Go toArchive
Browse byFacets
Bookbag ( 0 )
Facet   section ZfN Section B:Volume 013  [X]
Results  211 Items
Sorted by   
Publication Year
1958 (211)
61Author    Requires cookie*
 Title    Biosynthese von Carotinoiden bei Chlorella  
 Abstract    ie C a ro tin sy n th e se einer C hlorella-M utante bei an aero b er B elich tu n g Von H edw ig C laes 
  Reference    (Z. Naturforschg. 13b, 222 [1958]) 
  Published    1958 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/13/ZNB-1958-13b-0222.pdf 
 Identifier    ZNB-1958-13b-0222 
 Volume    13 
62Author    V. On, Th NemetschekRequires cookie*
 Title    Zur Morphologie von Kollagen: Querstruktur, Elementarfibrillen und Anordnung im Zellverband  
  Reference    (Z. Naturforschg. 13b, 225 [1958]; cingegangen am 19. Februar 1958) 
  Published    1958 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/13/ZNB-1958-13b-0225.pdf 
 Identifier    ZNB-1958-13b-0225 
 Volume    13 
63Author    Requires cookie*
 Title    Die Bestimmung der Sedimentationskonstante des Virus der ansteckenden Schweinelähmung (Teschener Krankheit)  
 Abstract    trohm aier und T h . Z im m erm a nn Aus der Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten der Tiere Tübingen a. N. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 13b, 234 [1958]; eingegangen am 20. Dezem ber 1957) 
  Published    1958 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/13/ZNB-1958-13b-0234.pdf 
 Identifier    ZNB-1958-13b-0234 
 Volume    13 
64Author    P. Aul, G. Ie Bl ErRequires cookie*
 Title    Definierung und Auswertung präparativer Ultrazentrifugierungen mit Hilfe des performance Index (pi)1  
 Abstract    Durch einige Kontrollversuche wurde gezeigt, daß sich der Sedimentationseffekt verschiedener Zentrifugen durch den "Performanceindex (p t)" mit hinreichender Genauigkeit definieren läßt. Es wird eine Fluchtlinientafel beschrieben, die es gestattet, diesen Index sowie eine Reihe weiterer beim Arbeiten mit präparativen Zentrifugen benötigter Werte in einfacher Weise zu ermitteln. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 13b, 238 [1958]; cin gegan gen am 25. Januar 1958) 
  Published    1958 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/13/ZNB-1958-13b-0238.pdf 
 Identifier    ZNB-1958-13b-0238 
 Volume    13 
65Author    M. L. EinerRequires cookie*
 Title    Variable katalytische Aktivität des Fermentes Kohlensäure^Anhydratase (KA) durch Umgebungseinflüsse  
 Abstract    Herrn Professor Dr. K a r l L o h m a n n zum 60. Geburtstag Die katalytische Aktivität stark verdünnter (1 : 10 000 bis 50 000) wässeriger Lösungen (einfach dest. Wasser) des Fermentes Kohlensäure-Anhydratase (KA) aus Rinderblut ist stark vom pjj des Wassers abhängig. Schon im ungepufferten dest. Wasser mit einem p\i von etwa 5,5 ist die Wirksam­ keit geringer als im neutralisierten dest. Wasser. Wenn man den pH-Wert des Wassers auf etwa 4,8 erniedrigt und die Fermentlösung mit diesem pn kurze Zeit stehen läßt, ist die Lösung vollständig inaktiv. Nach dem Neutralisieren dauert es viele Min. bis einige Stdn., bis die volle Aktivität wieder hergestellt ist. Dagegen tritt die Verminderung der Aktivität bzw. die Inaktivierung ziemlich schnell ein, gleich nach der Herabsetzung des pn-Wertes. Je nach dem pn-Wert (ausprobiert ph 3,5 —5,4) und der Länge der Einwirkung des erniedrigten pH-Wertes (0,5 Stdn. bis 1 Tag) hat die Inaktivie­ rung der KA verschiedene Grade, die durch Neutralisierung verschieden stark und nach verschiedener Zeitdauer reaktiviert werden können. Wenn die Neutralisierung durch NaOH nur noch geringen Erfolg hat oder überhaupt keine Reaktivierung mehr eintritt, wird die volle oder eine weitgehende Reaktivierung noch durch Zusatz von Histamin bewirkt. In geringerem Maße reaktivieren auch Histi­ din, Glutaminsäure u. a. Verbindungen. Pepton reaktiviert unter den gewählten Bedingung nicht, es verhindert sogar die Reaktivierung durch Histamin. Pepton stabilisiert die Faltung der Fermentmoll, bei verschiedenen Gelegenheiten, auch die des inaktiven Moleküls. Histamin, Histidin, Glutathion, Cystein u. a. Komplexbildner mit Schwermetall-Ionen schützen die KA.-Moll. vor hemmenden Metall­ spuren. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 13b, 242 [1958]; ein gegan gen am 9. Januar 1958) 
  Published    1958 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/13/ZNB-1958-13b-0242.pdf 
 Identifier    ZNB-1958-13b-0242 
 Volume    13 
66Author    IvRequires cookie*
 Title    Zur Biochemie der Thiamintriphosphorsäure  
 Abstract    M it t.: D as V orkom m en v o n T h ia m in trip h o s p h a t im tierisch en O rganism us Von H elm ut G reiling und L utz K iesow 
  Reference    (Z. Naturforschg. 13b, 251 [1958]) 
  Published    1958 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/13/ZNB-1958-13b-0251.pdf 
 Identifier    ZNB-1958-13b-0251 
 Volume    13 
67Author    Requires cookie*
 Title    Isolierung  
 Abstract    von 2 neuen pflanzlichen Aminosäuren: S (ß-Carboxyäthyl)-L-cystein und Albizziin aus den Sannen von Albizzia julibrissin Durazz. (Mimosaceae) Von R o l f G m e l i n , G ü n t h e r S t r a u s s und G e r h a r d H a s e n m a i e r Aus dem wissenschaftlichen Laboratorium der Robugen GmbH Eßlingen a. N. Aus den Samen von Albizzia julibrissin Durazz. wurden 2 neue, frei vorkommendc Amino­ säuren — Albizziin und eine S-haltige Aminosäure — isoliert. Albizziin ist vermutlich eine a-Amino-/?-ureidopropionsäure. Es werden einige Angaben über das Vorkommen von Albizziin in Mimosaceen-Arten gemacht. Die S-haltige Aminosäure wurde als S(/?-Carboxyäthyl)-L-cystein erkannt. Bei enzy­ matischer Spaltung durch die C —S-Lyase aus Albizzia lophantha Benth. zerfällt S(/?-Carboxy-ä t h y l) -L -c y s t e i n in /?-Mercaptopropionsäure. Brenztraubensäure und Ammoniak. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 13b, 252—256 [1958]; eingegangen am 9. Januar 1958) 
  Published    1958 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/13/ZNB-1958-13b-0252.pdf 
 Identifier    ZNB-1958-13b-0252 
 Volume    13 
68Author    F. Ritz, D. Örr, A. Lois, K. LeinleRequires cookie*
 Title    Photoeffekt an festen organischen Farbstoffen  
 Abstract    Feinkristallines Diäthylpseudoisocyaniniodid (I) und iy,AT-Diäthyl-2.2' (ot-naphtho) -thiazolcarbo-cyaninperchlorat wurden mit der Kondensatormethode untersucht. Sie zeigen einen lichtelektrischen Effekt, dessen spektrale Verteilung mit dem Absorptions-und Sensibilisierungs-Spektrum verglichen wird. C 1 0 4 C -C H = C H -C H ® y/ W C 0H 5 II M eßm ethode 
  Reference    (Z. Naturforschg. 13b, 257 [1958]; eingegangen am 16. Dezem ber 1957) 
  Published    1958 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/13/ZNB-1958-13b-0257.pdf 
 Identifier    ZNB-1958-13b-0257 
 Volume    13 
69Author    H.W K O Hlschütter, G. K. Äm PfRequires cookie*
 Title    Anwendung des Abdruckverfahrens auf kompakt-disperse Stoffe (System F em -Su lfat/-H yd roxyd /-O xyd)  
 Abstract    Ausgehend von kristallisiertem Eisen (III)-Sulfat werden durch die Reaktionsfolge Fe2(S 0 4) 3 — * ■ FeTII-Hydroxyd a-Fe20 3 Hydroxyd-und Oxydpräparate hergestellt, die Pseudomorphosen nach den eingesetzten Sulfatkristallen enthalten. Die Oberflächen der Sulfatkristalle und ihrer Pseudo­ morphosen werden durch zwei verschiedenartige Abdruckverfahren abgebildet und elektronenmikro­ skopisch beobachtet. Diese Beobachtungen liefern Beiträge zur Kenntnis kompakt-disperser Stoffe sowie zur Kenntnis chemischer Umsetzungen fest I fest II. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 13b, 259 [1958]; ein gegan gen am 12. Dezem ber 1957) 
  Published    1958 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/13/ZNB-1958-13b-0259.pdf 
 Identifier    ZNB-1958-13b-0259 
 Volume    13 
70Author    E. Gon, W. Iberg, J. Ohn, E. Dw, F. Rancis, E. Vans, H. Einrich, N. ÖthRequires cookie*
 Title    I. D arstellung und Eigenschaften des 1.2-Diphenyl-diborans (PhB H 2)2  
  Reference    (Z. Naturforschg. 13b, 263 [1958]; ein geg. am 25. Februar 1958) 
  Published    1958 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/13/ZNB-1958-13b-0263_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1958-13b-0263_n 
 Volume    13 
71Author    E. Gon, W. Iber, J. Ohn, E. Dw, F. Rancis, E. Vans, H. Einrich, N. ÖthRequires cookie*
 Title    II. D arstellung und Eigenschaften eines Lithium -m onophenyl-boranats L i[P hB H 3]  
  Reference    (Z. Naturforschg. 13b, 265 [1958]; ein geg. am 25. Februar 1958) 
  Published    1958 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/13/ZNB-1958-13b-0265_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1958-13b-0265_n 
 Volume    13 
72Author    M. B.Requires cookie*
 Title    Untersuchungen über Phosphorverbindungen X III 1. Zur Darstellung des D iphosphortetrajodids  
 Abstract    Im Zusammenhang mit unseren Untersuchungen über Phosphorverbindungen, die eine P —P-Bindung in der 1 XII. Mitt.: M. B audi.er u . L. S chmidt, Naturwissenschaften 44. 488 [1957], 
  Reference    (Z. Naturforschg. 13b, 266 [1958]; ein g eg. am 14. Februar 1958) 
  Published    1958 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/13/ZNB-1958-13b-0266_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1958-13b-0266_n 
 Volume    13 
73Author    N. B.Requires cookie*
 Title    Bei6-hexachlor-cyclohexan  
 Abstract    wiederholten Versuchen gelang es uns jedoch nicht, nach diesen Angaben P2J4-Präparate von repro­ duzierbar einwandfreier Qualität zu erhalten. Die orange-roten Produkte sahen oft schon äußerlich in­ homogen aus und enthielten infolge teilweiser Zer­ setzung zahlreiche gelbe Partikel. Außerdem bereitete die vollständige Entfernung des Lösungsmittels Schwie­ rigkeiten, so daß die noch etwas feuchten Kristalle an­ schließend schlecht pulverisierbar waren. Bei der außerordentlich leichten Hydrolysierbarkeit und thermischen Zersetzlichkeit des Diphosphortetra-jodids ist es zweifellos unzweckmäßig, das Eindampfen der Schwefelkohlenstoff-Lösung und die Nachbehand­ lung der Kristalle im offenen Gefäß und bei erhöhter Temperatur vorzunehmen. Wir haben deshalb die Ar­ beitsweise von G e r m a n n und T r a x l e r unter Berück­ sichtigung dieser Gesichtspunkte modifiziert. Nach fol­ gender Vorschrift gelingt es, vollkommen homogenes, trockenes und analysenreines P2J4 darzustellen: Eine Lösung von 6,2 g farblosem Phosphor (1/10-molarer Ansatz) in 100 ml sorgfältig gereinigtem Schwefelkohlenstoff, der über Phosphorpentoxyd destil­ liert ist, wird zur Entfernung von geringen Mengen suspendierter Verunreinigungen aus dem Phosphor durch eine G2-Fritte in einen 1-/-Schliffkolben gegossen. Man gibt dazu portionsweise unter Umschwenken eine gleichfalls filtrierte Lösung von 50,77 g Jod (sublimiert) in 500 ml reinem Schwefelkohlenstoff, wobei der Kolben jeweils nur kurzzeitig geöffnet wird. Vor der Zugabe jedes neuen Anteils wartet man, bis die anfänglich dunkelrotbraun gefärbte Reaktionsmischung durchsichtig hellrot geworden ist. Zur quantitativen Überführung der Jodlösung wird mit 50 ml Schwefelkohlenstoff nach­ gespült. Dann läßt man das Reaktionsgemisch zur Ver­ vollständigung der Umsetzung 12 Stdn. im Dunkeln gut verschlossen stehen. Die orangerote, klare Lösung wird anschließend in einer Saugflasche über ein Chlor-calcium-Rohr an der Wasserstrahlpumpe eingeengt. Durch ein Wasserbad geeigneter Temperatur sorgt man dafür, daß diese Operation nicht zu lange dauert, und das Lösungsmittel dabei stets in leichtem Sieden ge­ halten wird. Nach kurzer Zeit scheiden sich Kristalle von Diphosphortetrajodid an den Wandungen ab, die man durch Umschwenken der Flüssigkeit herunterspült. Nachdem die Lösung ein Endvolumen von 60 —80 ml erreicht hat, werden die Kristalle rasch auf eine G 2-Fritte gebracht, kurz abgesaugt und mit einem Glasstab leicht zerdrückt. Man stellt darauf sofort die ganze Fritte mit Niederschlag in einen W itts d ie n Topf und evakuiert über ein Chlorcalciumrohr, bis ein Druck von 20 mm erreicht ist. Die Kristalle sind dann so trocken, daß sie leicht pulverisiert werden können ohne zu klum­ pen oder zu schmieren. Längeres Evakuieren ist un­ zweckmäßig, da hierdurch eine geringfügige Zersetzung des Diphosphortetrajodids begünstigt werden kann. Man bewahrt das Präparat in zugeschmolzenen Ampullen oder sorgfältig verschlossenen Glasstöpselflaschen auf. Im Exsikkator über Calciumchlorid tritt — entgegen den Angaben von G e r m a n n und T r a x l e r — schon nach kurzer Zeit beträchtliche Zersetzung ein. Die Ausbeute beträgt 37 —41g, d.h. 65 — 72% der Theorie. Die Mutterlauge kann bei sorgfältigem Arbeiten für wei­ tere Ansätze verwendet werden. Phosphorbestimmungen nach Oxydation mit Königs­ wasser als Ammoniumphosphor-molybdat ergaben im Mittel 10,86% P (theor. für P2J4 10,88% P). Der Schmelzpunkt wurde bei kurzer Verweilzeit der Sub­ stanz im vorgeheizten Bad bei 125,5° C (G e r m a n n und T r a x l e r 124,5° C) beobachtet. y-1.2-Dideutero-1.2.3.4.5. Im Rahmen biologischer Untersuchungen befassen wir uns mit der Herstellung deuterierter halogenierter Cyclohexane. Unter anderem ist in unserem Labora­ torium auch das y-1.2-Dideutero-1.2.3.4.5.6-hexachlor-cyclohexan hergestellt worden. Nachdem bekannt wurde, daß R i e m s c h n e i d e r 2 das (5-1.2-Dideutero-1.2.3.4.5.6-hexachlor-cyclohexan zum Nachweis der Wasserstoff-Deuterium-Asymmetrie heran­ gezogen hat, erschien es uns nicht uninteressant, unser y-Isomeres auch nach dieser Richtung hin zu prüfen. Be­ merkenswert an diesem Beispiel des Nachweises der Wasserstoff-Deuterium-Asymmetrie ist besonders di3 Tatsache, daß es sich um die Spaltung eines Racemates, und nicht um asymmetrische Synthese handeln würde. Vor den Untersuchungen R i e m s c h n e i d e r s 2 war H-D-Asymmetrie nur auf letzterem Wege bewiesen worden. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 13b, 267 [1958]; ein geg. am 12. Februar 1958) 
  Published    1958 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/13/ZNB-1958-13b-0267_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1958-13b-0267_n 
 Volume    13 
74Author    H., J.Requires cookie*
 Title    Über das Zusam m enwirken von Z ellfraktionen bei der G lykolyse  
 Abstract    An verschiedenen, aus dem Ehrlich-Ascites-Carcinom gewonnenen Zellfraktionen wurde die Glykolyse unter­ sucht. Dabei zeigte sich, daß der durch hochtouriges Ab­ zentrifugieren aller Strukturbestandteile gewonnene Überstand im Vergleich zu intakten Tumorzellen 1 aus Glucose nur wenig Milchsäure bildet. Nach Zugabe von Tumormitochondrien zum überstand steigt die Glyko­ lyse je nach Menge der zugefügten Mitochondrien auf den 2-bis 6-fachen Wert an. Die Mikrosomenfraktion aus Ascites-Tumor steigert in kleiner Konzentration (0,1 g-Aquivalent) die Glykolyse ebenfalls, hemmt aber in höherer Konzentration. Tumormikrosomen verhalten sich also ebenso wie das von G r a f f i 2 untersuchte Myeloblastosevirus. Mitochondrien und Mikrosomen­ fraktion aus Mäuseleber steigern dagegen, in kleiner Menge zum Tumorüberstand hinzugefügt, die Glykolyse nicht oder nur wenig; in größerer Menge zugesetzt, hemmen sie die Milchsäurebildung. In Übereinstim­ mung hiermit wird in den Ansätzen mit Lebermito-chondrien auch weniger Glucose verbraucht (Abb. 1).— Der hochtourig zentrifugierte Leberüberstand bildet aus Glucose nur sehr wenig, aus Fructose 1.6-Diphosphat, dagegen größere Mengen Milchsäure. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 13b, 268 [1958]; ein g eg. am 24. Januar 1958) 
  Published    1958 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/13/ZNB-1958-13b-0268_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1958-13b-0268_n 
 Volume    13 
75Author    Requires cookie*
 Title    Messung; von Ascorbinsäure auf elektro­ chemischem ^ e g e  
 Abstract    Wie schon früher beschriebenl' 2:3, ist es mit Hilfe der elektrochemischen H20 2-Meßmethode möglich, nicht nur H20 2 , sondern auch andere reduzierende Stoffe zu messen. W i n k e l m a n n deutete bereits an 4, daß man auch Ascorbinsäure auf diesem Wege erfassen kann. Um einwandfrei messen zu können muß eine lineare Beziehung zwischen dem Gehalt an Ascorbinsäure (A) und dem angezeigten Strom bestehen. Wir gaben daher zu einer 1,2-proz. Phosphatpuffer-Lösung vom pn 5,4 steigende Mengen einer A-Lösung und erhielten so die auf Abb. 1 dargestellte Eichkurve. Da die Zugabe und Abb. 1. Eichkurve von Ascorbinsäure in Phosphatpuffer PH 5,4. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 13b, 269 [1958]; ein geg. am 14. Februar 1958) 
  Published    1958 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/13/ZNB-1958-13b-0269_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1958-13b-0269_n 
 Volume    13 
76Author    H.Requires cookie*
 Title    Beobaditungen zum Problem der Metachromasie von Nucleinsäure  
  Reference    (Z. Naturforschg. 13b, 271 [1958]; ein gegan gen am 20. Februar 1958) 
  Published    1958 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/13/ZNB-1958-13b-0271.pdf 
 Identifier    ZNB-1958-13b-0271 
 Volume    13 
77Author    Requires cookie*
 Title    bei Ephestia kühniella  
 Abstract    A l b r e c h t E g e l h a a f Aus dem Max-Planck-Institut für Biologie, Abteilung K ü h n , Tübingen (Z . N a tu r f o r s c h g . 13 b, 2 7 5 — 2 7 9 [1 9 5 8 ] ; e i n g e g a n g e n a m 2 8 . F e b r u a r 1 9 5 8) 
  Reference    (Z. Naturforschg. 13b, 275 [1958]) 
  Published    1958 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/13/ZNB-1958-13b-0275.pdf 
 Identifier    ZNB-1958-13b-0275 
 Volume    13 
78Author    Z.Requires cookie*
 Title    Uber das Richtungshören von Stechmücken  
 Abstract    V on E r h a r d K e p p l e r * 
  Reference    (Z. Naturforschg. 13b, 280 [1958]; ein gegan gen am 11. Februar 1958) 
  Published    1958 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/13/ZNB-1958-13b-0280.pdf 
 Identifier    ZNB-1958-13b-0280 
 Volume    13 
79Author    E.Requires cookie*
 Title    Zum Hören von Stechmücken  
 Abstract    Es soll hier über Versuche berichtet werden, die im Anschluß an Untersuchungen über das Rich­ 
  Reference    (Z. Naturforschg. 13b, 285 [1958]; eingegangen am 18. Februar 1958) 
  Published    1958 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/13/ZNB-1958-13b-0285.pdf 
 Identifier    ZNB-1958-13b-0285 
 Volume    13 
80Author    E.Requires cookie*
 Title    Uber die Verteilung von Radioyttrium und radioaktiven Seltenen Erden im Säugerorganismus I.: V erteilungsversuche m it trägerfreiem R adioyttrium (91Y) an Meerschweinchen  
 Abstract    (Präsident: Prof. Dr. Dr. h. c. W. F r i e d r i c h) , Arbeitsbereich Angewandte Isotopenforschung 
  Reference    (Z. Naturforschg. 13b, 286 [1958]) 
  Published    1958 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/13/ZNB-1958-13b-0286.pdf 
 Identifier    ZNB-1958-13b-0286 
 Volume    13 
Prev
1
2
3
4
5
...
Next