Go toArchive
Browse byFacets
Bookbag ( 0 )
Facet   section ZfN Section B:Volume 015  [X]
Results  214 Items
Sorted by   
Publication Year
1960 (214)
41Author    Lutz KiesowRequires cookie*
 Title    Uber Gärung und Chinon im Zellstoffwechsel  
 Abstract    Bei der Gärungshemmung durch Vitamin K3 kann Ferricyanid den Sauerstoff ersetzen. Das Ferri-cyanid wird dabei reduziert, weil es mit dem Hydrochinon, das in der Zelle entstanden ist, reagiert. 2.4-Dinitrophenol und Blausäure hemmen die Chinon-Reduktion. Die Gärungshemmung durch Chinon geht mit einer Hemmung der Hexokinase-Aktivität der intakten Zelle einher. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 174—179 [1960]; eingegangen am 11. Dezember 1959) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0174.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0174 
 Volume    15 
42Author    G. Müller, H. Iwainsky, K. TäufelRequires cookie*
 Title    Uber die Wirkung von Fermentinhibitoren auf INH-sensible und -resistente Zellen von Mycobacterium phlei  
 Abstract    An Hand der Literatur wird ein kurzer Uberblick über die bisher bei Mykobakterien aufgefunde-nen Stoffwechselvorgänge bzw. die sie steuernden Fermente gegeben. Mit Hilfe verschiedener Inhibitoren wird die endogene Atmung und der Stoffwechsel des Glycerins sowohl bei ruhenden als auch bei proliferierenden INH-sensiblen und -resistenten M. phlei verglei-chend untersucht. Auf Grund der Hemmung durch Fluorid, Jodacetat und Arsenit ist sowohl bei der endogenen als auch bei der Ruhe-und Vermehrungsatmung ein dem Embden-Meyerhof -Schema entspre-chender Reaktionsverlauf anzunehmen. Der weitere Abbau ist noch nicht geklärt. Es wird der sog. "Glyoxylsäurecyclus" diskutiert. Mit Sicherheit wird die Beteiligung des Citronensäurecyclus bei ungehinderten Vermehrungsvorgängen nachgewiesen. Der oxydative Endabbau verläuft über cyanidempfindliche Fermente. Die Entkopplung der Phos-phorylierungs-Vorgänge wird besonders bei proliferierenden Bakterien deutlich. Malonsäure zeigt ein nidit zu erwartendes Verhalten. Es wird — besonders sichtbar bei endogener Atmung — von den Bakterien als Nährstoff aufgenommen. Pyridin-3-sulfonat zeigt bei INH-sensiblen und -resistenten Keimen dem INH analoge Hemm effekte, so daß ein gemeinsamer Wirkungsmechanismus angenommen werden kann. Die Fermente mit Thiolgruppen werden bei der sensiblen Variante stärker inhibiert als die dei resistenten Bakterien. Weitere charakteristische Unterschiede zeigen sich in den Phosphorylierungs-vorgängen und in der Hemmbarkeit des Citronensäurecyclus. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 180—189 [1960]; eingegangen am 21. Dezember 1959) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0180.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0180 
 Volume    15 
43Author    Otto Warburg, Günter KrippahlRequires cookie*
 Title    Neubestimmung des Quantenbedarfs der Photosynthese mit der Kompensationsmethode  
 Abstract    Die bisher noch unentschiedene Frage, ob der Quantenbedarf der C02-Spaltung bei der Photo-synthese 4 oder kleiner als 4 ist, wurde mit einer verbesserten Kompensations-Methode von neuem untersucht, mit dem Ergebnis, daß 2,8 Quanten benötigt werden, um 1 C02 zu spalten. Da 2,7 der kleinste energetisch mögliche Quantenbedarf an der roten Wirkungsgrenze bei 680 m/u, ist, so kann also im Rot nahezu 100% der eingestrahlten Lichtenergie in chemische Energie umgewandelt werden. Da bei Änderung der Wellenlänge die benötigte Quantenzahl gleich bleibt, so wird die Ausbeute an chemischer Energie beim Ubergang zu kürzeren Wellenlängen kleiner und beträgt im Blau bei 436 m[x etwa 64 Prozent. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 190—197 [1960]; eingegangen am 22. Januar 1960) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0190.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0190 
 Volume    15 
44Author    Otto Warburg, Günter KrippahlRequires cookie*
 Title    Glykolsäurebildung in Chlorella  
 Abstract    Unter geeigneten Bedingungen erhält man bei der Photosynthese von Chlorella eine dem Kohlen-säureverbrauch äquivalente Menge an Glykolsäure. Glykolsäurebildung bei der Photosynthese von Chlorella ergab sich zuerst aus assimilatorischen Quotienten, die vielfach den Wert 1,33 erreichten Später wurde diese Glykolsäurebildung durch analyti-schen Nachweis von TOLBERT 2 bestätigt. Im folgenden wird gezeigt, daß bei der Photosynthese von Chlorella unter geeigneten Versuchsbedingungen die dem Koh-lensäureverbrauch äquivalente Menge an Glykolsäure erscheint. Reduktion der Kohlensäure und Oxydation des Kohlensäure-Reduktionsprodukts konkurrieren 1 O. WARBURG u. DEAN BURK, Arch. Biochemistry 25, 411 [1950]. 2 N. E. TOLBERT, J. biol. Chemistry 222, 895 [1956]. 3 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 197—199 [1960]; eingegangen am 27. Januar 1960) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0197.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0197 
 Volume    15 
45Author    Requires cookie*
 Title      
 Abstract    \ / 200 250 300 350 150 WO X [mfj] Abb. 2. UV-Absorptionskurve des Monohydrazons vom Tolu-chinon und Äthylchinon in Äthanol. Max: 204 und 408 mfi. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 200 [1960]) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0200_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0200_n 
 Volume    15 
46Author    Erwin Bünning, Gabriele JoerrensRequires cookie*
 Title    Tagesperiodische antagonistische Schwankungen der Blauviolett- und Gelbrot-Empfindlichkeit als Grundlage der photoperiodischen Diapause-Induktion bei Pieris brassicae  
 Abstract    In Pieris brassicae, diapause is inhibited if long-day conditions are imposed during and immedia-tely after the third molting. The critical daylength is approximately 14 hours. Under short-day con-ditions with a main light period of 6 or 12 hours' duration, supplementary light given in the period from 14 to 16 hours after the beginning of the main light period will inhibit diapause. In contrast to this effect of late exposures to light, light given from 1 to 12 hours after the beginning of the main light period promotes diapause. Experiments with extremely long light periods (10 — 35 hours), but always with a dark period of 10 hours, show that these diurnal fluctuations in quantitative and qua-litative responses to light can continue endogenously for several days. Thus, this time-measuring process operates through the mechanism of endogenous diurnal oscillations in just the same way as do photoperiodic reactions in plants. The inhibition of diapause by light in the second half of the diurnal oscillation (under long days or by light interruptions in the dark period) and the promotion by light in the first half (under short days) occur only with light of short wavelengths: ultraviolet, violet, and blue up to about 550 m/u. Yellow and red light act in the opposite fashion, giving diapause inhibition in the first half of the cycle and promotion in the second half. In white light the violet reaction predominates, so that dia-pause is promoted by short days and inhibited by long days. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 205—213 [1960]; eingegangen am 22. Januar I960) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0205.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0205 
 Volume    15 
47Author    PeterK. VogtRequires cookie*
 Title    Die Immunologie der Lebermikrosomen I. Die Eigenschaften des quantitativen Präzipitinsystems  
 Abstract    Microsomal suspensions prepared to consist predominantly of fragments of the endoplasmic reti-culum are sufficiently stable at neutral PH for use in the Heidelberger Kendall quanti-tative precipitin test. This test characterizes the microsomes as antigens with several determining groups. The antibody binding capacity of an average microsomal vesicle, 100 mju in diameter, varies from 20 to 200 antibody molecules according to different antisera and different microsomal prepara-tions. The presence of tissue specific antigens in the microsomal fraction is unequivocally demon-strable by the quantitative precipitin test. Tissue specific and non tissue specific microsomes can to a certain extend be precipitated independently. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 213—217 [1960]; eingegangen am 9. Januar 1960) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0213.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0213 
 Volume    15 
48Author    PeterK. VogtRequires cookie*
 Title    Die Immunologie der Lebermikrosomen II. Immunologische Beziehungen der Mikrosomen zu anderen Zellfraktionen  
 Abstract    The general immunological relationships between microsomes and nuclei, mitochondria, and soluble cytoplasmic extract were studied by antibody binding capacity experiments. The microsomes crossreacted with the nuclei, mitochondria and soluble cytoplasmic extract. The largest degree of crossreaction occurred with the mitochondria, the smallest with the soluble cytoplasmic extract. Frac-tion spezific antigens can be demonstrated in mitochondria as well as in microsomes. The tissue spe-cific antigens of the microsomes were not found present in measurable amounts in the nuclear, mito-chondrial and soluble cytoplasmic fractions. They are therefore considered fraction specific with respect to the microsomes. In the liver microsomes tissue specificity and fraction specificity are due to the same group of antigens. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 218—221 [1960]; eingegangen am 9. Januar 1960) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0218.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0218 
 Volume    15 
49Author    PeterK. VogtRequires cookie*
 Title    Die Immunologie der Lebermikrosomen III. Die Lokalisation gewebespezifischer Antigene innerhalb der Strukturkomponenten des endoplasmatischen Reticulums  
 Abstract    Microsomes were fractionated by suspending them in a medium composed of 0.25 M sucrose, 0.08 M sodium citrate, and 0.01 M phosphate buffer pH 7.2, followed by a differential centrifugation. Three fractions were obtained. The first, sedimenting at an Smin of 200 consisted predominantly of the membranous component of the endoplasmic reticulum. Lipoprotein was enriched in this fraction. A second fraction ranging between 20 and 200 Svedberg units contained 70 per cent of the microsomal RNA and included mainly the ribosomes. However, membranous material was found still to be present. The remaining supernatant formed the soluble microsomal extract. Extraction of the microsomes with a fluorocarbon yielded pure ribosome preparations consisting of 60 per cent RNA and 40 per cent pro-tein. These ribosomes existed in two sizes, sedimenting at 70 and 100 Svedberg units. Among the microsomal subtractions prepared by the use of citrate the membranous material showed the highest concentration of tissue specific antigens, followed by the unfractionated microsomes and the ribo-nucleoprotein fraction. No tissue specific antigens were found in the soluble microsomal extract. The residual activity of the ribonucleoprotein fraction was due to contaminating microsomal membranes; pure ribosomes prepared by the fluorocarbon method failed to give precipitates with tissue specific antibody. It is concluded that the tissue specific antigens of the microsome fraction are occuring exclusively in the membranes of the endoplasmic reticulum. PORTER 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 221—225 [1960]; eingegangen am 9. Januar 1960) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0221.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0221 
 Volume    15 
50Author    H. Pichl, W. UeckerRequires cookie*
 Title    Untersuchungen zur Beeinflussung der UV-Inaktivierung von Bakteriophagen sowie zur Deutung der auftretenden Inaktivierungskurven  
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 226—231 [1960]; eingegangen am 5. März 1960) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0226.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0226 
 Volume    15 
51Author    H. Venner, H. HeineckeRequires cookie*
 Title    Eine quantitative Bestimmung von Nucleasen* 3. Mitteilung: Phosphatase und Phosphodiesterase  
 Abstract    Unter Verwendung von Dinatrium-monophenylphosphat als Substrat konnte eine Diffusions-Plattentestmethode entwickelt werden, die sich zur quantitativen Bestimmung der alkalischen Phos-phatase eignet. Auf Grund des geringen Arbeitsaufwandes und ihrer Einfachheit ist sie für die Durch-führung von Serienanalysen gut geeignet. Das gleiche gilt für die Bestimmung der Phosphodiesterase-Aktivität unter Verwendung von Calcium-[bis-(p-nitrophenyl)-phosphat]. Des weiteren wurde ein qualitativer Vergleich verschiedener Enzyme und Metallsalze in bezug auf ihre nucleolytische und phosphorolytische Aktivität durchgeführt sowie die Bestimmung der alkalischen Phosphatase im Cervix-Schleimpfropf vorgenommen. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 232—238 [1960]; eingegangen am 23. Dezember 1959) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0232.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0232 
 Volume    15 
52Author    Ernest Koväcs, Victoria StürtzRequires cookie*
 Title    Multiplication of poliomyelitis virus in cells nourished with chemically defined media of elementary composition  
 Abstract    Chemisch definierte Nährflüssigkeiten, für die direkte Untersuchung verschiedener Enzymsysteme in Gewebekulturen dienend, wurden auf das Überleben und die Virusproduktion der Zellen unter-sucht. Relativ hohe Virustiter wurden in HeLa-Zellkulturen mit einem "Substrat-Medium" (lso II) gefunden. Dieser Nährboden enthielt keine physiologischen Mengen von anorganischen Salzen oder Spurenelementen, aber einige Metaboliten, ein Substrat für Phosphomonoesterase und Tris-HCl Puffer. Isotonische Saccharoselösung allein reichte nicht aus, eine vergleichbare Virusvermehrung in den Zellen mit kompletter Nährflüssigkeit zu fördern, aber eine reiche Virusausbeute wurde in einer Mischung von Saccharose und Hanks-Lösung festgestellt. Diese Mischung war das einfachste Medium, womit langes Überleben und logarithmische Titererhöhung erzielt wurden. Sehr intensive Virussynthese wurde mit einer modifizierten Hanks sehen Lösung (angereichert mit Glucose) beob-achtet, aber die Intaktheit der Zellen wurde in mehr kompletten Nährböden besser erhalten. Wenn organisch gebundene kleinmolekulare Phosphate den beschriebenen Versuchslösungen zugefügt wur-den, hat die Abwesenheit anorganischer Phosphationen die Zellphysiologie und Virusmultiplikation nicht beeinflußt. Obwohl die Virusvermehrung innerhalb 24 Stdn. ihr Maximum erreichte, wurden zur Verfolgung des biochemischen Verhaltens wesentlich längere Inkubationszeiten gewählt (72 Stun-den) . Vital-Färbungen halfen bei der Beurteilung der morphologischen und funktionellen Intaktheit der normalen Zellen. "One step"-Vermehrungskurven zeigen die zeitliche Reihenfolge der Virus-infektion in HeLa-Zellkulturen mit kompletten und mit synthetischen Medien (ohne und mit anorga-nischen Salzen). Die Titerdifferenzen betrugen nach 24 Stdn. über einen Log., aber die rasche Inakti-vierung bei weiterer Inkubation war eine auffallende Erscheinung bei Verwendung der inkompletten Nährflüssigkeit (ohne physiologische Mengen von anorganischen Ionen). Zugabe von Salzen glich diese Unterschiedlichkeiten aus und standardisierte die Methodik so, daß die Brauchbarkeit der ver-besserten Substrat-Medien für direkte Enzymuntersuchungen von durch Poliomyelitis-Virus infizierten Zellen bewiesen wurde. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 238—245 [1960]; eingegangen am 28. September 1959) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0238.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0238 
 Volume    15 
53Author    Otto HarnischRequires cookie*
 Title    Die Atmung von Chironomus-Larven nach Vorbehandlung mit erhöhter Temperatur (29 °C) als Modifikation (Dauermodifikation?)  
 Abstract    Vorbehandlung der Larven von Chironomus plumosus und Chironomus anthracinus bei erhöhter Temperatur (29 °C) ergab nach Fortfall des Wärmereizes im Verlauf von 2 — 3 Tagen eine erhebliche Ubersteigerung der Atmungsgröße, worin eine Modifikation, wenn nicht gar eine Dauermodifikation zu vermuten ist. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 245—246 [1960]; eingegangen am 19. Dezember 1959) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0245.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0245 
 Volume    15 
54Author    Hans Reznik, Kurt EggerRequires cookie*
 Title    Myricetin -ein charakteristisches Flavonol der Hamamelidaceae und Anacardiaceae  
 Abstract    Die Verbreitung von Myricetin, Quercetin, Kaempferol, Leuko-Delphinidin, Leuko-Cyanidin und der Herbstanthocyanidine Delphinidin, Cyanidin und Malvidin in Laubblättern von 14 Hamamelida-ceen und 15 Anacardiaceen wird beschrieben. Es wird gezeigt, daß im Gegensatz zu dem sonst für Laubblätter charakteristischen (und auch hier vorhandenen) Quercetin in diesen Familien Myricetin vorherrscht. Die Identität der Flavonole wird durch Vergleich der UV-und IR-Spektren mit denen authentischer Proben, durch Isolierung aus mehreren Arten sowie durch Reduktion zu den korrespon-dierenden Anthocyanidinen sichergestellt. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 247—250 [1960]; eingegangen am 9. Dezember 1959) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0247.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0247 
 Volume    15 
55Author    Friedrich BeckerRequires cookie*
 Title    Theoretische Behandlung des Einflusses sterischer Effekte auf die Reaktivität aliphatischer Verbindungen II. Zum Orientierungsproblem bei bimolekularen Abspaltungsreaktionen  
 Abstract    Die in der 1. Mitteilung beschriebene Methode wird auf das Problem der Orientierung bei bimole-kularen Abspaltungsreaktionen angewandt. Eine Untersuchung der sterischen Wirksamkeit von Ver-größerungen des Raumbedarfs der Alkylreste R an der entstehenden Doppelbindung, der als Reak-tionspartner im Übergangszustand angreifenden Base und der abzuspaltenden elektrophilen Gruppe X auf das Verhältnis von 1-und 2-Olefin im Reaktionsprodukt führt zu folgenden Ergebnissen: 1. Maßgeblich für die sterischen Einflüsse auf die Orientierung sind Abstoßungen zwischen den Alkylresten R und der Base, die im Ubergangszustand für das 2-Olefin überwiegen. 2. Eine Zunahme des Raumbedarfs der Base verursacht eine systematische Verschiebung des Isomeren Verhältnisses zugunsten des 1-Olefins. 3. Kettenverlängerungen und -Verzweigungen des Alkylrestes R sind nur dann sterisch wirksam, wenn sie von dem zur elektrophilen Gruppe X y-ständigen C-Atom ausgehen. 4. Der Raumbedarf der elektrophilen Gruppe X übt keinen sterischen Einfluß auf das Isomeren-verhältnis aus. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 251—260 [1960]; eingegangen am 31. Oktober 1959) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0251.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0251 
 Volume    15 
56Author    Requires cookie*
 Title      
 Abstract    The mathematical question is answered if a classical hit function could be approximated 1 st by others with variable hit number and a given target and 2 n<1 -ly by others with variable target and a given hit number. Under certain restricting presumptions there exist both possibilities even for the one hit function. In the 2 n(1 case a general expression is deduced which describes the distribution of targets in object mixtures. It is discussed in detail for exponential mixtures where a strong asymmetry of distribution can result. Simple hit formulas, also the one hit formula, should only be used if there could be excluded an eventual hidden misleading variability of biological objects. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 261—266 [1960]; eingegangen am 16. November 1959) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0261.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0261 
 Volume    15 
57Author    ErnstOtto Fischer, Walter FröhlichRequires cookie*
 Title    wand Di-1.3-cyclohexadien-molybdän(0)-di-carbonyl  
 Abstract    sicherlich nicht für alle Fälle zutrifft. Zudem sind die erforderlichen asymmetrischen Häufigkeits-verteilungen bei gerichteten Vorgängen in der Natur anscheinend doch nicht ganz so ungewöhnlich. Aus dem exponentiellen Verlauf einer im Experiment ge-fundenen Dosiseffektkurve allein lassen sich bei streuendem Nulleffekt jedenfalls keine unbedingt zwingenden Gründe für die Eintreffernatur des Vor-gangs und gegen das Vorliegen eines heterogenen Gemisches aus Mehrtrefferobjekten ableiten. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 266 [1960]) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0266a_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0266a_n 
 Volume    15 
58Author    ErnstOtto Fischer, Walter FröhlichRequires cookie*
 Title    wand Di-1.3-cyclohexadien-molybdän(0)-di-carbonyl  
 Abstract    sicherlich nicht für alle Fälle zutrifft. Zudem sind die erforderlichen asymmetrischen Häufigkeits-verteilungen bei gerichteten Vorgängen in der Natur anscheinend doch nicht ganz so ungewöhnlich. Aus dem exponentiellen Verlauf einer im Experiment ge-fundenen Dosiseffektkurve allein lassen sich bei streuendem Nulleffekt jedenfalls keine unbedingt zwingenden Gründe für die Eintreffernatur des Vor-gangs und gegen das Vorliegen eines heterogenen Gemisches aus Mehrtrefferobjekten ableiten. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 266 [1960]) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0266b_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0266b_n 
 Volume    15 
59Author    L. T. Reynolds, U. G. Wilkinson, J. Inorg, Nucl, Chem, J. G. Murray, J. Amer, K. Issleib, B. MitcherlingRequires cookie*
 Title    früher beschriebenen Ti(C5H5)2 1 Tetraäthyl-cyclo-tetraphosphin  
 Abstract    Die in organischen Medien sich bildenden grünen Lösungen sind auch unter schonendsten Bedingungen wenig haltbar. Magnetische Messungen an Kristallen ergaben mit den molaren Suszeptibilitäten = (+ 1200 ± 50) • IO" 6 cm 3 /Mol, *Mol° K = (+ 1840 ± 8 °) " 10 " 6 cm 3 /Mol, *Mol° K = (+ 3840 ± 180) • IO" 6 cm 3 /Mol. Paramagnetismus entsprechend 1,69 Bohrschen Magne-tonen, d. h. es liegt ein ungepaartes Elektron in der Verbindung vor, die damit auch monomeren Charakter besitzen dürfte. In N2-gesättigtem, HV-destilliertem Hostaflon und Nujol durchgeführte ir-spektroskopische Untersuchun-gen 2 zeigten Banden bei 3030, 2907, 1447, 1119, 1014, 998/798 und 745/cm, die damit im wesentlichen für symmetrisierte, zentrisch gebundene C5H5-Liganden be-kannten entsprechen. Die relativ hohe Ring-C — C-Fre-quenz bei 1447/cm macht jedoch das Vorliegen einer gegenüber z.B. Fe(C5H5)2 gelockerten Me-Ring-Bin-dung wahrscheinlich. Das Fehlen von intensiven Banden im Bereich der C = C-Doppelbindungen schließt anderer-seits das Vorhandensein von Ringliganden mit Dien-struktur und lokalisierter Me — C-Bindung praktisch aus. Insgesamt dürfte damit eine symmetrische Anord-nung nach 1 A. K. FISCHER U. G. WILKINSON, J. inorg. nucl. Chem. 2, 149 [1956]. 2 Für Aufnahme und Diskussion der Spektren sei an dieser Stelle H. P. FRITZ herzlichst gedankt. anzunehmen sein, wie sie etwa auch für [U(C5H5)3]® 3 postuliert wurde. Ti(C5H5)3 setzt sich unter 150 Atm. CO-Druck schon bei milden Temperaturbedingungen von 80 °C zu dem vor einiger Zeit von MURRAY 4 erstmals beschriebenen (C5H5)2Ti(CO)2 um > das man durch Sublimation bei 50 — 80 °C in leicht flüchtigen rotbraunen Kristallen isolieren kann. Die bei IR-Untersuchungen 2 in Nujol und Hostaflon aufgefundenen Frequenzen bei 1968 und 1889/cm ent-sprechen den schon früher angegebenen CO-Schwingun-gen 4 , weitere bei 3030, 1414, 1107, 1013/996, 795/cm zeigen die ferrocenartig gebundenen C5H5-Ringe an, so daß eine Molekelgestalt ähnlich wie bei (C5H5)2TiCl2 anzunehmen ist. Es liegt eine festere Metall — Ring-Bin-dung als in Ti(C5H5)3 vor. Wir sind den Farbwerken Hoechst A.G. für Überlassung von (C5H5)jTiCIj sowie der Deutschen Forschungsgemeinschaft für eine wertvolle Gerätebeihilfe sehr zu Dank verbunden. Aus äquimolaren Mengen C2H5PH2 und C2H5PC12 entsteht in Toluol nach Erwärmen unter HCl-Entwick-lung und Aufarbeiten des Reaktionsgemisches ein farb-loses öl, dessen analytische Zusammensetzung der For-mel (C2H5P)x entspricht. Auf Grund kryoskopischer Mol.-Gew.-Bestimmungen liegt das Reaktionsprodukt in Benzol eindeutig tetramer vor und ist somit als Tetra-äthyl-cyclo-tetraphosphin zu bezeichnen. Auch für das (C2H5P)4 ist wie in den auf gleichen Wegen zugäng-lichen (C6H11P)4 1 und (C6H5P)4 2 eine P4-Ringstruktur sehr wahrscheinlich. Die Beständigkeit des P4-Ringes dieser Verbindungsklasse scheint nach allem in der Reihenfolge (C6H5P)4, (CF3P)4 3 , (C6HnP)4 und (C2H5P) 4 zuzunehmen, was u. a. an den chemischen Reaktionen des (C2H5P)4 zu erkennen ist. Im Gegensatz zum (C6H5P)4 und (C6H11P)4 verhält sich (C2H5P)4 gegenüber Schwefel auch bei Variation 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 267—268 [1960]; eingegangen am 1. Februar 1960) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0267_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0267_n 
 Volume    15 
60Author    Ber, Ber, Ber, L. Maier, Angew, Eugen Müller, Martin Bauer, Wolfgang RundelRequires cookie*
 Title    Obwohl Homologisierung cycloaliphatischer Ketone durch katalysierte Ringerweiterung mit Diazomethan  
 Abstract    sich das (C2H5P)4 an der Luft langsam oxy-diert, ist die thermische Beständigkeit doch so groß, daß es unzersetzt destilliert werden kann. (C2H5P)4: 20 g C2H5PC12, 11g C2H5PH2 und etwa 100 cm 3 abs. Toluol werden in einem 250-cm 3 -Dreihals-kolben so lange unter N2 gekocht, bis kein HCl mehr ent-weicht. Nach Abdestillieren des Lösungsmittels isoliert man durch fraktionierte Destillation (C2H5P)4 (Sdp. 168 -170 °C; Ausb.: 15 g = 81,8% d. Th.). (C2H5P)4 löst sich gut in allen organischen Lösungs-mitteln und nicht in Wasser. Es stellt eine farblose und unangenehm riechende Flüssigkeit dar, die sich an der Luft langsam oxydiert. Ber. P 51,60; gef. 51,69; Mol.-Gew. in Benzol: ber. 240,1, gef. 251,4 u. 264,9. [(C2H5P)4CH3] J: Bei Erwärmen einer ätherischen Lösung von 2 g (C2H5P) 4 und 4,5 g CH3J entstehen nach einiger Zeit in quant. Ausb. farblose Kristalle, die hygroskopisch sind und bei 84 — 87 °C schmelzen. C2H5PBr2: Zu einer Lösung von 2,8 g (C2H5P)4 in Äther läßt man 7,5 g Brom in Benzol tropfen. Zunächst werden die Lösungsmittel und danach das C2H5PBr2 4 abdestilliert. (Ausb. quantitativ; Sdp. 161 °C.) C2H5PBr4: Unter den gleichen Bedingungen entste-hen aus 1 Mol C2H5PBr2 und 1 Mol Br2 hellgelbe Kri-stalle vom Schmp. 188-190 °C. Das C2H5PBr4 ist stark hygroskopisch und schwer löslich in Äther, Benzol und Acetonitril. C2H5PJ2:Wie zuvor beschrieben erhält man aus 5,7 g (C2H5P)4 und 24 g Jod in quantitativer Ausbeute eine rotbraune Flüssigkeit, Sdp.3 70 — 71 °C. Ber. J 80,87. Gef. J 80,34. C2H5PJ4: AUS äquivalenten Mengen von C2H5PJ2 und J2 erhält man aus Benzol rotbraune Kristalle vom Schmp. 112 —116 °C. Sie lösen sich gut in Benzol und Acetonitril und werden durch Wasser zersetzt. Die Hy-drolyse liefert HJ und C2H5P0(0H)2 Schmp. 44 °C. Die in der Literatur 1 beschriebenen Verfahren zur Herstellung alicyclischer Ketone durch Ringerweiterung mittels Diazomethan liefern beim Cyclononanon bzw. Cyclodecanon nur noch geringe Ausbeuten von 15 bis 20 Prozent. Als Neben-— mitunter auch als Haupt-produkte — entstehen Epoxyde 2 . Auf Grund unserer geglückten Versuche der kataly-sierten Methylierung von Aminen 3 oder Alkoholen 4 mit-tels Diazomethan und Bortrifluorid versuchten wir auch die Homologisierung von alicyclischen Ketonen mittels Diazomethan durch geeignete Katalysatoren zu beeinflus-sen. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 15b, 268—269 [1960]; eingegangen am 3. März 1960) 
  Published    1960 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/15/ZNB-1960-15b-0268_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1960-15b-0268_n 
 Volume    15 
Prev
1
2
3
4
5
...
Next