Go toArchive
Browse byFacets
Bookbag ( 0 )
Facet   section ZfN Section B:Volume 011  [X]
Results  180 Items
Sorted by   
Publication Year
1956 (180)
41Author    R. Riemschneider, G. Engelmann, K. RosswitzRequires cookie*
 Title    Zur Chemie von Polyhalocyclopentadienen Mitt. XII: Tetrahalocyclopentadiene  
 Abstract    Herstellung und Reaktionen einiger 1.2.3.4-Tetrahalo-cyclopentadiene-(1.3) werden beschrieben. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 11b, 172—174 [1956]; eingegangen am 11. Februar 1955) 
  Published    1956 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/11/ZNB-1956-11b-0172.pdf 
 Identifier    ZNB-1956-11b-0172 
 Volume    11 
42Author    Hans Von DietrichRequires cookie*
 Title    Eine zweckmäßige Methode zur Vorbehandlung des Kaliumbromids als Einbettungsmittel in der IR-Spektroskopie  
  Reference    (Z. Naturforschg. 11b, 175 [1956]) 
  Published    1956 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/11/ZNB-1956-11b-0175_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1956-11b-0175_n 
 Volume    11 
43Author    Hans Von Euler, Hans HasselquistRequires cookie*
 Title    Über die Oxydation des Triose-Reduktons und die Decarboxylierung der Brenztraubensäure durch Hydroperoxyd  
 Abstract    Die "oxydative Decarboxylierung" in lebenden Zellen, also die Verbindung von enzymatiseher Dehydrierung und CO.,-Abspaltung, ist nunmehr hinsichtlich ihrer zentralen Rolle im Stoffwedisel erkannt und ihr Mechanismus durch Arbeiten von L i p m a n n und von Lynen weitgehend aufgeklärt worden. Die nidit-enzymatische oxydative Decarboxylierung ist hingegen noch wenig untersucht. A. Oxydation des Triose-Redukton s durch Hydroperoxy d 
  Reference    (Z. Naturforschg. 11b, 176 [1956]) 
  Published    1956 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/11/ZNB-1956-11b-0176_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1956-11b-0176_n 
 Volume    11 
44Author    Werner LindenbergRequires cookie*
 Title    Analytische Untersuchung des Mischsystems Ba(N03)»/Methylenblau  
 Abstract    Aus Ba(N03)2-bzw. Pb(N03)2-Methylenblauchlorid-Mischlösungen scheiden sidi blauviolette, homogen ange-färbte Kristalle ab, die nadi Neuhaus 1 wahrschein-lidi Hydrate des Methylenblaunitrats als Gastkomponen-ten enthalten. Diese Annahme basierte hauptsädilidi darauf, daß während der Kristallisation die Konzentration der NOg'-Ionen dieser Lösungen die der Cl'-Ionen weit übertrifft. Ferner ist zu erwarten, daß die nodi unbe-kannten Hydrate von Methylenblaunitrat Gitterdimensio-nen besitzen, die zu denen von Ba(N03)0 bzw. Pb(N03)0 in gleicher Weise in Beziehung zu setzen sein werden wie die der Komponenten anderer partiell-isomorpher Mischsysteme zueinander; denn N03'-Ionen haben einen ähnlidien Raumbedarf wie J'-Ionen, und die Gitter-konstanten des Methylenblaujodid-monohydrats lassen solche Beziehungen zu, während das beim Methylenblau-chlorid-tetrahydrat nicht der Fall ist. Es sollte nun auf analytischem Wege ein Nachweis für die Richtigkeit der genannten Annahme geführt werden. Da die Gastkomponenten dieser Mischsysteme nur Salze des Methylenblaus mit der Farbmolekel als Kation und Cl' oder N03' als Anion sein können, boten sich dafür zwei einfache Wege: Cl'-Bestimmung in den Misdikristal-len und Restbestimmung des Cl' in den Mutterlösungen, aus denen die Kristalle isoliert waren. Zur Herstellung der Misdikristalle wurden warme, wäs-serige 0,4—0,9 molare Ba(NO,5)0-Lösungen, die anfangs zugleich 0,0007 molar an Methylenblauchlorid waren, durdi Abkühlen auf Zimmertemperatur zur Kristallisation gebradit. Die Lösungen wurden dabei geimpft, 4—5 Tage ruhig stehen gelassen und die Kristalle abgesaugt, mit Wasser gewaschen und getrocknet. Eine Durchsdinitts-probe der am stärksten gefärbten Kristalle enthielt 4,13°/0« [Methylenblau] 2 . Dieser Wert ergab sich aus Extinktions-messungen und Vergleidi mit einer Eichkurve, die Lö-sungen bekannter Methylenblauchlorid-Konzentrationen in Gegenwart entsprechender Mengen Ba(NOs)2 liefer-ten 3 . Der Farbstoffgehalt dieser Kristalle entspradi 5,69°/0o Methylenblau, beredmet als Chlorid-tetrahydrat. Sollte dieses Tetrahydrat die Gastkomponente sein, so hätten die Kristalle 0,5o°/oo Cl' enthalten. Eine qualitative Prü-fung auf Cl' fiel aber negativ aus. Auch bildete sich aus einer Lösung von 18,2001 g der übrigen vereinigten Misdikristalle in 220 ml Wasser mit AgNO.} kein Nieder-schlag von AgCl, obwohl die Kristalle einen 
  Reference    (Z. Naturforschg. 11b, 177 [1956]) 
  Published    1956 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/11/ZNB-1956-11b-0177_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1956-11b-0177_n 
 Volume    11 
45Author    Hans Von Euler, Luigi Resegotti, Hans HasselquistRequires cookie*
 Title    Natrium-Selenit, ein Hemmstoff der Samenkeimung, und seine Einwirkung auf Yoshida-Ascites-Sarkom tragende Ratten  
 Abstract    Natrium-Selenit erniedrigt die Keimfähigkeit von Gerstensamen (3 g Samen in 100 ml Lösung von 1 mg Selenit) bis auf V40 des normalen Wertes. Selen wird aus der Nährlösung von Pflanzen sowie aus natürlidien Nähr-böden 1 aufgenommen und organisch gebunden, wobei Stoffe von z. T. hoher Giftigkeit entstehen 2 . Unsere (noch nicht abgeschlossenen) Keimungsversuehe mit Selenit, Selenat und mit synthetisch gewonnenen Se-len-Verbindungen haben uns zu orientierenden Prüfun-gen mit Yoshida-Ascites-Tumor-Ratten Veranlassung ge-geben, nach welchen intraperitoneale Injektion von 200 y Na-Selenit in diesen Ratten von 100 g Gewicht die Ent-wicklung dieser Tumoren verzögert. Na-Selenit und Sele-nat sind — wie unsere Versuche mit Katalase und mit Hefensaccharase gezeigt haben — Enzymgifte 3 . Auf die in chemotherapeutischer Hinsicht zentrale Frage, ob die untersuchten Selenverbindungen, besonders Na-Selenit, für die Tumorzellen giftiger sind als für die normalen Zellen des gleichen Tieres, und weldie thera-peutische Breite diesen Stoffen eigen ist, kommen wir in der Fortsetzung der hier mitzuteilenden Versuche zurück. Der physiologische Zustand der normalen Ratten unse-res norwegisdien Stammes, beurteilt nach der Katalase-Wirkung der Leber, nach dem Brenztraubensäure-Gehalt des Blutes und nach der Zahl der roten Blutzellen, wird 
  Reference    (Z. Naturforschg. 11b, 178—179 [1956]; eingeg. am 16. Dez. 1955) 
  Published    1956 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/11/ZNB-1956-11b-0178_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1956-11b-0178_n 
 Volume    11 
46Author    Otto Warburg, Günter KrippahlRequires cookie*
 Title    7 Der chemische Nachweis des Glutathions in Gegen Über die funktionelle Carboxylgruppe des Chlorophylls  
 Abstract    -wart von Cystein, Cystin u. a. Sulfhydryl-Derivaten im Leberhomogenat-Filtrat ist schwierig; wir haben deshalb das Leberhomogenat papierdiromatographisch (Butanol-Eisessig-Wasser) mit reinem Glutathion und mit Cystein und Cystin verglichen und haben das Chromatogramm nach Dent mit Quecksilbernitrat und KJ entwickelt. Dabei zeigte sieh, daß die durch Kaliumjodat als Glut-athion ermittelte Substanz erhebliche Mengen anderer reduzierender Stoffe enthält. — Ein Teil des ursprüng-lichen Extraktes wurde mittels Zn-Pulver reduziert. 20 Min. stehen gelassen, filtriert und nun auf die Summe GSH + red. GS-SG titriert. 8 Siehe H. v. Euler u. eingeg. am 14. Febr. 1956t Wie wir vor kurzem mitgeteilt haben i, enthält das Chlorophyll lebender Chlorella eine Carboxylgruppe, deren Sauerstoff bei Beliditung über ein Chlorophyllper-oxyd als molekularer Sauerstoff abgespalten wird. Wir haben nunmehr gefunden, daß man diese "funktionelle" Carboxylgruppe des Chlorophylls, ohne die Chlorella zu 
  Reference    (Z. Naturforschg. 11b, 179—180 [1956]) 
  Published    1956 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/11/ZNB-1956-11b-0179_n.pdf 
 Identifier    ZNB-1956-11b-0179_n 
 Volume    11 
47Author    Eberhard Wecker, Werner SchäferRequires cookie*
 Title    Einbau von radioaktivem Phosphor in das Virus der klassischen Geflügelpest  
 Abstract    Der Einbau von 32 P in das Virus der klassischen Geflügelpest gelingt, wenn man den Erreger in Gewebekulturen aus Hühnerembryonal-Zellen züchtet, denen radioaktiver Phosphor zugesetzt wurde. Es werden auf diese Weise relativ hohe spezifische Radioaktivitäten bis zu etwa 1500 Impulse/Min./hämagglutinierender Einheit erreidit. Das Isotop wird bei diesem Züchtungsverfahren zu etwa 21% in die Ribonucleinsäure, zu etwa 65% in die Phosphor-Lipoide des Virus eingebaut. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 11b, 181—187 [1956]; eingegangen am 30. Januar 1956) 
  Published    1956 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/11/ZNB-1956-11b-0181.pdf 
 Identifier    ZNB-1956-11b-0181 
 Volume    11 
48Author    H. D. Matheka, O. ArmbrusterRequires cookie*
 Title    Die Anwendung von Ionenaustauschern zur Viruspräparation 1. Mitt.: Der Einfluß der Austauschereigenschaften auf die Adsorption von Influenza-Virus  
 Abstract    Die Anwendung von Ionenaustausdrern erlaubt es, Allantoisflüssigkeit von Hühnerembryo-nen, die mit Influenzavirus infiziert sind, zu fraktionieren und zu reinigen. Aus der Ausgangs-lösung werden 80% der stickstoffhaltigen Bestandteile, 95% des Phosphors und über 80% der Kohlehydrate durch Dialyse entfernt, was sich bei der Auftrennung am Ionenaustauscher günstig bemerkbar macht. Beim Vergleich von Austauschern verschiedener Basizität zeigen stark basische Anionenaustausdrer im Bereich von 6—7 die günstigsten Eigenschaften. Der Vernetzungsgrad hat nur geringen Einfluß auf die Adsorption von Virus. D ie Ionenaustauscher haben in der Chemie im 
  Reference    (Z. Naturforschg. 11b, 187—193 [1956]; eingegangen am 3. Februar 1956) 
  Published    1956 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/11/ZNB-1956-11b-0187.pdf 
 Identifier    ZNB-1956-11b-0187 
 Volume    11 
49Author    H. D. Matheka, O. ArmbrusterRequires cookie*
 Title    Die Anwendung von Ionenaustauschern zur Viruspräparation 2. Mitt.: Fraktionierung von Influenza-Virus  
 Abstract    Bei py 6—7 und geringer Salzkonzentration adsorbieren Säulen des Anionenaustauschers Amberlite IRA 400 Influenza-Virus aus infizierter Allantoisflüssigkeit stark. Elution mit Salzlösungen wachsender Konzentration ergibt eine Fraktionierung der Bestandteile in 3 Gruppen, verbunden mit einer Reinigung des Virus. Die Viruskomponenten unterscheiden sieh elektronen-optisch nicht. Das infektiöse und hämagglutinierende Agens wird, spezifisch für jeden Stamm, in 1 (Lee), 2 (FM 1) oder 3 Fraktionen (PR 8) aufgetrennt. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 11b, 193—199 [1956]; eingegangen am 3. Februar 1956) 
  Published    1956 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/11/ZNB-1956-11b-0193.pdf 
 Identifier    ZNB-1956-11b-0193 
 Volume    11 
50Author    K. Liebermeister, E. KellenbergerRequires cookie*
 Title    Studien zur L-Form der Bakterien I. Die Umwandlung der bazillären in die globuläre Zellform bei Proteus unter Einfluß von Penicillin  
 Abstract    Herrn Geheimrat Prof. Dr. K. K i s s k a 11, weiland Direktor des Hygienisdien Instituts der Universität München, zum SO. Geburtstag gewidmet 
  Reference    (Z. Naturforschg. 11b, 200—206 [1956]; eingegangen am 28. Dezember 1955) 
  Published    1956 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/11/ZNB-1956-11b-0200.pdf 
 Identifier    ZNB-1956-11b-0200 
 Volume    11 
51Author    E. Kellenberger, K. Liebermeister, V. BonifasRequires cookie*
 Title    Studien zur L-Form der Bakterien II. Dimension und Filtrierbarkeit der globulären Form*)  
 Abstract    Die Dimensionen der globulären, lebensfähigen Einheiten von stabilen und niditstabilen L-Stämmen und eines PPLO-Stammes wurden durch Ultrafiltration ermittelt und in Beziehung gesetzt zu elektronenmikroskopisch abgebildeten Formen, die indirekt als lebensfähige Elemente identifiziert wurden. Es ergab sich kein Anhalt dafür, daß die filtrierbaren Elemente der L-Form in einer besonderen Organisationsform vorliegen oder aus großen globulären Formen frei werden. L-Form und PPLO sind morphologisch vergleichbar; bei beiden unter- sdieiden sidi filtrierbare Formen von nicht filtrierbaren lediglich größenordnungsmäßig, nicht aber strukturell. Es besteht keine Veranlassung, an den komplizierten Hypothesen über einen L-Zyklus festzuhalten, soweit diese über die morphologisch substanziierte Umwandlung: bazilläre Form — globuläre Form und vice versa, hinausgehen. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 11b, 206 [1956]; eingegangen am 28. Dezember 1955) 
  Published    1956 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/11/ZNB-1956-11b-0206.pdf 
 Identifier    ZNB-1956-11b-0206 
 Volume    11 
52Author    Wilhelm Menke, AbtM.Requires cookie*
 Title    Zur Entwicklungsgeschichte der Piastiden I. Mitteilung  
 Abstract    Plastiden meristematiseher Gewebe besitzen bereits einen Bau, welcher dem der Chloro-plasten ähnlich ist. F ür die Plastiden meristematiseher Zellen höherer Pflanzen konnte bisher kein Autor die typische Lamellar-und Granastruktur der Chloroplasten fest-stellen 1 . Dagegen besitzen die Chromatophoren der Eizellen von Fucus vesiculosus sdion die charakteri-stisdie Schichten-und Lamellarstruktur 2 . 
  Reference    (Z. Naturforschg. 11b, 215—216 [1956]; eingegangen am 23. Dezember 1955) 
  Published    1956 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/11/ZNB-1956-11b-0215.pdf 
 Identifier    ZNB-1956-11b-0215 
 Volume    11 
53Author    Joachim HämmerlingRequires cookie*
 Title    Teile von Acetabularia  
 Abstract    Bereits kurzfristige UV-Bestrahlungen kernloser formbildungsfähiger Vorderstücke von Acetabularia bewirkten durch reine Absorption im Cytoplasma eine starke Senkung des Formbildungsvermögens. Außerdem wurde bei diesen und bei nicht formbildungs-fähigen Teilen die Lebensdauer verkürzt. Bei kernhaltigen Teilen blieb dagegen das Formbildungsvermögen auch bei extremer Strahlenwirkung erhalten. Die wahrscheinlichen Gründe für diesen Unterschied werden erörtert. Irreversible Kernveränderungen wurden bis auf eine fragliche Ausnahme (normale Mutation) bisher nicht beobachtet. Bei Röntgenbestrahlungen zwischen 6 und 18 kr wurden ausgeprägte plasmatische Dauerschäden weder an kernhaltigen noch kernlosen Zellen gefunden. Eine Analyse von an den Nachkommen auftretenden Abänderungen war nicht möglich. Bei Bestrahlungen von Keimlingen zwischen 120 und 300 kr blieben bei ansteigenden Absterbeziffern immer nodi eine Reihe von sich normal entwickelnden Zellen übrig. Erst mit der Kernteilung oder Cystenbildung wurden versehiedengradige Letalitätseffekte manifest, die auf Chromosomenbrüchen beruhen dürften. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 11b, 217—221 [1956]; eingegangen am 13. Dezember 1955) 
  Published    1956 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/11/ZNB-1956-11b-0217.pdf 
 Identifier    ZNB-1956-11b-0217 
 Volume    11 
54Author    Gerhard MüllerRequires cookie*
 Title    Fluoreszierende Stoffe in Vanessa io L. chromatographisch untersucht  
 Abstract    Das Fluoreszenzmuster verschiedener Organe wurde untersucht. Eine Reihe von Flecken entspricht den bei Ephestia gefundenen, daneben wurden neue festgestellt. Der starke Gehalt eines Stoffs mit hohem R^-Wert ähnelt der Mutante bch von Ephestia. N ach Untersuchungen an Drosophila 1 und 
  Reference    (Z. Naturforschg. 11b, 221—222 [1956]; eingegangen am 17. Dezember 1955) 
  Published    1956 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/11/ZNB-1956-11b-0221.pdf 
 Identifier    ZNB-1956-11b-0221 
 Volume    11 
55Author    Bruno GörlichRequires cookie*
 Title    Die Einwirkung von Sorbinsäure auf die Sorbitoxydation mit Acetob acter suboxydans  
 Abstract    Es wurde die Einwirkung von Sorbinsäure auf das Oxydationsvermögen von Ac. suboxydans in sorbithaltigen Nährlösungen in der Ruhe-und in der belüfteten Kultur in An- und Abwesenheit von lebenden Hefezellen quantitativ untersudit. Sorbinsäure hemmt in sorbithaltigen stationären und belüfteten Kulturen in Konzentrationen von >0,03% das Wadistum bzw. die Oxydationstätigkeit von Ac. suboxydans. Die Gärungen verlaufen langsamer, der Gärumsatz beträgt jedodi nadi Erreichen des Reduktionsmaximums durchschnittlich 90% d. Th. Unterhalb einer Konzentration von 0,01% zeigt die Sorbinsäure auf die Sorbitoxydation durch Ac. suboxydans keinen sichtbaren Einfluß. Das Hefewachstum wird bei einer Konzentration von 0,05% Sorbinsäure aufwärts in Ruhe- und in belüfteten Kulturen Sorbit-Ac.-suboxydans-~K.ulturen praktisdi vollkommen unterdrückt, während die Oxydationstätigkeit des Ac. suboxydans in der gleichen Weise beeinflußt wird wie in hefefreien Kulturen. Unterhalb 0,01% wird die Entwicklung der Hefe nur schwach gehemmt. Bei einer Konzentration von 0,01—0,03% Sorbinsäure läßt sich das Hefewachstum in einer ruhenden oder belüfteten Sorbit-Ac.-suboxydans-¥Lu\tur weitgehend unterdrücken, ohne gleichzeitig die Oxydationstätigkeit des Ac. suboxydans wesentlich zu beeinflussen. Eine vollkommene Unterdrückung des Hefewachstums ohne gleichzeitig auch den Verlauf der oxydativen Gärung (im Sinne einer Gärverzögerung) zu beeinflussen, konnte jedoch mit Sorbinsäure weder in der Ruhe-noch in der belüfteten Kultur erzielt werden. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 11b, 223—225 [1956]; eingegangen am 8. Februar 1956) 
  Published    1956 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/11/ZNB-1956-11b-0223.pdf 
 Identifier    ZNB-1956-11b-0223 
 Volume    11 
56Author    Luise Holzapfel, Werner EngelRequires cookie*
 Title    Röntgenographischer Nachweis von Quarzkieselsäure in Weizenpflanzen  
 Abstract    Um festzustellen, ob Kieselsäure mit Quarzstruktur von Pflanzen aufgenommen wird, wurde der unterschiedliche Gehalt an SiO., in den verschiedenen Pflanzenteilen untersucht und die Quarzstruktur röntgenographisch geprüft. In 10 Tage alten Weizenpflanzen war in den Blät-tern keine eindeutig nachweisbare Quarzkieselsäure trotz höherem Gehalt von SiO., enthalten; in den Stengeln waren noch geringe Mengen kleiner Quarzkieselsäure-Teilchen, in den Wur-zeln eine erhebliche Konzentration nachweisbar. Vergleichsversuche mit Phosphatpflanzen und Na-Silikatpflanzen ergaben für den letzteren Fall zwar stark erhöhten Kieselsäuregehalt in den einzelnen Pflanzenteilen, aber ohne ausgeprägte Quarzstruktur. I n der Frage der Aufnahme von kleinsten 
  Reference    (Z. Naturforschg. 11b, 226—228 [1956]; eingegangen am 10. September 1955) 
  Published    1956 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/11/ZNB-1956-11b-0226.pdf 
 Identifier    ZNB-1956-11b-0226 
 Volume    11 
57Author    Randolph RiemschneiderRequires cookie*
 Title    Zur Ermittlung von Stellungsisomeren I  
 Abstract    Es wird eine Methode zur Ermittlung aller theoretisdi möglichen Stellungsisomeren der Substitutionsprodukte eines gegebenen Grundkörpers beschrieben. Für eine Reihe von Grundkörpern werden in Tafeln und Tabellen die Unterlagen zur Er-mittlung von Stellungisomeren mit untereinander gleichen und z. T. auch mit untereinander verschiedenen, voneinander unabhängigen Substituenten angegeben. I n vorliegender Arbeit behandeln wir die Aufgabe, 
  Reference    (Z. Naturforschg. 11b, 228—238 [1956]; eingegangen am 13. Dezember 1955) 
  Published    1956 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/11/ZNB-1956-11b-0228.pdf 
 Identifier    ZNB-1956-11b-0228 
 Volume    11 
58Author    Requires cookie*
 Title    gen über die Krankheitsdauer bei experimenteller Virus  
 Abstract    -hepatitis, durchgeführt an freiwillig Infizierten, die teil-weise ihre Kostform selbst wählten, teilweise eine fest-gelegte proteinreiche Ernährung erhielten. Die erstere Gruppe schnitt zumindest nicht schlediter ab als die zweite. Der Band läßt den Vorteil einer solchen veröffent-liditen Konferenz erkennen, der darin besteht, daß viele Autoren von Rang ins Gespräch kommen und man die einzelnen Ansiditen abzuwägen Gelegenheit hat. Dem steht der Nachteil gegenüber, daß die meisten Beiträge in abgewandelter, meist ausführlicherer Form, auch an-dernorts zu erscheinen pflegen. W. A. M ü 11 e r , Tübingen. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 11b, 240 [1956]) 
  Published    1956 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/11/ZNB-1956-11b-0240_e.pdf 
 Identifier    ZNB-1956-11b-0240_e 
 Volume    11 
59Author    Wolfgang Albrecht, Roland GädekeRequires cookie*
 Title    Weitere chemische, histochemische und histologische Untersuchungen über Veränderungen in Geweben von Säuglingsmäusen nach Coxsackie-Virus-Infektion  
  Reference    (Z. Naturforschg. 11b, 241 [1956]) 
  Published    1956 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/11/ZNB-1956-11b-0241.pdf 
 Identifier    ZNB-1956-11b-0241 
 Volume    11 
60Author    Wolfgang AlbrechtRequires cookie*
 Title    Änderung des Gehalts der verschiedenen Phosphatfraktionen in Gehirn und Muskel der Maus während des Wachstums  
  Reference    (Z. Naturforschg. 11b, 248—252 [1956]; eingegangen am 1. März 1956) 
  Published    1956 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_B/11/ZNB-1956-11b-0248.pdf 
 Identifier    ZNB-1956-11b-0248 
 Volume    11 
Prev
1
2
3
4
5
...
Next