Go toArchive
Browse byFacets
Bookbag ( 0 )
Facet   section ZfN Section B:Volume 022  [X]
Results  373 Items
Sorted by   
Publication Year
1967 (373)
41Author    T. H. Dunnebacke, A. K. KleinschmidtRequires cookie*
 Title    Ribonucleic Acid from Reovirus as Seen in Protein Monolayers by Electron Microscopy  
 Abstract    The ribonucleic acid of reovirus was extracted with 2 M sodium Perchlorate solution and spread by the protein monolayer technique. Areas of the monolayer were transferred to support films, rotary shadowed, and observed in the electron microscope. Filaments of RNA obtained by extrac-tion prior to spreading were similar in appearance and in distribution of contour lengths (0.2 to 1.2 /u) to those obtained by phenol extraction of the virus. Most of the filaments resulting from extraction of the virus suspension during spreading on a sodium Perchlorate solution, however, were longer than 1 fx. The lengths of the longest filaments exceeded the 5 (X length predicted from chemical data for one single piece of complementary-stranded RNA in the reovirus particle. The short filaments, 1.2 /u and less in length, fell into a tri-modal pattern of length distribution with peaks at 0.35 fx, 0.60 fx and 1.10 fx. These shorter lengths probably resulted from breakage of the intact RNA during the extraction procedures. The consistently observed pattern of length distribution suggests that they represent relatively stable subunits of the molecule. Sodium Perchlorate extracted reovirus RNA was thermally denatured in formaldehyde prior to spreading by the protein monolayer technique. Length distributions and relative numbers of filaments in the peaks of the tri-modal distribution pattern were similar to those found for unheated material when extracted prior to spreading. This similarity indicates that heating subsequent to extraction produced no further filament breakage. The thin, kinky appearance of the heated filaments, and the appearance of congruent pairs, indicated that heating had separated the strands of the complementary-stranded RNA subunits. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 159—164 [1967]; eingegangen am 4. Juli 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0159.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0159 
 Volume    22 
42Author    I. Béládi, R. Pusztai, A. Isaacs, I. Lindenmann, Proc, Roy, [. Soc, LondonRequires cookie*
 Title    Interferon-like Substance Produced in Chick Fibroblast Cells Inoculated with Human Adenoviruses  
 Abstract    Production of an interferon-like substance was demonstrated in primary chick embryo cells inoculated with human adenoviruses. In this rescept various examined types behaved similarly. Treatment of the virus with homologous immune serum, heat or trypsin resulted in the loss of its inducing capacity. The presence of mycoplasma had no influence on the induction of the interferon-like substance due to adenoviruses. The studied characteristics of the interferon-like substance due to adenoviruses resemble those of the interferons previously reported. The production of interferon seems to be a gene-ral characteristic of living cells of many animal spe-cies as their response to viruses. ISAACS and LINDEN-MANN 1 observed in 1957 that fragments of chick chorioallantoic membrane incubated in the presence of heat-inactivated influence virus A released a factor which could render fresh cells relatively resistant to subsequent challenge with live influenza virus. This antiviral substance was termed "inter-feron". Interferon may be induced by many of the known viruses including smaller, middle sized and the largest true viruses i. e. the pox-viruses 2 ~ 4 . While it is produced by the cells in response to the virus infection, the virus need not multiply actively in the cells for interferon to be formed. In cells which do not support viral multiplication, the production of interferon has also been shown 5 . Interferon is a protein containing traces of carbo-hydrate, its isoelectric point is at pn 6.75 6 . The molecular weight of interferon determined by dif-ferent techniques is ranging from 20.000 to 38.000 6 ' 7 . One of the most characteristic features of interferon is its host species specificity and lade of virus specificity 7 . 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 165—169 [1967]; eingegangen am 11. Juli 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0165.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0165 
 Volume    22 
43Author    JürgenG. Meyer-Bertenrath, Ulrich DegeRequires cookie*
 Title    Zur Wirkung des Nitrosomorpholins auf den RNS-Stoffwechsel der Rattenleber  
 Abstract    Unter NNM-Applikation treten Verschiebungen im Basenverhältnis aller untersuchten RNS-Fraktionen auf, insbesondere zugunsten des Guanins. Beide Kern-RNS-Fraktionen (NNM) enthalten erhöhte Anteile der schnell sedimentierenden RNS-Qualitäten; der Einbau von 14 C-Orotsäure in diese RNS, die dem ribosomalen Typ entspricht, ist erhöht. Die aus der "leichten" Ribosomenfraktion extrahierte RNS, die bevorzugt Monomeren entstam-men dürfte, ist spezifisch höher markiert als die Kontrollfraktion. Die beschleunigte Synthese ribosomaler RNS wird mit einem Defizit an cytoplasmatischen Poly-somen, das sich durch den verminderten Gehalt der "schweren" Ribosomenfraktion an polysomaler m-RNS andeutet, in kausalem Zusammenhang gesehen und diskutiert. Nach der Entdeckung der carcinogenen Wirkung des Dimethylnitrosamins 1 sind mit weiteren Nitros-aminen bei einer Reihe von Versuchstieren Carci-nome verschiedenster Lokalisation induziert wor-den 2-5 . Vor allem wegen des schnellen und sicheren Wirkungseintritts haben in den letzten Jahren die beiden hepatotropen Carcinogene Diäthylnitrosamin (I. c. 6 ~ 8) und jV-Nitrosomorpholin (NNM 9) zum Studium der morphologischen Veränderungen wäh-rend der Carcinogenese angeregt und zu bedeut-samen Befunden verholfen. Insbesondere ist die an der Rattenleber unter NNM-Einfluß schon lichtmikroskopisch mögliche Differenzierung des präcancerösen Geschehens (ver-mehrte Glykogenspeicherung und relative Reduktion des Ergastoplasmas) von den nach dem "Umschlag * Teil einer in Vorbereitung befindlichen Dissertation an der medizinischen Fakultät der Universität Würzburg. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 169—172 [1967]; eingegangen am 28. Juli 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0169.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0169 
 Volume    22 
44Author    K. HempelRequires cookie*
 Title    Über Biosynthese und Struktur des tierischen Melanins ** In vivo Untersuchungen am Harding-Passey-Melanom der Maus mit Tritium-und 14 C-markiertem Dopa  
 Abstract    Bei der Biosynthese des Melanins wird Dopa nicht als Ganzes in Melanin eingebaut, sondern ein von Atom zu Atom verschiedener Prozentsatz wird vorher abgespalten. Durch Versuche mit radio-aktivem Dopa, das gleichzeitig mit Tritium und 14 C markiert war, wurde die Einbauwahrscheinlich-keit der einzelnen H-und C-Atome des Dopa gemessen. Als Bezugspunkt diente die Einbauwahr-sdieinlichkeit des a-C-Atoms, die gleich 1 gesetzt wurde. Folgende Einbauwahrscheinlichkeiten wur-den gemessen: H-a 0,51; H-ß 0,43; H-2 0,46; H-5 0,26; H-6 0,49; C-Carboxyl 0,64. Die gemessenen Einbauwahrscheinlichkeiten deuten darauf hin, daß Dopa im Gegensatz zu den bisherigen Vorstellungen nicht ausschließlich durch Polymerisation von 5.6-Indochinon aufgebaut wird, sondern daß es in großem Umfang Polymer-Einheiten enthält, in denen die Carboxyl-Gruppe und das H-Atom in 6-Stellung des Dopa noch vorkommen. Auf Grund der Einbauwahrscheinlich-keiten wurde eine neue Strukturformel des Melanins vorgeschlagen. Obwohl Melanin das im Tierreich am weitesten verbreitete Pigment ist, sind Untersuchungen über seinen chemischen Aufbau selten. Eine der Ursachen dieses scheinbar geringen Interesses sind die Schwie-rigkeiten, mit der die Abtrennung von Melanin aus tierischen Geweben verbunden ist. Bisher ist kein Verfahren bekannt, Melanin in unveränderter Form von Proteinen und anderen Bestandteilen der Ge-webe abzutrennen. Es soll deshalb im folgenden über Versuche berichtet werden, durch die es mög-lich ist, die Struktur des nativen Melanins zu unter-suchen, ohne es zuvor aus dem Gewebe zu isolieren. Bei diesen Versuchen wurde Mäusen mit Harding-Passey-Melanomen gleichzeitig mit Tritium und 14 C-markiertes Dopa verabreicht. Dopa ist physiologi-Passey-Melanomen gleichzeitig mit Tritium und 14 C sehe Vorstufe des Melanins und kommt in Melanin-bildenden Geweben in meßbarer Konzentration vor la_d . Nach einigen Tagen wurde die Tritium-und 14 C-Aktivität des Melanins gemessen. Da die Radioaktivität des Dopa von Melanomen selektiv in Melanin eingebaut wird, brauchte Melanin hierzu nicht aus dem Gewebe isoliert werden, sondern es genügte, die Radioaktivität der Melanome zu be-stimmen. Auf Grund dieser Messungen wurde die 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 173—180 [1967]; eingegangen am 22. August 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0173.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0173 
 Volume    22 
45Author    Walter KlingmüllerRequires cookie*
 Title    Aktive Aufnahme von Zuckern durch Zellen von Neurospora crassa unter Beteiligung eines enzymatischen Systems mit Permeaseeigenschaften I  
 Abstract    In an effort to explain sorbose-toxicity in Neurospora crassa 2 , two alternatives were con-sidered: inhibition by sorbose of enzymes responsible for fructose-phosphorylation (enzyme-inhibi-tion), or competition of sorbose with fructose for a common uptake mechanism (permease-competi-tion). By means of combined enzymatic optic tests alternative one (enzyme-inhibition) was ruled out for the reaction fructose -> fructose-6-phosphate. It may still apply however to a reaction further down in fructose catabolism. To check alternative two (permease-competition), studies on the uptake of 14 C-labelled sugars by pregerminated conidia were carried out, measuring radioactivity of intact conidia (membranefilter-technique) or of the supernatant of boiled or crushed conidia with increasing incubation times. It was found that rates of uptake of sorbose, fructose and glucose differ from one another. The uptake of these sugars is strongly decreased in the cold and even more by the addition of Na-azide. The uptake is thus energy-dependent. Sorbose is accumulated unchanged inside the cells up to con-centrations >600 times that offered in the incubation medium. Sorbose uptake is thus active. Sorbose is taken up quickly after pregermination of conidia with fructose, but slowly after pre-germination of conidia with glucose. The involvement of an inducible enzyme system of the per-mease type in sorbose transport is thus likely. Der Ketozucker Sorbose verursacht bei Neuro-spora crassa in Kombination mit Fructose oder je-weils einem aus einer ganzen Reihe anderer Zucker eine starke Hemmung der Conidienkeimung und des Mzyelwachstums (Sorbose-Toxidität 1-4). Es können jedoch Mutanten erhalten werden, welche gegen die Sorbose-Toxidität in unterschiedlichem Grade resi-stent sind (Sorbose-resistente Mutanten 5, 6). Bei der Suche nach den Mechanismen, welche die Sorbose-Toxidität und die Sorbose-Resistenz bewirken, schie-nen zwei Arbeitshypothesen plausibel. Nach der ersten hemmt Sorbose oder aus Sorbose in der Zelle entstehendes Sorbose-Phosphat Kinasen, welche für die Phosphorylierung von Fructose und verwandten Zuckern nötig sind (Enzym-Hemmung). Diese Hem-mung könnte über einen feed-back Mechanismus 7 oder über einen genetischen Regulationsmechanis-mus zu Stande kommen 6 . Nach der zweiten konkur-riert Sorbose mit Fructose oder verwandten Zuckern um ein für deren Transport in die Zelle erforder-1 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 181—188 [1967]; eingegangen am 14. Juli 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0181.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0181 
 Volume    22 
46Author    Walter KlingmüllerRequires cookie*
 Title    Aktive Aufnahme von Zuckern durch Zellen von Neurospora crassa unter Beteiligung eines enzymatischen Systems mit Permease-Eigenschaften II  
 Abstract    Sorbose-transport in Neurospora has been investigated further. Methods and results were as follows: Conidia pregerminated with fructose were incubated with increasing amounts of 14 C-labelled sorbose, their radioactivity was measured by millipore-filter technique. Sorbose uptake followed Michaelis-Menten kinetics, with Km = 5.1 ± 1.2 mM and Fmax=0.16 ± 0.05 mg sorbose/mg dry weight/minute. It was inhibited slightly by addition of fructose, and strongly by addition of glucose; the exact type of inhibition was concentration dependent. Ungerminated conidia or pregerminated conidia were incubated with 14 C-labelled sorbose. A base level of sorbose uptake by ungerminated conidia, and an increasing uptake with increasing pre-germination time of the conidia was found; the uptake was proportional to germ-tube length. Supernatants of ungerminated or germinated conidia were checked for sugars related to sorbose by enzymatic and bio-assays. The results were negative. Radiopaperchromatography of aqueous extracts of incubated conidia revealed that sorbose as opposed to fructose is not phosphorylated during uptake, but accumulated as the pure sugar inside the cells. Ca. 90% of the fructose but barely 7% of sorbose taken up is transformed into a water insoluble form after 60 minutes incubation of the conidia. Conidia incubated with labelled sorbose were treated with unlabelled sorbose or Na-azide. The accumulated labelled sorbose was driven out by both treatments (with sorbose ca. 65% with Na-azide ca. 80% after 60 minutes). The data support the hypothesis proposed earlier 1 that sorbose is taken up into conidia of Neurospora crassa by means of active transport, mediated by an inducible enzymatic system of the permease-type. In der vorstehenden Arbeit 1 wurde mit Hilfe iso-topentechnischer Methoden die Aufnahme von de-markierten Zuckern durch Conidien von Neurospora crassa studiert. An Conidien, welche mit Fructose angekeimt, ausgewaschen und in frischer Fructose-freier Nährlösung aufgenommen worden waren, ließ sich zeigen, daß die Rate der Aufnahme von Sor-bose, Fructose und Glucose voneinander verschieden ist und für alle 3 Zucker durch Kälteeinwirkung oder Zugabe von Na-Azid stark verringert werden kann. Nach Ankeimung der Conidien mit Glucose wird Sorbose langsamer aufgenommen als nach An-keimung der Conidien mit Fructose. Sorbose wird in den Conidien bis zum mehr als 600-fachen der außen gebotenen Sorbose-Konzentration angerei-chert, eine Phosphorylierung scheint dabei nicht zu erfolgen. 1 W. KUNGMÜLLER, Z. Naturforschg. 22 b, 181 [1967]. Aus diesen Befunden war geschlossen worden, daß die 3 geprüften Zucker bei Neurospora crassa durch aktiven Transport aufgenommen werden und daß am Transport-Geschehen induzierbare enzyma-tische Systeme mit Permease-Eigenschaften beteiligt sein dürften. Insbesondere war ein für die Auf-nahme von Sorbose verantwortliches derartiges en-zymatisches System postuliert worden, welches bei Ankeimung der Conidien mit Fructose induziert wird ("Sorbose-Permease"). Die in der oben erwähnten Untersuchung mitge-teilten Ergebnise reichen für einen Beweis der Be-teiligung von Permeasen am Zuckertransport von Neurospora nicht aus. So war bisher offen geblie-ben, ob das studierte System wie die meisten ande-ren enzymatischen Systeme Sättigungskinetik auf-weist, und ob die Sorbose-Aufnahme nach Glucose-Ankeimung auf eine — wenn auch gegenüber Fruc-tose-Ankeimung nur geringfügige — Induktion des Systems durch Glucose oder aber auf eine relativ hohe "base-level" dieses Systems zurückgeht. Wün-schenswert schien ferner die radiopapierchromato-graphische Uberprüfung des aus enzymatischen Un-tersuchungen abgeleiteten Schlusses, daß Sorbose als solche, d. h. unverändert in die Zellen aufgenommen und dort angereichert wird. Schließlich war noch un-geklärt, ob die Aufnahme von Fructose durch Sor-bose kompetitiv gehemmt werden kann (Arbeits-hypothese Permease-Konkurrenz zur Deutung der bei Neurospora beobachteten Sorbose-Toxidität 2 ' 3). In der folgenden Darstellung soll versucht werden, diese und eine Reihe weiterer noch offengebliebener Fragen zu beantworten. Material und Methode Stamm Neurospora crassa, Wildtype 74 — OR 23-1 A DE SERRES *. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 188—195 [1967]; eingegangen am 14. Juli 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0188.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0188 
 Volume    22 
47Author    Ernst-Randolf LochmannRequires cookie*
 Title    Hemmung der RNS-Synthese bei Saccharomyceszellen verschiedenen Ploidiegrades durch Farbstoffe in Gegenwart und in Abwesenheit von sichtbarem Licht  
 Abstract    The uptake of uracil-2-14 C in RNA of Saccharomyces cells of different ploidy after the influence of some dyes in presence and in absence of visible light was investigated. The results were com-pared with the influence of the same dyes on the colony forming ability of these Saccharomyces strains. Nachdem RAAB 1 . V. TAPPEINER und JODLBAUER 2 zum ersten Mal den photodynamischen Effekt be-schrieben haben, wurden bis zum heutigen Tag zahl-reiche Arbeiten auf diesem Gebiet veröffentlicht. Die Entdeckung und Beschreibung der stark ausgepräg-ten photodynamischen Aktivität des Thiopyronins durch HERZBERG und Mitarbb. 3 ' 4 sowie durch WACKER et al. 5 ließ neue Möglichkeiten der Unter-suchung des photodynamischen Effektes zu. Im Rahmen der Mitteilungen dieser Reihe wurde versucht, mit Hilfe von Thiopyronin neue Erkennt-nisse über den photodynamischen Effekt zu gewin-nen. Die Wirkung von Thiopyronin unter verschie-denen Bedingungen sowohl in Gegenwart von Licht (Hellwirkung) als auch in Abwesenheit von Licht (DunkelWirkung) auf ein Stammsystem von weit-gehend homozygoten, isogenen Saccharomyces-Stämmen verschiedenen Ploidiegrades wurde unter-sucht 6 ' 7 ' 9 ' 11 und diese Wirkung mit der Wirksam-keit anderer Farbstoffe verglichen 8 ' 10 . Es wurde weiterhin die Veränderung von Nucleinsäuren nach Dunkel-und Hellwirkung geprüft 7 ' 8 und die photo-dynamische Wirkung und die Dunkelwirkung der Farbstoffe mit der Wirkung von UV-und Röntgen-strahlen kombiniert 7 * 9 . 1 O. RAAB, Z. Biol. 39, 524 [1900]. 2 H. v. TAPPEINEK U. A. JODLBAUER, "Die sensibilisierende 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 196—200 [1967]; eingegangen am 25. August 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0196.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0196 
 Volume    22 
48Author    Wolfgang Engelmann, Hans-Willi HoneggerRequires cookie*
 Title    Versuche zur Phasenverschiebung endogener Rhythmen: Blütenblattbewegung von Kalanchoe blossfeldiana  
 Abstract    Studies on phase shifts of endogenous rhythms: The petal movement of Kalanchoe blossfeldiana. It takes up to 5 cycles until the phase shifts of the diurnal petal movement of Kalanchoe by short light periods are constant. Effects of a second light break are explainable neither by the sug-gestion of BÖNNING and ZIMMER that the behaviour of the oscillator is immediately reflected in the course of the curves of the movement nor by that of PITTENDRIGH that an A-oscillator is immediately phase shifted by light, with several cycles being required for phase control of the B-oscillator. We propose to explain the results, especially those shown in curve 5 of fig. 2, in terms of a coaction of on-and off-rhythms. BÜNNING und ZIMMER 1 schlössen aus Phasenver-schiebungs-Versuchen bei der Blütenblattbewegung von Kalanchoe blossfeldiana, daß die Übergangs-zyklen ("transients") das tatsächliche Verhalten des Oscillators widerspiegeln und nicht als Resultat des Zusammenwirkens mehrerer Oscillatoren gedeutet werden können (PITTENDRIGH und BRUCE 2). Im fol-genden soll über Versuche berichtet werden, die zwi-schen beiden Deutungen entscheiden sollten. Die Er-gebnisse sprachen jedoch für eine andere Erklä-rungsweise, die in der Diskussion näher dargelegt wird. 1 E. BÖNNING U. R. ZIMMER, Planta 59, 1 [1962]. Nach ZIMMER kann die im Dauerdunkel (DD) nachschwingende Bewegung der Kalanchoe-Blüten-blätter (die sich vorher im 12 : 12 Licht — Dunkel-Wechsel befanden) durch 2-stdg. Hellrot-Lichtgaben in ihrer Phasenlage beeinflußt werden. Am empfind-lichsten reagieren sie zu Zeiten kurz vor und kurz nach einem Offnungsminimum der Blüten. Dann ge-botenes Störlicht bewirkt maximale Phasenverschie-bungen, und zwar kurz vor dem Minimum geboten maximale Verzögerung, kurz nach dem Minimum ge-boten maximale Verfrühung in bezug auf die Dun-kelkontrolle. Von BÜNNING und ZIMMER wurde nun 2 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 200—204 [1967]; eingegangen am 7. Oktober 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0200.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0200 
 Volume    22 
49Author    Ingrid Capesius, Gerhard RichterRequires cookie*
 Title    I. Isolierung, Reinigung und Charakterisierung der Polynucleotid-Phosphorylase aus der Blaualge Anacystis nidulans  
 Abstract    A method for the isolation and purification of polynucleotide phosphorylase from the blue-green alga Anacystis nidulans is described. It consists in an initial fractional centrifugation which yields up to 70% of the enzyme associated with the ribosomal fraction while the RNA-polymerase together with the bulk DNA is mainly confined to the supernatant. The ribosomal fraction is then subjected to column chromatography (DEAE-cellulose) and gel filtration (Sephadex G-200) to obtain a 120 — 150 fold increase in specific activity over the crude extract. The enzyme is essentially free from nucleic acids, phosphatases, kinases and RNA-polymerase. "With ADP, UDP or CDP as sub-strate the corresponding homopolymers poly-A, poly-U and poly-C, respectively, are synthesized with good yields; no lag phase occurs. Equimolar mixtures of these nucleoside diphosphates give rise to heteropolymers. The optimal formation of poly-G and of AGUC polymer, both of which have rather low yields under standard conditions is achieved by incubating at higher temperatures (45° and 60°) and by replacing Mg 2 ® by Mn 2 ®. In the presence of inorganic phosphate the highly purified enzyme also catalyzes the cleavage, to nucleoside diphosphates, of synthetic polynucleotides and of native high molecular RNA from various organisms. The possible association of poly-nucleotide phosphorylase with the ribosomes and its function is discussed. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 204—215 [1967]; eingegangen am 10. Oktober 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0204.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0204 
 Volume    22 
50Author    H. P. Fritz, B. M. Golla, H. J. Keller, K. E. SchwarzhansRequires cookie*
 Title      
 Abstract    Nachdem in den 1 H-KMR-Spektren einer Reihe von paramagnetischen Bis (N-alkyl-salicylaldiminato) -kupfer (II)-Komplexen nur zwei intensitätsgleiche Linien für die Phenylprotonen des Salicylaldehyds beobachtet werden konnten, wurden weitere Messungen an ähn-lichen Salicylaldehyd-Komplexen zur Klärung dieses Problems vorgenommen. Da die reinen Salicylaldehyd-metall (II) -Komplexe nur sehr schwer in den gebräuch-lichen organischen Lösungsmitteln löslich sind, wurden die gut löslichen 1:2-Addukte dieser Übergangsmetall-komplexe mit Pyridin sowie einigen Picolinen in Deu-terochloroform vermessen. Aus den beobachtbaren Kon-taktverschiebungen sind Aussagen über die Stabilität und die Reaktionsfähigkeit der entstandenen Komplexe sowie über die freie Spindichte an den Kohlenstoff-atomen der heterocyclischen Base sowie des Salicyl-aldehyd-Systems möglich. Durch die Umsetzung von Bis (salicylaldehydato) -nickel (II) und -kobalt(II) mit überschüssigem Pyridin, a-Picolin, /9-Picolin bzw. y-Picolin können die 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 216 [1967]; eingegangen am 24. Dezember 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0216_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0216_n 
 Volume    22 
51Author    C. Schiele, H.-P Vollmer, G. Arnold, A. WilhelmRequires cookie*
 Title    Addukte bei Tetrazoliumsalzen  
 Abstract    Differentialkalorimetrische und IR-spektroskopische Untersuchungen zur Struktur von Tetrazoliumsalzen 2 führten zu dem Ergebnis, daß Tetrazoliumchloride, -bromide wie auch manche -jodide bei der Präparation nur mit Wasser-Addukten kristallin erhalten werden. In manchen der mehrfach aus Methanol umkristallisier-ten Verbindungen erwies sich dabei das Addukt als so stark gebunden, daß es selbst durch mehrstündiges Ausheizen im Vakuumtrockenschrank bei 70 bis 130 °C nicht vollkommen entfernt werden konnte. Einen Uber-blick über die von uns genauer untersuchten Tetra-zoliumsalze gibt Tab. 1. Aus ihr kann entnommen wer-den, bei welchen der untersuchten Tetrazoliumsalze Ad-dukte nachgewiesen wurden und ob sie durch Ausheizen der Verbindungen entfernt werden konnten. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 217—218 [1967]; eingeg. am 2. November 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0217_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0217_n 
 Volume    22 
52Author    R. Taube, H. ArfertRequires cookie*
 Title    Die Reduktion des Kupferphthalocyanins: Li[CuPc] * 4,5 THF und Li2[CuPc] * 6 THF  
 Abstract    In systematischer Fortführung unserer Arbeiten über die Konstitution von Metallphthalocyaninen in Abhän-gigkeit von der Kernladungszahl des Zentralatoms und der Gesamtelektronenzahl des Komplexes haben wir auch die Reduktion des Kupferphthalocyanins unter-sucht 2; 3 . Nach WATT und DAWES reagiert Kupfer-phthalocyanin (CuPc) in flüssigem Ammoniak mit 2 Äquivalenten Kalium über ein instabiles, nicht iso-lierbares grünes Zwischenprodukt zu einer tiefroten unlöslichen Verbindung K2CuPc-4NH3, in der das Kupfer die Oxydationsstufe 0 und den Valenzzustand 3d 10 4p 1 besitzen soll 4 . Wir haben gefunden, daß sich das CuPc ähnlich wie die von uns bereits untersuchten Metallphthalocyanine CrPcCl • H20 5 , MnPc 6 , FePc, CoPc, NiPc 2 , ZnPc 7 und Li2Pc 8 in Tetrahydrofuran durch Lithium, Na-trium oder geeignete aromatische Anionenradikale vier-stufig reduzieren läßt 9 . Setzt man beispielsweise CuPc in Tetrahydrofuran mit Lithium in Gegenwart von etwas Stilben als Reak-tionsvermittler um, so kann man, erkenntlich an der Änderung der Lösungsfarbe und dem Auftreten neuer kristalliner Niederschläge, die Bildung von vier ver-schiedenen Reduktionsprodukten beobachten: Reduktions-produkt Lösungsfarbe Kristallfarbe 1. blau gelbbraun 2. violett grün 3. blau braungrün 4. grün rotbraun 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 219—220 [1967]; eingeg. am 2. Dezember 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0219_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0219_n 
 Volume    22 
53Author    F. Fehér, R. Schlafke, A. MüllerRequires cookie*
 Title    Die UV-spektroskopische Untersuchung des Systems S2F2  
 Abstract    Das UV-Absorptionsspektrum des S2F2 wurde auf-genommen 2 . Das S2F2 wurde durch die Umsetzung von AgF mit Schwefel 3 bzw. von aktiviertem KF mit S2C12 4 dargestellt, wobei die beiden in der Literatur als FSSF bzw. SSF2 beschriebenen 5 Verbindungen erhalten wur-den. Zur Identifizierung dienten dabei die IR-Absorp-tionsspektren. Das UV-Spektrum ("Nahes UV") bestä-1 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 221 [1967]; eingegangen am 31. Dezember 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0221a_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0221a_n 
 Volume    22 
54Author    F. Fehér, R. Schlafke, A. MüllerRequires cookie*
 Title    Die UV-spektroskopische Untersuchung des Systems S2F2  
 Abstract    Das UV-Absorptionsspektrum des S2F2 wurde auf-genommen 2 . Das S2F2 wurde durch die Umsetzung von AgF mit Schwefel 3 bzw. von aktiviertem KF mit S2C12 4 dargestellt, wobei die beiden in der Literatur als FSSF bzw. SSF2 beschriebenen 5 Verbindungen erhalten wur-den. Zur Identifizierung dienten dabei die IR-Absorp-tionsspektren. Das UV-Spektrum ("Nahes UV") bestä-1 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 221 [1967]; eingegangen am 31. Dezember 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0221b_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0221b_n 
 Volume    22 
55Author    M. Baudler, H.-W ValpertzRequires cookie*
 Title    Beiträge zur Chemie des Phosphors XXXV 1 Reaktion von Organyl-dichlor-phosphinen mit Disulfan  
 Abstract    Während Phenyldichlorphosphin mit Schwefelwas-serstoff erst bei etwa 200 °C in einer noch nicht völlig aufgeklärten Umsetzung reagiert 2 , fanden wir, daß bei der Einwirkung von Disulfan, H2S2 , auf Organyl-di-chlor-phosphine, RPC12 (R = C6H5 , C2H5 , CH3), be-reits bei Raumtemperatur in ätherischer Lösung eine glatte HCl-Abspaltung erfolgt. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 222—223 [1967]; eingegangen am 7. Januar 1967) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0222_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0222_n 
 Volume    22 
56Author    Requires cookie*
 Title      
 Abstract    Sämtliche Versuche, Thionylacetamind (V-Acetyl-thio-nylimid) aus Acetamid und Thionylchlorid 1 bzw. durch "Umthionylierung" 2 darzustellen, führten nur zur Bil-dung von Acetonitril und Schwefeldioxid. In Fortführung unserer Untersuchungen über metal-lische und nichtmetallische Derivate des Thionylimids 3 erhielten wir aus Bis-(trimethylsilyl)-acetamid und Thionylchlorid O CH3 -C -N (Si (CH3) 3) 2 + SOCl2 0 CH3 — C — N = S = 0 + 2 (CH3) 3SiCl I als ersten Vertreter einer neuen Klasse von Thionyl-O 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 224 [1967]; eingegangen am 16. Dezember 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0224_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0224_n 
 Volume    22 
57Author    K. Niedenzu, P. Fritz, W. WeberRequires cookie*
 Title    Reaktion von Halogenboranen mi N-silylierten Hydrazinen  
 Abstract    Die Darstellung von Aminoboranen, R2N —BR2', durch Umsetzung von Halogenboranen mit iV-silylier-ten Aminen ist schon mehrfach beschrieben worden 2 . Eine entsprechende Reaktion eignet sich auch zur Dar-stellung bestimmter Hydrazinoborane. So reagiert bei-spielsweise Di-re-butylchloroboran mit A^-Trimethylsilyl-iV'-dimethyl-hydrazin 3 unter Bildung von iV-Di-ra-butyl-boryl-iV'-dimethyl-hydrazin (Gl. (1)). (C4H9) 2BC1 + (CH3) 3Si -NH -N (CH3) 2 — 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 225 [1967]; eingegangen am 19. Dezember 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0225_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0225_n 
 Volume    22 
58Author    V. Ullrich, E. Amadori, Hj StaudingerRequires cookie*
 Title    Zum Mechanismus der Hydroxylierung bei der Autoxidation von Zinn(II)phosphat-Lösungen  
 Abstract    Die bei der Autoxidation vieler Komplexe nieder-wertiger Schwermetalle (z.B. Fe 2 ®/EDTA, Fe 2 ®/Di-phosphat, Cu®, Ti 3 ®, V 2 ®, Sn 2 ®) auftretenden Sauer-stoffradikale sind in der Lage, OH-Gruppen in organi-sche Verbindungen einzuführen. Reaktionen dieser Art wurden im Hinblick auf ihre Eignung als Modell-systeme für mischfunktionelle Oxygenasen bereits ein-gehend untersucht 2 . 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 226 [1967]; eingegangen am 20. Dezember 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0226_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0226_n 
 Volume    22 
59Author    Leonhard Birkofer, Christelmargot Kaiser, Giovanni RomussiRequires cookie*
 Title    Fabiatrin, ein Inhaltsstoff der Wurzeln von Petunia hybrida  
 Abstract    In den Petalen von Petunia hybrida 2 und vielen anderen Solanaceen dominieren als phenolische Sub-stanzen Anthocyane, Flavonglykoside und Zuckerester von Hydroxyzimtsäuren. Wurzeln, Stengel und Blätter der Vertreter dieser Familie führen dagegen häufig Cumarin-Derivate 3 . Die von uns untersuchten Wurzeln verschiedener Petuniensorten zeigen bezüglich ihrer phenolischen Inhaltsstoffe ein einheitliches Bild. Sie enthalten alle nur ein Scopoletin-glykosid sowie in ge-ringer Menge auch das Aglykon. Durch Säulenchromatographie an Polyamid bzw. Kie-selgel konnten beide in kristalliner Form isoliert wer-den. Die saure Hydrolyse des Glykosids mit 2-proz. Salzsäure lieferte Scopoletin (7-Hydroxy-6-methoxy-cumarin), Glucose, Xylose und ein Zwischenprodukt, das als Scopolin (Scopoletin-7-glucosid) identifiziert wurde. Ein weiteres Zwischenprodukt erhielten wir durch partielle Hydrolyse sowohl mit 10-proz. Essig-säure als auch durch enzymatische Spaltung mit Emul-sin. Es handelte sich um das erwartete Disaccharid, das sich durch papierchromatographischen und elektropho-retischen Vergleich als Primverose [0-/?-D-Xylopyrano-syl-(l —> 6)-D-glucopyranose] erwies. Die gewonnenen experimentellen Befunde sowie der Schmp. des Glykosids (230°) und seine optische Drehung [CI]D = —142° (c = 0,5; Wasser) sprachen für Scopoletin-7-yS-primverosid. Dieses Cumarin-Derivat wurde erstmals aus den Zweigen von Fabiana imbricata gewonnen und unter dem Namen Fabiatrin in der Lite-ratur 4 bekannt. Seine Struktur klärten später CHAUD-HURY, HOLLAND und ROBERTSON 5 durch Synthese auf. Die von uns ermittelten Daten stimmen mit denen des synthetischen Produktes überein. \ ' l \ ^ \ H H \ H CH, CH-,0 I I H0 \ -S^N>>o h I u HO" | H 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 227—228 [1967]; eingegangen am 30. Juli 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0227_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0227_n 
 Volume    22 
60Author    H. J. Keller, A. SchmidpeterRequires cookie*
 Title    EPR-Spektren von Imidodiphosphinatokupfer(II)-Chelaten  
 Abstract    Tetraphenyl-imidodiphosphinsäure und ihr Diimid bilden die monomeren Kupfer (II)-Chelate [N(Ph2PO)2]2Cu und [N (Ph2PNH) 2] 2Cu. Die EPR-Spektren fester Proben zeigen die aufgelöste Kupfer-Hyperfeinstruktur, die sonst nur von magnetisch verdünnten Kupferkomplexen gefunden wird. Dank der Auflösung kann aus den Einkristallspektren von [N (Ph2PO) 2] 2Cu der minimale Cu-Cu-Abstand im Gitter zu ~10Ä bestimmt und das Austauschintegral abgeschätzt werden. Die starke Isolierung der paramagnetischen Zentren findet ihre Erklärung in den räumlichen und Bin-dungsverhältnissen der Phenylphosphazen-Brücke zwischen den Ligandenfunktionen. In der Addi-tionsverbindung [N (Ph2PO) 2] 2CuPyridin2 ist die Isolierung durchbrochen. Aus den EPR-Para-metern ergibt sich für die Sauerstoffverbindung eine erheblich ionische, für das Iminoderivat eine weitgehend kovalente Bindimg. Die Elementarzelle von [N(Ph2PO)2]2Cu enthält zwei um etwa 25° zueinander geneigte Molekelarten. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 22b, 231—237 [1967]; eingegangen am 6. September 1966) 
  Published    1967 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/22/ZNB-1967-22b-0231.pdf 
 Identifier    ZNB-1967-22b-0231 
 Volume    22 
Prev
1
2
3
4
5
...
Next