Go toArchive
Browse byFacets
Bookbag ( 0 )
Facet   section ZfN Section B:Volume 015  [X]
Results  214 Items
Sorted by   
Publication Year
1960 (214)
81Author    H. Mönig, H. KriegelRequires cookie*
 Title    Über den mit 3.4-Benzpyren photosensibilisierten Abbau von Makromolekülen  
 Abstract    1954 berichtete ALEXANDER 1 über den photodynami-schen Abbau von Makromolekülen nach Sensibilisierung durch Farbstoffe und cancerogene Kohlenwasserstoffe. Danach wird in wäßrigen Lösungen der photodynami-sche Effekt durch HOa-Radikale verursacht, die durch Reaktion des gelösten Sauerstoffs mit dem aktivierten Sensibilisator gebildet werden. Als Makromolekül wurde unter anderem die Polymethacrylsäure verwendet. Von Interesse schien uns, ob auch in nichtwäßrigen Lösungssystemen Makromoleküle durch den cancero-genen KWSt 3.4-Benzpyren * bei UV-Einwirkung ab-gebaut werden können. Es konnte gezeigt werden, daß durch UV-Licht im Wellenlängenbereich unterhalb 295 m/u der Polymethacrylester (PMAE) in den Lö-sungsmitteln Aceton, Benzol, Chloroform und Dioxan im Sinne eines Abbaues beeinflußt werden kann 2 . Für die vorliegenden Untersuchungen fand als makro-molekulare Substanz der Polymethacrylester und als Lösungsmittel Benzol Verwendung. Die Konzentration des PMAE betrug 0,36 g// und die Benzpyren-Konzen-tration 20 mg//. Bestrahlt wurde mit einem Quarzqueck-silber-Hochdruckbrenner vom Typ PRK 2 (S 450), Firma BGW, Berlin, bei Zimmertemperatur. Der Bren-ner wurde mit Gleichspannung von 220 V bei einer Lei-stung von 320 W betrieben. Bei Verwendung eines Was-serfilters (20 mm Schichtdicke) in einer Küvette, die beiderseits mit je 2 mm dicken WG 5-Filtergläsern der Firma Schott, Jena, abgedeckt war, betrug in einem Abstand von 9 cm die Strahlungsintensität 2,3-IO 5 erg/ cm 2 sec. Die Filtergläser absorbieren das UV-Licht unterhalb 295 m/u. Die Bestrahlung der benzolischen PMAE-Benzpyren-Lösung erfolgte in einer Quarzküvette von 10 mm Schichtdicke. Der Abbau der Makromoleküle wurde viskosimetrisch bestimmt, wobei als Maß die spezifische Viskosität (rjsp) Verwendung fand. Die bei der Bestrahlung der Lösungen auftretende Gelbfärbung konnte mit dem P u 1 f r i c h -Photometer unter Ver-wendung des Filters S 50 (wirksamer Filterschwerpunkt bei 496 m/u) bei 2 cm Schichtdicke gemessen werden (Bestimmung der Extinktion). In Abb. 1 sind r]sp und die Extinktion in Abhängig-keit von der Bestrahlungszeit aufgetragen. Die gleichen Zahlenwerte für rjSp und Extinktion ergaben sich rein zufällig. Wie aus der Abbildung zu entnehmen ist, steigt die Extinktion (gestrichelte Kurve) mit zunehmender 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 333—334 [1960]; eingegangen am 13. Februar 1960) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0333_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0333_n 
 Volume    15 
82Author    W. Broser, G. RueckerRequires cookie*
 Title    Zur Katalyse der Mutarotation der Glucose durch Ansolvosäuren  
 Abstract    Die Mutarotation der Glucose wird durch die Ansolvosäuren A1C1, und ZnClj katalysiert; die Katalysekonstanten bei 18° und 25 °C und die aus ihnen berechneten Aktivierungsenthalpien und -entropien der katalysierten Reaktion werden mitgeteilt. Die katalytische Wirkung der Ansolvosäuren geht auf die Vergrößerung der Aktivierungsentropie durch den Katalysator zurück. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 334—335 [1960]; eingeg. am 30. Dezember 1959) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0334_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0334_n 
 Volume    15 
83Author    Randolph Riemschneider, Helga ArbeitRequires cookie*
 Title    Über den Abfall der Dithizon-Konzentration im Blut  
 Abstract    Im Rahmen von Arbeiten über die diabetogene Wirk-samkeit 2 des Diphenylthiocarbazons (Dithizon, I) und zum Studium der Umwandlung von I 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 336 [1960]; eingegangen am 12. November 1959) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0336a_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0336a_n 
 Volume    15 
84Author    Randolph Riemschneider, Helga ArbeitRequires cookie*
 Title    Über den Abfall der Dithizon-Konzentration im Blut  
 Abstract    Im Rahmen von Arbeiten über die diabetogene Wirk-samkeit 2 des Diphenylthiocarbazons (Dithizon, I) und zum Studium der Umwandlung von I 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 336 [1960]; eingegangen am 12. November 1959) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0336b_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0336b_n 
 Volume    15 
85Author    K. Bernhauer, F. WagnerRequires cookie*
 Title    Synthesen in der "Cobalamin"-Reihe mit Hilfe von Faktor Vla  
 Abstract    Der in der vorangehenden Mitteilung beschriebene Faktor Vi a gibt bei der Umsetzung mit DL-l-Aminopro-pan-2-phosphat ein Racemat des Faktor B-Phosphats. Dieses Produkt verhält sich erwartungsgemäß elektro-phoretisch bei pn 2,7 neutral, bei PH 7,5 zweibasig sauer. Die Analyse ergibt ein Verhältnis von Kobalt 2 : l-Amino-2-propanol 3 : Phosphorsäure 4 wie 0,99 : 1,04 : 1,06. Die Substanz ist im Röhrchen-Test aktiv gegen-über E.coli 113-3 5 . Die D(—)-Form des Faktor B-Phosphats wurde in sehr kleinen Mengen bereits als Naturprodukt mit Hilfe einer Nocardia rugosa-Mutante gewonnen 6 und ist offenbar ein Zwischenprodukt der Biosynthese des Vitamins B12 . 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 338 [1960]; eingegangen am 2. November 1959) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0338a_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0338a_n 
 Volume    15 
86Author    K. Bernhauer, F. WagnerRequires cookie*
 Title    Synthesen in der "Cobalamin"-Reihe mit Hilfe von Faktor Vla  
 Abstract    Der in der vorangehenden Mitteilung beschriebene Faktor Vi a gibt bei der Umsetzung mit DL-l-Aminopro-pan-2-phosphat ein Racemat des Faktor B-Phosphats. Dieses Produkt verhält sich erwartungsgemäß elektro-phoretisch bei pn 2,7 neutral, bei PH 7,5 zweibasig sauer. Die Analyse ergibt ein Verhältnis von Kobalt 2 : l-Amino-2-propanol 3 : Phosphorsäure 4 wie 0,99 : 1,04 : 1,06. Die Substanz ist im Röhrchen-Test aktiv gegen-über E.coli 113-3 5 . Die D(—)-Form des Faktor B-Phosphats wurde in sehr kleinen Mengen bereits als Naturprodukt mit Hilfe einer Nocardia rugosa-Mutante gewonnen 6 und ist offenbar ein Zwischenprodukt der Biosynthese des Vitamins B12 . 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 338 [1960]; eingegangen am 2. November 1959) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0338b_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0338b_n 
 Volume    15 
87Author    M. Horio, T. Kondo, K. Sekimoto, A. TeramotoRequires cookie*
 Title    Bilateralstruktur der Wolle  
 Abstract    Die von der Bilateralstruktur herrührende teilweise Färbung der Wollhaare ist nicht nur auf die speziellen Farbstoffe beschränkt, sondern läßt sich auf alle wichtigen Farbstoffklassen erweitern, wenn der pH-Wert des Bades nicht stark von 7 abweicht und die Farbstoffkonzentration nicht zu groß ist. Die scheinbaren isoelektrischen Punkte der beiden Teile des Cortex, die in den färberischen Eigen-schaften voneinander verschieden sind, wurden histochemisch bestimmt. Es wurde vorgeschlagen, den auf der Innenseite der Krümmung liegenden acidophilen Teil (sog. Para-Cortex) "A-Cortex" und den auf der Außenseite liegenden basophilen Teil (sog. Ortho-Cortex) "B-Cortex" zu nennen. A-und B-Cortex zeigen die voneinander unterschiedenen UV-Absorptionen: bei 3130 Ä weist der A-Cortex größere Absorption als der B-Cortex auf, während das Verhältnis bei 2800 und 2650 Ä gerade umgekehrt ist. Von etwa einem Drittel der unter der Haut befindlichen Länge ab nach der Spitze hin besitzt das Haar eine Bilateralstruktur wie die des Haarteils außerhalb der Haut, während der unmittelbar über der Tiefe der Wurzel stehende Teil gleichmäßig die färberische Eigenschaft wie der B-Cortex auf-weist. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 343—345 [1960]; eingegangen am 12. März 1960) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0343.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0343 
 Volume    15 
88Author    Walter TheimerRequires cookie*
 Title    Struktur und Alterung von Gelatine-Gelen  
 Abstract    Fünf Gelatine-Gele im Konzentrationsbereich zwischen 1 und 8 Prozent wurden in je drei Alters-stufen elektronenmikroskopisch im Dünnschnitt untersucht. Die Gele bestehen aus Netzwerken, deren Dichte der Konzentration proportional ist. Mit dem Altern wird das Netzwerk dichter. In den Netz-maschen der frischen Gele befindet sich Gelatine-Sol, das bei der Alterung in den Gelzustand über-geht. Die Annahme, daß der Alterungsmechanismus in einer Zusammenlagerung von Netzfibrillen bestehe (die sog. Hysteresis-Hypothese), konnte nicht bestätigt werden. Die Alterung ist strukturell binnen zehn Tagen abgeschlossen. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 346—350 [1960]; eingegangen am 10. Februar 1960) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0346.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0346 
 Volume    15 
89Author    M. Gehatia, L. HübnerRequires cookie*
 Title    Vergleich zwischen der Svedberg-, der Maximalgradienten-und der Drei-Punkte-Methode zur Auswertung der mit Philpot-Svensson-Optik gewonnenen Kurven der Ultrazentrifuge  
 Abstract    Rinderplasma-Albumin wurde bei seinem isoelektrischen Punkt gelöst und in einer Unterschich-tungszelle ultrazentrifugiert. Die mit Philpot-Svensson -Optik und Phasenplatte gewonne-nen Sedimentationskurven wurden nach der SvEDBERG-Methode 1 (Sv.M.), nach der Maximalgradien-ten-Methode 2 (Mg.M.) und nach der Drei-Punkte-Methode 2 (D.P.M.) ausgewertet. Die klassische Svedberg -Methode liefert die Sedimentationskonstante s ; mit den beiden neuen Methoden kann man auf einfache Weise unmittelbar den Quotienten s/D sowie gleichzeitig und aus denselben Meßgrößen die Sedimentationskonstante 5 und die Diffusionskonstante D erhalten. (Die Bestimmung des zweiten Momentes der Sedimentationskurve, wie bei der ARCHiBALD-Methode 3 ist dabei nicht erforderlich.) Nach Sv.M. und Mg.M. ergab sich der gleiche Wert für die Sedimentationskonstante. Nach der D.P.M. wurde eine um etwa 11% größere Sedimentationskonstante erhalten. Diese Abweichung beruht vermutlich auf einem bei der D.P.M. leicht unterlaufenden systematischen Meßfehler. Der mittlere Fehler der nach Svedberg bestimmten Sedimentationskonstante betrug ± 2,7%. Etwa sechsmal größer war der mittlere Fehler von s und s/D bei der Mg.M., nämlich + 17%, trotz annähernd gleicher Meßgenauigkeit bei Sv.M. und Mg.M. Es scheint, daß die neuen Methoden schärfere und eindeutigere Sedimentations-Kurven erfordern als sie mit dem Philpot-Svensson -System bisher im allgemeinen erhalten werden können. Eine Aussnahme macht dabei die nach der Mg.M. bestimmte Diffusionskonstante D, deren mitt-lerer Fehler hier 1,2% betrug. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 351—364 [1960]; eingegangen am 28. Dezember 1959) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0351.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0351 
 Volume    15 
90Author    Otto Warburg, Günter KrippahlRequires cookie*
 Title    Weiterentwicklung der manometrischen Methoden (Carbonatgemische)  
 Abstract    Mit Hilfe neuer Manometriegefäße ist es möglich geworden, die Zellsuspensionen räumlich von den Carbonatgemischen zu trennen und den Druckbereich der C02, den die Gemische konstant halten, auszudehnen auf ein Gebiet von etwa 0,28 bis 600 mm Wasser. Unter den Anwendungen ist eine sehr einfache 1-Gefäß-Methode zur Messung des Quantenbedarfs der Photosynthese besonders hervor-zuheben ; ferner die Bestimmung des C02-Drucks, der zum Ablauf der Chinon-und Ferricyanidreak-tionen in den grünen Grana notwendig ist. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 364—367 [1960]; eingegangen am 28. März 1960) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0364.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0364 
 Volume    15 
91Author    Otto Warburg, Günter KrippahlRequires cookie*
 Title    Notwendigkeit der Kohlensäure für die Chinon-und Ferricyanid- Reaktionen in grünen Grana  
 Abstract    Die 02-Entwicklung aus grünen Grana durch Chinon oder Ferricyanid erfolgt nur bei Gegenwart von Kohlensäure, ihre Geschwindigkeit wird von dem Drude der Kohlensäure bestimmt und zwar in dem gleichen Maß, wie die Geschwindigkeit der 02-Entwicklung bei der Photosynthese in lebenden Zellen. Wie wir im vorigen Jahr mitgeteilt haben 1 , ist für die Chinonreaktionen in grünen Grana und Chlorella 2 Chinon + 2 H20 = 2 Hydrochinon + 02 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 367—369 [1960]; eingegangen am 29. März 1960) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0367.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0367 
 Volume    15 
92Author    Otto Warburg, Günter Krippahl, Hans-Werner GattungRequires cookie*
 Title    -Gefäßmethode zur Messung des Quantenbedarfs der Photosynthese  
 Abstract    Der Quantenbedarf der Photosynthese der Chlorella wird mit einer neuen manometrischen 1-Gefäß-methode bestimmt, bei der Bicarbonat-Carbonatgemische, die in den Manometriegefäßen räumlich von den Algen getrennt sind, den C02-Druck konstant halten. Mit dieser sehr einfachen Methode ist der Quantenbedarf der 02-Entwicklung aus Kohlensäure etwa gleich 2,8 gefunden worden, was im Rot fast 100-proz. Umwandlung der absorbierten Lichtenergie in chemische Energie bedeutet. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 370—372 [1960]; eingegangen am 29. März 1960) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0370.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0370 
 Volume    15 
93Author    D. L. Dewey, J. W. BoagRequires cookie*
 Title    Inaktivierung von Bakterien mittels einzelner Elektronenimpulse  
 Abstract    Experiments on the inactivation of the bacterium Serratia Marcescens by radiation have shown that the normal "oxygen effect" is absent when a large dose is given in a single pulse of duration 2 fxsec. This appears to be due to the complete removal of the dissolved oxygen by the early part of the pulse dose, as a result of radiation-induced chemical reactions. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 372—374 [1960]; eingegangen am 4. März 1960) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0372.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0372 
 Volume    15 
94Author    Arno Geissler, Wolfgang Müller-Ruchholtz, Else KnakeRequires cookie*
 Title    Experimente zur Erzeugung tumorspezifischer, zirkulierender Antikörper  
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 375—378 [1960]; eingegangen am 1. Februar 1960 \) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0375.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0375 
 Volume    15 
95Author    Otto Warburg, Karlfried Gawehn, August-Wilhelm GeisslerRequires cookie*
 Title    Umwandlung des embryonalen Stoffwechsels in Krebsstoffwechsel  
 Abstract    Der Stoffwechsel der embryonalen Hühnerzellen ist ein reiner Oxydations-Stoffwechsel. Bei der Kultur in vitro unter Zusatz von Serum schlägt der embryonale Stoffwechsel in 48 Stdn. in den Gärungsstoffwechsel der Krebszellen um. 10-tägige Hühnerembryonen wurden nach DUL-BECCO-VOGT 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 378—379 [1960]; eingegangen am 28. März 1960) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0378.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0378 
 Volume    15 
96Author    Heinz Tiedemann, Jochen BornRequires cookie*
 Title    Vergleichende Untersuchungen über die Protein-und Nucleinsäure- synthese in Tümorzellen, Embryonen und Retina bei Aerobiose und Anaerobiose  
 Abstract    The rate of incorporation of 14 C02 and 4-14 C-Aspartic acid in low molecular intermediates, pro-teins and nucleic acids of ascites tumor cells, Xenopus and chicken embryos and the retina of adult rats was investigated under different conditions. By Ehrlich Ascites tumor cells amino acids are incorporated in the protein fraction aerobically and anaerobically with about the same speed. In embryos the protein synthesis is greatly diminished anaerobically. To compare the efficiency of energy produced by respiration and by glycolysis for incorporation of amino acids in proteins an efficiency coefficient was calculated. For tumor cells this coefficient is anaerobically greater than aerobically, for chicken embryos aerobically greater than anaerobically. The incorporation of 14 C02 in nucleic acids of embryos is more inhibited than the incorporation in the protein fraction. Also the nucleic acid synthesis of tumor cells is inhibited anaerobically. In retina the rate of synthesis of proteins and nucleic acids is much lower compared with embryos and tumor cells aerobically and anaerobically. Glucose being absent only small amounts of 14 C02 were incorporated in the low molecular inter-mediates, the nucleic acid fraction and protein fraction of tumor cells. Tumor cells respiring only have a smaller efficiency coefficient, than cells respiring and glycolysing. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 380—394 [1960]; eingegangen am 9. März 1960) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0380.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0380 
 Volume    15 
97Author    H. G. Schweiger, H. J. BremerRequires cookie*
 Title    Das Verhalten verschiedener P-Fraktionen in kernhaltigen und kernlosen AcetabuJaria mediterranea  
 Abstract    Es wurden der anorganische, säurelabile, säurelösliche und alkalilösliche sowie der Lipoid-Phos-phor in kernhaltigen und kernlosen Acetabularien bestimmt. Auch mit Hilfe der Kohleadsorption gelang es nicht, die Polyphosphate vollständig abzutrennen. Mit Ausnahme einer Fraktion, die vor allem aus RNS-Nucleotiden bestand, wurden keine wesentlichen qualitativen Unterschiede zwischen kernhaltigen und kernlosen Pflanzen gefunden. Die einzelnen Fraktionen lagen in den kernhaltigen Zellen in höheren Konzentrationen vor als in den kernlosen. Die Zunahme in den verschiedenen Frak-tionen dauert wahrscheinlich länger als das Wachstum. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 395—400 [1960]; eingegangen am 16. Februar 1960) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0395.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0395 
 Volume    15 
98Author    Rolf Danneel, Berthilde Eschrich-ZimmermannRequires cookie*
 Title    Uber einen neuen gelben Farbstoff aus den Köpfen rotäugiger Drosopkila-Mutanten  
 Abstract    Wir berichten über einen neuen gelben Augenfarbstoff bei Drosophila, der nur bei rotäugigen Tieren vorkommt und durch seine Farbe und Fluoreszenz, sein chromatographisches Verhalten, sein Absorptionsspektrum und durch verschiedene Farbreaktionen gekennzeichnet ist. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 400—102 [1960]; eingegangen am 28. März 1960) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0400.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0400 
 Volume    15 
99Author    Werner Kreutz, Wilhelm MenkeRequires cookie*
 Title    Strukturuntersuchungen an Piastiden I. Bestimmung der Dicke der Proteidlamellen aus der diffusen Röntgenkleinwinkelstreuung  
 Abstract    Die Auswertung der diffusen Röntgen-Kleinwinkelstreuung von lipoidfreien Chloroplasten von Antirrhinum majus, Sippe 50, ergab für die Proteidlamelle eine Dicke d=48 ± 2 Ä. Es finden sich fer-ner Aggregationen aus 2, 3 und 4 solcher Lamellen. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 402—410 [1960]; eingegangen am 23. Februar 1960) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0402.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0402 
 Volume    15 
100Author    W. Hieber, W. Beck, H. TenglerRequires cookie*
 Title    Über Trinitrosylmangan« Verbindungen  
 Abstract    Im Zuge unserer Arbeiten über die Nitrosylcarbonyle von Eisen und Kobalt wurde schon früher 1 — im Sinne des Nitrosyl-Verschiebungssatzes von SEEL 2 — auf die Existenz eines Trinitrosylmonocarbonylmangans, Mn(NO)3(CO), geschlossen. Nachdem von uns gezeigt werden konnte, daß speziell in den Manganpentacarbo-nylhalogeniden bevorzugt CO durch andere Liganden ersetzt werden kann 3 , lag es nahe, zur Darstellung von Mn(NO)3(CO) von diesen Verbindungen auszugehen. Tatsächlich wurde inzwischen Trinitrosylmonocarbonyl-mangan durch Umsetzung von Mn(CO)5J und NO-Gas dargestellt und durch sein IR-Spektrum charakterisiert 4 . In gleicher Weise entsteht nun durch Einleiten von NO-Gas in eine Cyclohexan-Lösung von Tetracarbonyl-mono-triphenylphosphin-manganjodid Mn (CO) 4P (C6H5) 3J 5 bei ca. 80° Trinitrosyltriphenylphosphinmangan, 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 411 [1960]; eingegangen am 22. April 1960) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0411a_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0411a_n 
 Volume    15 
Prev
1
2
3
4
5
...
Next