruppe in I einen Wert von -202 Hz (relativ zu TMS für 40 MHz) abschätz-ten. In beiden Arbeiten konnte keine komplette Ana-lyse des Spektrums durchgeführt werden. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 353—354 [1967]; eingeg. am 13. Januar 1967) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0353_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0353_n 
 Volume    22 
88Author    Gerhard Fürst, Egon Fahr, Heinz WieserRequires cookie*
 Title    Die Darstellung der vier möglichen dimeren 1.3-Dimethyluracile durch UV-Bestrahlung von 1.3-Dimethyluracil in einer Eis-Matrix  
 Abstract    Die bei der UV-Bestrahlung von Nucleinsäuren oder von Pyrimidinen in einer Eis-Matrix (gefrorene wäß-rige Lösung) entstehenden dimeren Pyrimidine können in vier isomeren Formen vorliegen. Bisher ist es nicht gelungen, alle vier Isomeren direkt bei der UV-Bestrah-lung des Monomeren zu erhalten 3 . Wir konnten nun zeigen, daß bei der UV-Bestrahlung von 1.3-Dimethyl-uracil in einer Eis-Matrix alle theoretisch möglichen di-meren 1.3-Dimethyluracile gebildet werden. Eine 1,07 • 10 _2 -m. 4 wäßrige 1.3-Dimethyluracil-Lö-sung wurde eingefroren und 40 Min. mit UV (Spezial-Analysen-Lampe der Quarzlampen-Gesellschaft, Hanau, mit Hg-Niederdruckbrenner) bestrahlt. Die nadi dem Auftauen erhaltenen Bestrahlungsprodukte wurden durch präparative Dünnschichtchromatographie an Kie-selgel (Benzol/Aceton 7:3) aufgetrennt. Neben nicht umgesetztem 1.3-Dimethyluracil erhielten wir die vier dimeren Dimethyluracile A, B, C, D im Verhältnis 1:4:10:1,5 (Tab.l). Die Isomeren B, C und D sind thermisch stabil; sie lassen sich analytisch rein darstellen. A dagegen zer-fällt bereits beim Stehen bei Raum-Temperatur in 1.3-Dimethyluracil, so daß es nicht rein erhalten werden 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 354 [1967]; eingegangen am 27. Januar 1967) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0354_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0354_n 
 Volume    22 
89Author    D. Richter, F. KlinkRequires cookie*
 Title    Das Verhalten dreier Aminosäuretransfer- aktiver Proteinfraktionen aus Hefe an Dextran-Gel  
 Abstract    Aus dem löslichen Zellüberstand der Hefe Saccharo-myces cerevisiae, Stamm Kaneka, konnten bislang zwei Proteinfraktionen durch Chromatographie am Ionen-austauscher (TEAE-Zellulose) isoliert werden, die allein nur geringe, in Kombination miteinander jedoch hohe Wirkung auf die Aminosäure-Übertragung in Ribosomen-gebundenes Protein besaßen Das im salz-freien Durchlauf des Chromatogramms erscheinende Transferenzym II (F-II a) verhielt sich stärker hitze-labil als das später eluierte (0,15 —0,2 M KCl) Trans-ferenzym I (F-I). Eine weitere offenbar beide Faktoren enthaltende Eiweißfraktion (3-P-Fraktion) trat bei höherer Salzkonzentration (0,35 M KCl) im Eluat auf, zeigte allein relativ hohe Transferaktivität und ließ sich mit jedem der beiden anderen Faktoren um 30 bis 60% ihres Basiswertes stimulieren 2 . 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 355—356 [1967]; eingegangen am 1. Oktober 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0355_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0355_n 
 Volume    22 
90Author    F. KlinkRequires cookie*
 Title    Zur Artspezifität im ribosomalen Aminosäure- Transfer  
 Abstract    Im ribosomalen Aminosäuretransfer existiert eine Grenze der Species-Spezifität zwischen bakteriellen und nicht-bakteriellen Systemen 1-3 : Innerhalb beider Gruppen konnten transferenzymfreie Ribosomen und Zellüberstand (als Transferenzymquelle) aus verschie-denen Species beliebig ausgetauscht werden; dagegen erwies sich Zellüberstand der einen Gruppe bei Ribo-somen der anderen als vollständig inaktiv. CANNING und 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 357—358 [1967]; eingeg. am 18. Januar 1967) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0357_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0357_n 
 Volume    22 
91Author    W. Tanner, U. Zinecker, 0. KandlerRequires cookie*
 Title    Die anaerobe Photoassimilation von Glucose bei Photosynthese-Mutanten von Scenedesmus  
 Abstract    Chlorella ist in der Lage, unter anaeroben Bedingun-gen und in Abwesenheit von C02 im Licht Glucose zu assimilieren 1 . Die Glucose wird dabei fast ausschließ-lich in Oligo-und Polysaccharide eingebaut und das da-für notwendige ATP wird durch eine zyklische Licht-Phosphorylierung geliefert 2 ' 3 . Eine Reihe von Ver-suchsergebnissen spricht dafür, daß diese in vivo ge-messene zyklische Photophosphorylierung genau wie die zyklische Phosphorylierung isolierter Chloro-plasten 4 nur der Lichtreaktion I bedarf 3 > 5 > 6 . Die von BISHOP isolierten und untersuchten Photo-synthese-Mutanten von Scenedesmus besitzen jeweils nur noch eine der beiden Lichtreaktionen. So ist bei der Mutante Nr. 11 die Lichtreaktion II (Wasserspaltung), bei der Mutante Nr. 8 die Lichtreaktion I (Reduktion von NADP) defekt 7 -8 , so daß keine der beiden eine vollständige Photosynthese ausführen kann. Es war nun von Interesse zu wissen, ob die beiden Mutanten noch zur anaeroben Photoassimilation von Glucose be-fähigt sind. Die Mutanten wurden auf einem Nährsalz-Glucose-Medium aerob in Licht (3000 Lux) herangezogen. Die anaerobe Glucoseaufnahme wurde wie in früheren Ver-sudien in Warburg -Gefäßen in Gegenwart von alkalischem Pyrogallol bestimmt 5 . Die Gefäße wurden vor Versuchsbeginn 10 Min. mit N2 durchspült. Als Lichtquelle dienten Leuchststoffröhren Osram L, 40 W 20 R. Während sich die Glucose-Aufnahme bei der Mutante 11 im Licht gegenüber der Dunkelprobe fast verdrei-1 O. KANDLER, Z. Naturforschg. 9 b, 625 [1954]; 10 b, 38 [1955]. 2 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 358—359 [1967]; eingeg. am 16. Dezember 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0358_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0358_n 
 Volume    22 
92Author    W. Mannheim, M. DossRequires cookie*
 Title    stoff ermöglichten oxydativen Phosphorylierung beruht  
 Abstract    Wie die Tab. 2 in Ubereinstimmung mit den Befunden von BISHOP 7 zeigt, wird bei der Mutante 11 die Sauer-stoffaufnahme durch Belichtung in Bicarbonatpuffern nur wenig vermindert. Es kann sich dabei um eine At-mungshemmung oder um eine geringfügige (^-Entwick-lung von maximal 0,16 //Mol durch eine "Rest"-Photo-synthese handeln. Gleichzeitig wurde aber im anaero-ben Parallelgefäß von derselben Algenmenge und bei gleicher Beleuchtungsstärke 2,98 //Mol Glucose aufge-nommen. Das ist rund 18-mal mehr, als sich bei einer oxydativen Assimilation unter Verbrauch von 0,16 //Mol O, ergeben könnte, denn bei der Atmung wird von der Mutante 11 genau wie vom Wildtyp pro //Mol 02 nur ein //Mol Glucose aufgenommen. Außerdem war die 02-Entwieklung in diesem Parallelgefäß sicherlich noch geringer, denn durch die Zugabe von alkalischem Pyro-gallol war für die Aufrechterhaltung einer C02-freien Stickstoffatmosphäre gesorgt. Für die Überlassung der beiden SceneJesmus-Mutanten und des Wildtyps sind wir Herrn Professor Dr. N. I. BISHOP zu großem Dank verpflichtet. Frau APPELMANN danken wir für Ihre gewissenhafte Mitarbeit. Einfluß von Adenosin (AD) und 3-Amino-1.2.4-Iriazol (AT) auf Wachstum und Porphyrinsyn-these aus (5-Aminolävulinsäure (ALA) bei Achromobacter metalcaligenses Die Hemmwirkung der Purinnucleotide und -nucleo-side auf die Porphyrinbiosynthese wird auf eine ver-minderte Bildung von ALA zurückgeführt AT hat keinen Einfluß auf die enzymatische Porphyrinsynthese aus Porphobilinogen in vitro 2 . Bei einem heterotro-phen, obligat-aeroben Bakterium, Achromobacter met-alcaligenes BERGEY et al. 3 fanden sich jedoch Hin-weise dafür, daß sich die Wirkung dieser Substanzen auch auf spätere Stadien der Porphyrinsynthese er-streckt 4 . Diese Frage wurde durch Porphyrinanalysen an Kulturen von A. metalcaligenes untersucht. Dieses System bildet neben partikulär gebundenen Cytochro-me:! einen relativ hohen Anteil löslicher Dicarboxyl-porphyrin-Derivate 5 -8 . 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 359—360 [1967]; eingeg. am 12. Dezember 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0359_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0359_n 
 Volume    22 
93Author    Werner Frank, H. Wrba, Deutsches Krebsforschungszentrum, HeidelbergRequires cookie*
 Title    Zur Beeinflussung der RNS-und Protein- synthese in Asciteszellen  
 Abstract    Vor kurzem war aus Rattenleber eine Proteinfrak-tion 2 isoliert worden, die in Ascitestumorzellen der Ratte 3 nach ein bis zwei Stdn. die RNS-Synthese zu hemmen vermag. LIEBERMAN und OVE 4 fanden in 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 360—361 [1967]; eingeg. am 2. November 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0360_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0360_n 
 Volume    22 
94Author    Siegfried Huneck, Gerhard FollmannRequires cookie*
 Title    Über die Inhaltsstoffe einiger Roccellaceen in Tharandt bei Dresden und  
 Abstract    Im Zuge einer geplanten monographischen Bear-beitung der Roccellaceen untersuchten wir folgende Arten auf ihre Inhaltsstoffe: Darbishirella gracillima (KREMPH.) ZAHLBR., Ingaderia pulcherrima DARB., Rocella arboricola FOLLM. und Roccella cervicornis FOLLM. Die beiden ersten können mit dem Exsikka-tenwerk Lichenes chilenses des zweiten Verfassers über das Botanische Museum Berlin bezogen werden. In unserer ersten Mitteilung zur Chemie chilenischer Flechten 3 berichteten wir über das Vorkommen von Psoromsäure in Ingaderia pulcherrima DARB. Wie sich erst jetzt herausstellte, handelte es sich bei der da-mals untersuchten Probe nicht um Ingaderia pulcher-rima DARB., sondern um Darbishirella gracillima (KREMPH.) ZAHLBR. Um jeden Zweifel auszuschlie-ßen, haben wir die letzte Flechte daher erneut unter-sucht. Darbishirella gracillima (KREMPH.) ZAHLBR. mit feinen, oft zerschlitzten, hellgrauen bis bräunlichgrauen, schlaffen Strauchlagern und seitenständigen, rundlichen und angedrückten Apothecien ist ein halophiler, sonst aber substratvager Begleiter des Humboldtstroms an der südamerikanischen Westküste. Er stellt eine Cha-rakterart des hygrophilen Rocelletum portentosae FOLLM. der pazifischen Küstenfelsen dar 4 . 28,0 g Flechte von Cupressus macroparpa L. bei Zapallar (20 m ü. M., Provinz Aconcagua) (Lieh. chil. 17091), die sowohl mit Kalilauge als auch mit p-Phe-nylendiamin gelb reagiert, liefern bei der Extraktion mit Äther und Kristallisation des ausgeschiedenen Ma-terials aus Aceton 4,0 g (14,2%) Psoromsäure vom Schmp. 266 — 267°. Damit wird unser erster Befund bestätigt und gleichzeitig wahrscheinlich gemacht, daß 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 362—363 [1967]; eingeg. am 20. Januar 1967) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0362_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0362_n 
 Volume    22 
95Author    Siegfried Huneck, Gerard TrotetRequires cookie*
 Title    in Tharandt bei Dresden und  
 Abstract    Die Familie der Dirinaceen wurde ursprünglich zu den Lecanorales gezählt, während man sie heute in die Nähe der Graphidaceae stellt. Die halophile Dirina repanda (NYL.) FR. besiedelt sowohl Kalkstein (oft in der für Marokko endemischen Varietät crassa MAH. et GILL. 2) und Silikaltfelsen, als auch Rinden an der marokkanischen Küste von Tangiers bis Tarfaya. Be-merkenswert sind ferner zwei Vorkommen im Inneren des Landes bei Ben Slimane und Figuig, wobei letzte-rer Fundort 350 km von der Mittelmeerküste entfernt ist; wahrscheinlich treten dort salzhaltige Quellen zu Tage. Der weinsteinartige, graue Thallus gibt mit Natrium-hypochlorit eine mehr oder weniger lebhaft rote Fär-1 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 363 [1967]; eingegangen am 20. Januar 1967) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0363_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0363_n 
 Volume    22 
96Author    Heinz MauserRequires cookie*
 Title    I. Der allgemeine Zusammenhang zwischen Stoffumsatz und Belichtungszeit bei einfachen Photoreaktionen  
 Abstract    Die Frage, wie kann der Stoffumsatz einer Photoreaktion, deren Medianismus bekannt ist, unter den verschiedenen Reaktionsbedingungen als Funktion der Belichtungszeit berechnet werden, wurde bisher kaum untersucht. Sie soll in dieser und in folgenden Arbeiten geklärt werden. Dabei findet man neue Methoden zur kinetischen Analyse von Photoreaktionen und gewinnt die Möglichkeit, die systematischen Fehler, mit denen die klassische Methode belastet ist, abzuschätzen. Zunächst wer-den die allgemeinen Beziehungen abgeleitet. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 367—370 [1967]; eingegangen am 5. Juli 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0367.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0367 
 Volume    22 
97Author    Heinz MauserRequires cookie*
 Title    II. Berechnung des Stoffumsatzes für einige spezielle Photoreaktionen  
 Abstract    Für einige typische Photoreaktionen wird unter den im Teil I gemachten Voraussetzungen der Zusammenhang zwischen Stoffumsatz und Belichtungszeit angegeben. Die Rechnung führt auf neue, nicht tabellierte Funktionen, die bei Bedarf numerisch oder graphisch ermittelt werden müssen. Für die praktisch wichtigsten Fälle werden Näherungslösungen entwickelt. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 371—375 [1967]; eingegangen am 14. Juli 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0371.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0371 
 Volume    22 
98Author    Mitsuo Ichikawa, Minoru Tsutsui, Frederick VohwinkelRequires cookie*
 Title    Iron Carbonyl Complexes of ß-Carotene and Lycopene  
 Abstract    A metal yr-complex of /^-carotene has been synthesized as a stable compound which has been found to be a tetrakis (iron tricarbonyl) complex. A structure for this complex is proposed based upon U.V., I.R., and N.M.R. data. Lycopene also forms an iron tricarbonyl ,-r-complex. This appears to be a mixture of tetrakis and pentakis (iron tricarbonyl). 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 376—379 [1967]; eingegangen am 22. Oktober 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0376.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0376 
 Volume    22 
99Author    Hermann Hartmann, Rudolf BrüssauRequires cookie*
 Title    Untersuchungen über die Kinetik der Spaltung von Di-und Tripeptiden IV. Mitt.: Das hydrolytische Verhalten einiger Serinpeptide in rein wäßriger Lösung  
 Abstract    Gegenstand der vorliegenden Untersuchung ist das hydrolytische Verhalten von Glycyl-seryl-alanin beim Erhitzen in einer rein wäßrigen Lösung bei einem pH-Wert in der Nähe des isoelektri-schen Punktes. Die Reaktionsmöglichkeiten des Tripeptids und aller Folgeprodukte, die Alanin ent-halten, wurden qualitativ aufgeklärt und die kinetischen Daten der einzelnen Reaktionen durch quantitative Hydrolyseversuche an den mit dem Kohlenstoffisotop 14 C geeignet radioaktiv markier-ten Verbindungen Glycyl-seryl-alanin, Seryl-alanin, Alanyl-serin und Seryl-alanyl-diketopiperazin bei mehreren Temperaturen zwischen 55 und 95 °C bestimmt. Die Trennung der Hydrolysatproben er-folgte mit Hilfe der Papierchromatographie bzw. der Papierelektrophorese; für die Konzentrations-bestimmung der radioaktiven Substanzen wurde ein Verfahren ausgearbeitet, das eine Radioaktivi-tätsmessung mit hoher reproduzierbarer Ausbeute direkt auf den zur Trennung benutzten Filter-papieren nach der Flüssigkeitsszintillations-Methode ermöglicht. Alle beobachteten Reaktionen verlaufen unter den Versuchsbedingungen nach einem Zeitgesetz 1. Ordnung. Die Konzentrations-Zeit-Funktionen der einzelnen Reaktionsteilnehmer wurden durch Auflösung der simultanen linearen Differentialgleichungen 1. Ordnung bestimmt und zur Berech-nung der Reaktionsgeschwindigkeits-Konstanten nach einem iterativen Ausgleichsverfahren heran-gezogen. In der Diskussion wird versucht, die beobachteten thermodynamischen Daten in ihrer Größen-ordnung aus anderen Eigenschaften und aus der Molekularstruktur der einzelnen Verbindungen abzuleiten und durch bestimmte Reaktionsmechanismen zu interpretieren. Frühere Untersuchungen 1 hatten ergeben, daß 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 380—388 [1967]; eingegangen am 25. Oktober 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0380.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0380 
 Volume    22 
100Author    Harald Günther, Rainer WenzlRequires cookie*
 Title    Cycloheptatrien-(l.3.5) und Cycloheptatrien-(l.3.5)-molybdän-tricarbonyl  
 Abstract    The nmr-spectrum of cycloheptatriene-(1.3.5)-molybdenumtricarbonyl (II) has been analyzed in terms of chemical shifts and coupling constants using sub-spectral and computer analysis. The results of a refined analysis for cycloheptatriene-(1.3.5) (I) are given. Coupling parameters for both systems are discussed with respect to structural data obtained earlier by x-ray-analysis, electron-diffraction measurements and microwave spectroscopy. The dependence of /23 on the planarity of the triene system is confirmed. Evidence is cited, that in solution the angle a for I is greater than 47°. The relative chemical shifts found for the methylene protons in II are in accord with the anisotropic shielding effect of the double bond. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 389—399 [1967]; eingegangen am 9. November 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0389.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0389 
 Volume    22 
Prev
1
2
3
4
5
...
Next