Go toArchive
Browse byFacets
Bookbag ( 0 )
Facet   section ZfN Section B:Volume 017  [X]
Results  245 Items
Sorted by   
Publication Year
1962 (245)
21Author    B.Requires cookie*
 Title    Di-andTervalent Cobalt Complexes with N-alkyl-salicylideneimines  
 Abstract    i s h i k a w a , S. Y a m a d a and R . T s u c h i d a There have been reported a number of cobalt complexes of A-aryl-salicylideneimines, but systematic study of the cobalt complexes of most iV-alkyl-salicylideneimines has not been reported. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17b, 78—81 [1962]; eingegangen am 21. August 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/17/ZNB-1962-17b-0078.pdf 
 Identifier    ZNB-1962-17b-0078 
 Volume    17 
22Author    Requires cookie*
 Title    Uber einen Inhaltsstoff der Pygidialblasen vom Gelbrandkäfer X . M itteilung über Insektenabw ehrstoffe  
 Abstract    c h i l d k n e c h t , K. H o l o u b e k und M. W o l k e n s t ö r f e r Die Pygidialblasen vom Gelbrandkäfer (D ytiscu s m argin alis L.) enthalten ein gelbes ö l, das an der Luft zu einer Kristallpaste erstarrt. Eine Komponente des kristallinen Teiles ist Benzoesäure, wie nach einer Zonenschmelzfraktionierung u. a. die IR-und UV-Absorptionsspektroskopie sowie die chromatographische und die C,H-Analyse ergeben haben. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17b, 81—83 [1962]; eingegangen am 14. November 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/17/ZNB-1962-17b-0081.pdf 
 Identifier    ZNB-1962-17b-0081 
 Volume    17 
23Author    Requires cookie*
 Title    Der Hydrierungsverlauf bei 17-Ketosteroiden mit Darmbakterien unter anaeroben Bedingungen Mit Mikroorganismen-Mischkulturen aus Faeces verschiedener Personen wurden C19-Steroide unter anaeroben Bedingungen einheitlich hydriert. Die Absättigung der A4-Doppelbindung von A4-3-Keto-steroiden führte zu 5/?-Verbindungen. Die Hydrierung der 3-Keto-Gruppe zur 3-OH  
 Abstract    u r t S c h u b e r t , J o s e f S c h l e g e l und C l ä r e H ö r h o l dGruppe ergab ein Verhältnis der Konfiguration axial zu äquatorial von 1 : 3 bis 1 : 4. Im gleichen Verhältnis wurden C19-Steroide mit einer axialen 3-OH-Gruppe epimerisiert. Aus einer Mischkultur wurden Keime isoliert, mit denen einzelne Stufen des Hydrierungsverlaufes reproduziert werden konnten. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17b, 84 [1962]; eingegangen am 17. August 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/17/ZNB-1962-17b-0084.pdf 
 Identifier    ZNB-1962-17b-0084 
 Volume    17 
24Author    N.Requires cookie*
 Title    Reduktion der Kohlensäure in wässeriger Lösung unter Einwirkung von UV-Licht  
 Abstract    Es wurde die Reduktion wässeriger Kohlensäure in dem pH-Gebiet von 3 bis 8,7 durch Bestrah­ lung mit UV-Licht untersucht. Als Reduktionsprodukte der Kohlensäure konnten Kohlenmonoxyd, Aldehyd und Ameisensäure nachgewiesen werden. Dabei wurde die Aldehydbildung als Funktion der Bestrahlungsdauer bei verschiedenen pH-Werten studiert. Es wurden einige Geschwindigkeits­ konstanten der Aldehydbildung beredinet, die mit dem Anstieg des pH-Wertes abnehmen. Die Gegenwart von Ferro-Ionen führt zu einer Steigerung der Ausbeute der gebildeten Stoffe. Einige wahrscheinliche Reaktionsmedianismen für die Reduktion der Kohlensäure in wässeriger Lösung und die Bildung organischer Substanzen werden angegeben. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17b, 87 [1962]; ein gegan gen am 6. O ktober 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/17/ZNB-1962-17b-0087.pdf 
 Identifier    ZNB-1962-17b-0087 
 Volume    17 
25Author    H.Requires cookie*
 Title    Liefert die Chemosynthese von Nitrobacter winogradskyi freien Sauerstoff?  
 Abstract    A u s der M ikrobiologischen A b teilun g des Staatsinstituts für A llgem ein e Botanik Ham burg (Z. N aturforschg. 17 b , 91— 92 [1 9 6 2 ]; ein gegan gen am 16. Novem ber 1961) 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17b, 91 [1962]) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/17/ZNB-1962-17b-0091.pdf 
 Identifier    ZNB-1962-17b-0091 
 Volume    17 
26Author    H. E., L. K.Requires cookie*
 Title    Stellungnahme zu der Notiz von Liefert die Chem osynthese von Nitrobacter winogradskyi freien Sauerstoff? A us dem Physiologisch-chem ischen Institut der Freien U niversität Berlin, Berlin-D ahlem  
  Reference    (Z. Naturforschg. 17b, 92 [1962]; eingegangen am 19. Januar 1962) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/17/ZNB-1962-17b-0092.pdf 
 Identifier    ZNB-1962-17b-0092 
 Volume    17 
27Author    Requires cookie*
 Title    Inaktivierungsversuche mit homozygoten Hefestämmen verschiedenen Ploidiegrades  
 Abstract    ber den A ufbau w eitestgehend isogener, hom ozygoter penta-u n d hexaploider Stäm m e sowie den Einfluß bestim m ter m u tierter Allele au f die Strahlenresistenz Von W o l f g a n g L a s k o w s k i Aus dem I. Physikalischen Institut der Freien U niversität B erlin, A b teilun g für Biophysik H errn P rofessor Dr. H. L a s s e n zum 65. G ebu rtstag gew id m et 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17b, 93 [1962]; eingegangen am 31. Juli 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/17/ZNB-1962-17b-0093.pdf 
 Identifier    ZNB-1962-17b-0093 
 Volume    17 
28Author    Requires cookie*
 Title    Uber zeitliche und quantitative Verhältnisse beim Erwerb artfremder Antigeneigenschaften der Zellen in vitro V on A r n o G e i s s l e r u n d E l s e K n a k e  
 Abstract    Im Glas gezüchtete Zellstämme nehmen mit dem Nährmedium ein in Form von Blutserum zu­ geführtes artfremdes Eiweiß auf und erwerben seine serologische Arteigenschaft. Wird ihnen Serum von verschiedenen Tierarten gleichzeitig angeboten, so üben die Zellen hierbei kein 'Wahlvermögen aus. Das gilt selbst dann, wenn sich unter den Seren das zur Herkunftsart des Zellstammes homo­ loge Serum befindet. Ebenso erfolgt die Aufnahme der verschiedenen, gleichzeitig angebotenen Serumarten auch dann im gleichen Mengenverhältnis, wenn die Zellen an eines der zugeführten Seren bereits sehr lange gewöhnt sind. Die Zellen nehmen die Arteigenschaft des fremden Serums bereits in der ersten Züchtungs­ passage an. Sie verlieren diese Eigenschaft aber sofort wieder, sobald ihnen das Serum entzogen wird. Nur wenn sie ein fremdes Serum über einen längeren Zeitraum zugeführt bekommen, können sie die Fähigkeit zur Synthese der serologisch wirksamen Substanz dieser Arteigenschaft aus art­ fremdem Serum mindestens über einen gewissen Zeitraum erwerben. In einer vorangegangenen A rbeit (G e i s s l e r und 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17b, 108 [1962]; ein gegan gen am 2. M ai 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/17/ZNB-1962-17b-0108.pdf 
 Identifier    ZNB-1962-17b-0108 
 Volume    17 
29Author    H.Requires cookie*
 Title    Uber die Markierung von Polyvinylpyrrolidon mit radioaktivem Jod  
 Abstract    Es wird über präparativ einfache Markierungsverfahren von Polyvinylpyrrolidon (PVP) mit radioaktivem Jod berichtet. Vor-und Nachteile gegenüber bekannten Verfahren werden diskutiert. Als vorteilhafteste Markierungsmethode wird die Jodeinführung unter UV-Bestrahlung heraus­ gestellt. Sie ermöglicht die Markierung nach technischem Verfahren hergestellter Polymerisate, wo­ mit die Zugänglichkeit von PVP-(131J) wesentlich erleichtert wird; zudem wird eine hohe radio­ chemische Einbaurate und eine relativ festere Bindung des Jods erreicht. Der Einfluß von UV-Licht auf PVP wird untersucht. Mittlere Kettenlänge, Art der Markierung und Beständigkeit des unter UV-Belichtung markierten PVP werden bestimmt. Die vorliegenden Ergebnisse erleichtern die Ab­ schätzung der Fehlermöglichkeiten, die bei der Verwendung von 131J-markiertem PVP als Tracer bei der Verfolgung des Stoffwechsels von Polyvinylpyrrolidon im lebenden Organismus gegeben sind. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17b, 113 [1962]; ein gegan gen am 7. N ovem ber 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/17/ZNB-1962-17b-0113.pdf 
 Identifier    ZNB-1962-17b-0113 
 Volume    17 
30Author    Requires cookie*
 Title    Biometrische Studien an  
 Abstract    Isospora sylvianthina (S c h w a l b a c h 1959)* V on G e r h a r d S c h w a l b a c h Die Oocystengröße von Isospora sylvianthina ist abhängig von Anzahl und Vitalität der produ­ zierten Oocysten. Bei einer schwachen Infektion entstehen in der Mehrzahl große, bei einer starken mittelgroße und bei einer ausklingenden Infektion kleine Oocysten. Zu Beginn der Ausscheidungs­ periode sind die Oocysten am größten. Die Oocysten-Größe ist phaenotypisch, die Oocysten-Form genotypisch. Die Längsachse der Oocysten ist im Darmepithel vermutlich parallel zur Epithelober­ fläche ausgerichtet. Der von der Epitheloberfläche her einwirkende Druck auf die Oocysten ist wahr­ scheinlich größer als der durch die seitlichen Zellbegrenzungen her ausgeübte Widerstand. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17b, 121 [1962]; eingegangen am 18. Mai 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/17/ZNB-1962-17b-0121.pdf 
 Identifier    ZNB-1962-17b-0121 
 Volume    17 
31Author    M.Requires cookie*
 Title    Zur K enntnis der Thiotrithiazyl- Verbindungen I I  
 Abstract    a r g o t B e c k e -G o e h r in g und H a n s P e t e r L a t s c h a Zu den stabilsten Verbindungen zwischen Schwefel und Stickstoff gehören die Thiotrithiazyl-Verbindungen, denen die allgemeine Zusammensetzung S4N3X (X = anionischer Rest) zukommt. Die Konstitution dieser Verbindungen ist noch unbekannt. 1 1. Mitt.: M. G o e h r i n g u . D . S c h u s t e r , Z. anorg. allg. Chem. 271, 281 [1953]. 2 Vgl. E. D e m a r c a y , C. R. hebd. Seances Acad. S e i . 91, 854 [1880] ; W. M u t h m a n n u . F. S e i t e r , Ber. dtsch. chem. Ges. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17b, 125 [1962]; eingegangen am 2. Oktober 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/17/ZNB-1962-17b-0125_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1962-17b-0125_n 
 Volume    17 
32Author    M.Requires cookie*
 Title    D ie Verbindung m it der Zusam m ensetzung P 2NC17  
 Abstract    a r g o t B e c k e -G o e h r in g , E k k e h a r d F l u c k und W e n d e l L e h r Bei der Umsetzung zwischen PC15 und N H 4C1 in po­ laren Lösungsmitteln bei tiefer Tem peratur entsteht mit hoher Ausbeute P 3NC112 , dem die Formel I zukom m t1. I setzt sich mit NH4C1 weiter um, wenn man in Tetra-chloräthan bei etwa 150° reagieren läßt. Es entsteht eine kristallisierte Substanz der Zusammensetzung P 2NC17 . Die gleiche Substanz wurde früher schon2 aus dem Reaktionsgemisch isoliert, das man erhält, wenn man S4N4 mit PC13 umsetzt. P 2NC17 löst sich in N itrobenzol3; die kryoskopische Bestimmung ergibt einen Wert von 330 für ein schein­ bares Molekulargewicht. Die elektrische Leitfähigkeit einer Nitromethanlösung zeigt Dissoziation in zwei ein­ wertige Teilchen an. Dies schien uns für eine wirkliche Molekulargröße zu sprechen, die auf die Formel P 4N2C114 hindeutet, der Stoff sollte salzartig sein im Sinne von II. 1 M. B e c k e -G o e h r i n g u. W. L e h r , Chem. Ber. 94, 1591 [1961]. 2 W. L . G r o e n e v e l d , J. H. V i s s e r u . A. M. J. H. S e u t e r , J. Inorg. Nucl. Chem. 8, 245 [1958]. 3 0. G l e m s e r u . E. W y s z o m i r s k i , Naturwissenschaften 48, 25 [1961]. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17b, 126 [1962]; eingegangen am 10. Oktober 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/17/ZNB-1962-17b-0126_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1962-17b-0126_n 
 Volume    17 
33Author    Requires cookie*
 Title    Über die magnetischen Eigenschaften der M odifikationen des Iridium (III)-chlorids  
 Abstract    l a u s B r o d e r s e n und P a u l M a c h m e r Vom Iridium (III)-chlorid sind bisher zwei Modifika­ tionen dargestellt w orden2: Eine rhombisch kristalli­ sierende und eine monokline Modifikation (früher 2 als "hexagonal" bezeichnet). Sie unterscheiden sich in ihrem magnetischen Verhalten. a) Die rhombische Modifikation (nach dem M ahlen in der Kugelmühle heller gefärbt als die monokline) ist schwach diamagnetisch. Es wurden folgende Meßwerte erhalten 1: Dieses magnetische Verhalten der beiden Modifika­ tionen läßt sich folgendermaßen deuten: Nach V a n V l e c k 3 setzt sich die Molsuszeptibilität aus 3 Anteilen zusammen: 1. aus dem 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17b, 127 [1962]; eingegangen am 16. Oktober 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/17/ZNB-1962-17b-0127a_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1962-17b-0127a_n 
 Volume    17 
34Author    Requires cookie*
 Title    Über die magnetischen Eigenschaften der M odifikationen des Iridium (III)-chlorids  
 Abstract    l a u s B r o d e r s e n und P a u l M a c h m e r Vom Iridium (III)-chlorid sind bisher zwei Modifika­ tionen dargestellt w orden2: Eine rhombisch kristalli­ sierende und eine monokline Modifikation (früher 2 als "hexagonal" bezeichnet). Sie unterscheiden sich in ihrem magnetischen Verhalten. a) Die rhombische Modifikation (nach dem M ahlen in der Kugelmühle heller gefärbt als die monokline) ist schwach diamagnetisch. Es wurden folgende Meßwerte erhalten 1: Dieses magnetische Verhalten der beiden Modifika­ tionen läßt sich folgendermaßen deuten: Nach V a n V l e c k 3 setzt sich die Molsuszeptibilität aus 3 Anteilen zusammen: 1. aus dem 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17b, 127 [1962]; eingegangen am 16. Oktober 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/17/ZNB-1962-17b-0127b_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1962-17b-0127b_n 
 Volume    17 
35Author    W.Requires cookie*
 Title    K om plexverbindungen des Beryllium diäthyls mit RbF und CsF  
 Abstract    Nachdem wir zeigen konnten, daß Beryllium-diäthyl mit Kaliumfluorid die Komplexverbindungen K F -2 Be(C2H5) 2 und KF -B e ^ H j) ^ b ild e t1, gelang es uns auch, Komplexverbindungen mit Rubidium-und Cäsiumfluorid zu erhalten. Ätherhaltiges Berylliumdiäthyl setzt sich bereits bei Raum tem peratur mit RbF zu R b F -2 Be(C2H 5) 2 um, wobei der Äther quantitativ abgepumpt werden kann. Die feste Verbindung schmilzt bei 6 1 —63° und löst sich in Benzol. CsF reagiert mit ätherhaltigem Be(C2H 5) 2 bereits unterhalb Raumtemperatur zu C sF -2 Be(C2H 5) 2 , wel­ ches bei ungefähr 30° schmilzt und gegen Benzol be­ ständig ist. Die Reaktionen können natürlich auch mit reinem Be(C2H5) 2 durchgeführt werden. Es ist jedoch zweck­ mäßiger, das bei der Darstellung von Be(C2H5) 2 an­ fallende ätherhaltige Produkt zu verwenden. R b F -2 Be(C2H5) 2 und C sF -2 Be(C2H5) 2 werden von Luft langsam zersetzt. Darstellung von R b F-2 B e(C 2 H 5) 2 : 2 g RbF wurden bei —80° unter N2 als Schutzgas mit 5 ccm Be(C2H5) 2 , welches 15% D iäthyläther enthielt, überschichtet. Es trat keine Reaktion ein. Nach E r­ wärmen auf Raumtemperatur setzte die Reaktion unter leichter Wärmeentwicklung ein. Nach 2 Stdn. hatte sich unter Rühren das RbF gelöst und der freigesetzte Äther wurde abgepumpt, wobei das Reaktionsprodukt erstarrte. Es wurde gepulvert und 3-mal mit je 5 ccm Heptan ausgewaschen und dann zur Trockene gesaugt. Der Schmelzpunkt der schmutzig-weißen Substanz lag bei 6 1 -6 3 ° . 1 W. S t r o h m e i e r u. F. G e r n e r t , Z.Naturforschg. 1 7 b , 760[1961]. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17b, 128 [1962]; eingegangen am 11. Oktober 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/17/ZNB-1962-17b-0128_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1962-17b-0128_n 
 Volume    17 
36Author    F. Seel, H. KossRequires cookie*
 Title    K inetik und Chemismus der N itrosylierung von Cyano-und Carbonyl-M etall-Kom plexen des Eisens und Kobalts  
 Abstract    Durch spektralphotometrische Bestimmung der Kon­ zentration des Reaktionsproduktes bei 5200 Ä konnte gezeigt werden, daß sich die Kinetik der Darstellung von Kalium -nitrosylpentacyanoferrat ("Nitroprussid-K alium ") nach S c h w a r t z k o p f 2 durch Einleiten von Kohlendioxyd in eine wäßrige Lösung von Kalium-hexacyanoferrat(II) und Nitrit, K4Fe(CN) + KN02 + 3(H20 + C 02) 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17b, 129 [1962]; ein gegan gen am 25. O ktober 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/17/ZNB-1962-17b-0129_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1962-17b-0129_n 
 Volume    17 
37Author    W.Requires cookie*
 Title    Ü berFulm inato-K om plexe der Ü bergangsm etalle  
 Abstract    Schon N e f 1 und W ö h l e r 2 konnten durch eine Reihe von Arbeiten zeigen, daß Cyanid-und Fulminat-Ionen ganz analoge Komplexe mit Übergangsmetallionen bil­ den. Seit dieser Zeit sind jedoch keine weiteren U nter­ suchungen über Fulminato-Komplexe bekannt gewor­ den. Die Verbindungen verdienen besonderes Interesse, da hier wie in den Kohlenoxyd-, Isonitril-3, Alkinylo-4 und Cyano-Komplexen Metall-Kohlenstoff-Bindungen angenommen werden können. Es erschien daher sinn­ voll, die Fulminato-Komplexe speziell auf Grund ihres physikalisch-chemischen Verhaltens näher zu charak­ terisieren. Magnetische Messungen ergaben für Na2[N i(C N O)4] • 5 H 20 2 1 J. U. N e f , Liebigs Ann. Chem. 280, 334 [1894]. 2 L. W ö h l e r u . A. B e r t h m a n n , Ber. dtsch. chem. Ges. 62. 2748 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17b, 130 [1962]; eingeg. am 26. September 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/17/ZNB-1962-17b-0130_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1962-17b-0130_n 
 Volume    17 
38Author    J.Requires cookie*
 Title    A dditionen von Selenwasserstoff sowie aliphatischen und aromatischen Selenolen an ungesättigte Kohlenstoff-Bindungen  
 Abstract    ü r g e n G o s s e l c k und E r n s t W o l t e r s Die spontane Addition von Selenophenolen an Chal-kone führt, wie G il m a n und C a s o n 2 zeigten, unter Ein­ tritt des Arylselen-Restes in ^-Stellung zur Carbonyl-gruppe zu a-Phenacyl-aralkyl-aryl-seleniden. Wir fan­ den, daß sich auch Selenwasserstoff an Chalkone bzw. Dibenzalaceton addiert. Hierbei entstehen im ersteren F all a,a/-Diaroyl-aralkyl-selenide(I), im letzteren das 2.6-Diphenyl-selenopyranon (II). Ebenso lassen sich Selenwasserstoff sowie aliphatische und aromatische Selenole an die C =C -B indung an­ lagern. Die Additionen wurden entweder in absolut ätherischer Lösung unter Zusatz katalytischer Mengen 1 I. Mitt.: J. G o s s e l c k , Z. Naturforschg. 16b, 404 [1961]. II. Mitt.: J. G o s s e l c k u. H. B a r t h , Z. Naturforschg. 16b, 280 [1961]. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17b, 131 [1962]; eingeg. am 28. September 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/17/ZNB-1962-17b-0131_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1962-17b-0131_n 
 Volume    17 
39Author    R. R.Requires cookie*
 Title    M itt. V I I *: B is-isod icyclop en tad ien yl-eisen  
 Abstract    Bis-isodicyclopentadienyl-eisen (I), hergestellt aus Isodicyclopentadien 3 (II) und Eisen (II)-acetonylace-tat (III) schmilzt bei 172,5 — 173° und besitzt die gelb­ liche Farbe des Ferrocens, läßt sich jedoch nicht wie dieses im Vakuum (2 mm) sublimieren. Die K ristalle bilden Rhomben bzw. Parallelogramme. I ist in den meisten gebräuchlichen organischen Lösungsmitteln gut löslich, etwas schwerer in Aceton und Dimethylform­ amid, unlöslich in Wasser, heißen verdünnten Laugen und Säuren. Arbeitsvorschrift : Aus 2,4 g Magnesium, 1 1 g Äthylbromid und 50 ml Äther wird Äthylmagne-siumbromid hergestellt. Nach Zusatz von 50 ml trocke­ nem Xylol wird der Äther durch Erhitzen bis zum Siede­ punkt des Xylols abdestilliert. Unter Sieden und Rühren läßt man in N2Atmosphäre 10 g II3 in 50 ml Xylol zu­ tropfen und erhitzt 2 Stdn. am Rückfluß. Nach dem Ab­ kühlen wird etwas Äther zugesetzt und bei 15° eine Lösung von 12 g Eisen (II) -acetonylacetat • 2 Pyridin in 100 ml Xylol zugegeben. Nach mehrstdg. Rühren bleibt das Gemisch 2 Tage bei Zimmertemp. unter N2 stehen, 1 Mitt. VI, Liebigs Ann. Chem. 646, 10 [1961]; Mitt. V, 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17b, 133 [1962]; eingeg. am 21. Oktober 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/17/ZNB-1962-17b-0133a_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1962-17b-0133a_n 
 Volume    17 
40Author    R. R.Requires cookie*
 Title    M itt. V I I *: B is-isod icyclop en tad ien yl-eisen  
 Abstract    Bis-isodicyclopentadienyl-eisen (I), hergestellt aus Isodicyclopentadien 3 (II) und Eisen (II)-acetonylace-tat (III) schmilzt bei 172,5 — 173° und besitzt die gelb­ liche Farbe des Ferrocens, läßt sich jedoch nicht wie dieses im Vakuum (2 mm) sublimieren. Die K ristalle bilden Rhomben bzw. Parallelogramme. I ist in den meisten gebräuchlichen organischen Lösungsmitteln gut löslich, etwas schwerer in Aceton und Dimethylform­ amid, unlöslich in Wasser, heißen verdünnten Laugen und Säuren. Arbeitsvorschrift : Aus 2,4 g Magnesium, 1 1 g Äthylbromid und 50 ml Äther wird Äthylmagne-siumbromid hergestellt. Nach Zusatz von 50 ml trocke­ nem Xylol wird der Äther durch Erhitzen bis zum Siede­ punkt des Xylols abdestilliert. Unter Sieden und Rühren läßt man in N2Atmosphäre 10 g II3 in 50 ml Xylol zu­ tropfen und erhitzt 2 Stdn. am Rückfluß. Nach dem Ab­ kühlen wird etwas Äther zugesetzt und bei 15° eine Lösung von 12 g Eisen (II) -acetonylacetat • 2 Pyridin in 100 ml Xylol zugegeben. Nach mehrstdg. Rühren bleibt das Gemisch 2 Tage bei Zimmertemp. unter N2 stehen, 1 Mitt. VI, Liebigs Ann. Chem. 646, 10 [1961]; Mitt. V, 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17b, 133 [1962]; eingeg. am 21. Oktober 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/17/ZNB-1962-17b-0133b_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1962-17b-0133b_n 
 Volume    17 
Prev
1
2
3
4
5
...
Next