Go toArchive
Browse byFacets
Bookbag ( 0 )
Facet   section ZfN Section A:Volume 017  [X]
Results  213 Items
Sorted by   
Publication Year
1962 (213)
21Author    W. G. Huber, H. Simon, KuhnRequires cookie*
 Title    Analogiebetrachtungen und Analogrechner zur Behandlung der Korrelation von Tt-Iilektronen (I)  
 Abstract    Um das Verhalten eines Moleküls bei Lichteinwirkung zu behandeln, wird die Annahme zugrunde gelegt, daß jedes rr-Elektron im Feld der Lichtwelle, im Feld des Molekülrumpfs und im zeitlich veränderlichen gemittelten Feld aller übrigen rr-Elektronen des Moleküls steht. Das sich so mit der zeitabhängigen ScHRÖDiNGER-Gleichung ergebende Gleichungssystem ist analog zu dem System der Gleichungen, die das Verhalten einer Gesamtheit untereinander gekoppelter linearer klassischer Oszillatoren beschreibt, welche unter der Wirkung einer periodisch veränderlichen äußeren Kraft stehen. Das Gleichungssystem kann mit einem geeigneten Analogrechner leicht gelöst werden und das Verfahren ist daher auch im Fall komplizierter ^r-Elektronensysteme leicht durchführbar. Es zeigt sich, daß das Verfahren zu einer Näherung führt, wie sie in der Methode der Konfigurations-wechselwirkung bei Mitberücksichtigung der zweifach angeregten Konfigurationen erreicht wird. Der Einfluß des Lösungsmittels auf die Größe des an den Elektronen wirksamen Feldes der Licht-welle wird untersucht. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 99—114 [1962]; eingegangen am 10. November 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0099.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0099 
 Volume    17 
22Author    F.F W Seelig, H. Huber, KuhnRequires cookie*
 Title    Analogiebetrachtungen und Analogrechner zur Behandlung der Korrelation von ^-Elektronen II. Analogrechner aus elektrischen Schwingkreisen  
 Abstract    Es wird ein Analogrechner beschrieben, mit dem die Leistung ermittelt werden kann, die von einem System gekoppelter klassischer Oszillatoren unter der Wirkung einer periodischen äußeren Kraft verbraucht wird. Der Rechner besteht aus einem System gekoppelter elektrischer Schwing-kreise, die von einer Wechselspannung erregt werden. Nach Teil I ist das betrachtete klassische Problem analog zu dem quantenmechanischen Problem der Ermittlung der Lagen und Oszillatoren-stärken der Absorptionsbanden von Molekülen. Somit gestattet der Rechner die Lösung der er-wähnten quantenmechanischen Aufgabe. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 114—121 [1962]; eingegangen am 10. November 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0114.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0114 
 Volume    17 
23Author    H.-H SchmidtkeRequires cookie*
 Title    Die Walshsche Regel im Rahmen der MO-LCAO-Naherung II (AHs-Molekale)  
 Abstract    In order to find an explanation for the WALSH rules on a more theoretical basis the molecules of type AH3 were treated for atoms A of the first period by a simple MO —LCAO method with SLATER-Functions. The dependence of the one-electron energies on the valence angle was found more similar to that obtained by accurate SCF —LCAO calculations than to the WALSH energy curves. But the WALSH rules were generally reproduced very well, except perhaps for the 7 electron case, where in agreement with experiment a more planar structure is preferred. The results are presented as tables and graphs. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 121—129 [1962]; eingegangen am 9. Dezember 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0121.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0121 
 Volume    17 
24Author    Heinz SteudelRequires cookie*
 Title    Uber die Zuordnung zwischen Invarianzeigenschaften und Erhaltungssätzen  
 Abstract    A systematic classification, based on functional criteria, is given for the local conservation laws. Three kinds of conversation laws and current vectors are distinguished. While those of the first and third kind are well-known, those of the second kind are rarely considered. The method of deriving conservation laws due to NOETHER leads to what we call proper current vectors of the first kind, from which all other current vectors of the first kind may be derived by adding some current vector of the third kind. Between the proper current vectors of the first kind and the invariance properties of the Lagrangian there exists a one-one-correlation. The conservation laws of the second kind are not in this way related to invariance properties, but their significance is strongly restricted by a theorem due to FLETCHER. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 129—132 [1962]; eingegangen am 14. November 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0129.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0129 
 Volume    17 
25Author    H.-P Dürr, W. Heisenberg, H. Mitter, S. Schlieder, U. K., E. L.Requires cookie*
 Title      
 Abstract    ERWEITERUNG DES 1. NOETHERSCHEN SATZES die auf die Potentialgleichung Au = 0 (13) führt, können wir die infinitesimale Transformation du = llu-, (.ÖL = IL) (14) angeben und dazu nach (7) den Stromvektor be-rechnen Ott ]k = a u . dxfc Gl. (9) schreibt sich dann: du ou fj3r_ dx/i dxk ou 1 u an,. . (15) (16) Das ist eine bekannte Formel aus der Potentialtheo-rie. die man am einfachsten direkt aus der ersten GrtEENschen Integralformel gewinnen kann. Gl. (9) kann somit auch als Verallgemeinerung von (16) angesehen werden. b) Die Skalentransformation in der HEISENBERG-schen nichtlinearen Spinortheorie Die L-AGRANGE-Dichte zur HEisENBERG-Gleichung 1 ist L = hvr 3>-v + 2 (y>r-u Ï5v) (vrmy5w) 3,= dx" d_ dx v (17) Wir führen die infinitesimale Transformation ôx v = ex v ; c) ¡/) = — | £ </) (18) aus. Transformationen wie (14) und (18), bei denen die Koordinaten und Feldfunktionen mit kon-stanten Faktoren multipliziert werden, wollen wir "faktorielle Transformationen" nennen. Den Namen "Skalentransformation" vermeiden wir absichtlich, um nicht an bestimmte physikalische Deutungen und an Dimensionsbetrachtungen gebunden zu sein. Für die Änderung des Wirkungsintegrals gilt dann ÖW = 2eW (19) Also haben wir k = 2 e zu setzen und mit d0rjj = — Ii £ ijj — e ip,v öx v (20) haben wir j v = f (v y v v) +1 L x v , (21) 4 Beispiel der HEiSENBERG-Gleichung wollen wir l als fünfte Variable betrachten. Die Feldfunktionen wer-den dann Funktionen auch von l (23) die den Feldgleichungen 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 133 [1962]) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0133.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0133 
 Volume    17 
26Author    E. WaibelRequires cookie*
 Title    Schwankungen der primären kosmischen Strahlung  
 Abstract    Am 23. 8. 1960 wurden über Lindau (Norddeutschland) bei relativ ruhiger kosmischer Strahlung mit einer Ballonsonde die Häufigkeiten der primären a-Teilchen, Protonen und der Gesamtstrahlung gemessen (magnetische Mindeststeifigkeit 2,38 GV). Eine Extrapolation der Strahlungsintensitäten auf 0 g/cm 2 führt für die Gesamtstrahlung zu 0,134 ± 0.003 (cm 2 sec sr) und für die a-Teilchen unter Berücksichtigung der Aufspaltung schwerer Kerne zu 0,0175 ± 0,0006 (cm 2 sec sr) _1 . Ein Ver-gleich mit in derZeit von 1957 — 1959 gemachten Messungen, z. Tl. bei FoRBusH-Effekten, führt sowohl für die Gesamtstrahlung als auch die a-Komponente zu dem gleichen logarithmischen Schwankungs-faktor von 2,1 ± 0,3, bezogen auf die Neutronenregistrierung am Boden in Lindau. Die Häufigkeit der extrapolierten a-Teilchen macht im Mittel 13% der Gesamtstrahlung aus. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 135—142 [1962]; eingegangen am 23. Dezember 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0135.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0135 
 Volume    17 
27Author    Arnold LundénRequires cookie*
 Title    Isotopenüberführung, äußere Überführung und Selbstdiffusion von Li in festem Li2S04bei 600-790°C  
 Abstract    Festes Li2S04 wurde mit einer Kathode aus flüssigem Zn und einer Anode aus Au-Pt elektrolysiert. 7 Li wurde an der Anode angereichert. Der Masseneffekt (relative Differenz der Wanderungsgeschwin-digkeiten/relative Differenz der Massen) ändert sich praktisch nicht mit der Temperatur. Er ist ^=—0,14, d.h. ebenso groß wie in geschmolzenen Halogeniden. Der Selbstdiffusionskoeffizient des Kations wurde aus der praktischen Reichweite der Isotopentrennung geschätzt: D + = 0,015 exp (—10 500//? T). 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 142—146 [1962]; eingegangen am 29. November 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0142.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0142 
 Volume    17 
28Author    H. Mahl, W. WeitschRequires cookie*
 Title    Versuche zur Beseitigung von Aufladungen auf Durchstrahlungsobjekten durch zusätzliche Bestrahlung mit langsamen Elektronen  
 Abstract    Bei der Durchstrahlung dünner isolierender Folien mit schnellen Elektronen treten Aufladungen auf, die zwar eine elektronenmikroskopische Abbildung nicht beeinträchtigen, bei Schattenabbildung (Flimmereffekt) und bei Untersuchung von Kleinwinkel-Beugungserscheinungen aber sehr beträcht-liche Störungen hervorrufen. Durch zusätzliche Bestrahlung mit langsamen Elektronen werden — je nach den Bestrahlungsbedingungen und dem vorhandenen Restgasdruck — die Aufladungen entweder beseitigt oder verstärkt, was besonders bei Schattenabbildung zu verschiedenen Erschei-nungen führt, die qualitativ gedeutet werden. In einer früheren Arbeit 1 wurde über Versuche zur Kleinwinkelbeugung mit Elektronenstrahlen be-richtet. Dabei zeigte sich, daß bei isolierenden Objek-ten, insbesondere bei Kunststoff-Folien, starke Stö-rungen durch Aufladungen auftreten. Für diese Ver-suche wurde ein elektrostatisches AEG-ZEISS-Elek-* Vorgetragen bei der 10. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Elektronenmikroskopie in Kiel, September 1961. tronenmikroskop EM 8 mit abgewandeltem Strahlen-gang benutzt. Dabei wurde der Brennfleck des Elek-tronenmikroskop-Objektivs in üblicher Weise durch die Beugungslinse in die Gegenstandsebene des Pro-jektes abgebildet und durch dieses vergrößert auf den Leuchtschirm entworfen. Das Objekt, über dem 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 146—150 [1962]; eingegangen am 20. Dezember 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0146.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0146 
 Volume    17 
29Author    B. BrennerRequires cookie*
 Title    Uber einen Zusammenhang zwischen Kristallanisotropie und Magnetostriktion bei Nickel  
 Abstract    Es wird untersucht, ob sich die Magnetostriktion des Nickels durch die Abhängigkeit der Spin-Bahn-Wechselwirkung von Gitterverzerrungen deuten läßt, d. h. als Nebeneffekt der Kristallaniso-tropie mit gleicher physikalischer Ursache. Zu diesem Zweck wird die VAN VLECKSCHE Quadrupolwechselwirkung in einfacher klassischer Be-handlung auf das verzerrte Nickelgitter angewendet. Das Ergebnis: Ist die Volumenabhängigkeit der Kristallanisotropie von Null verschieden, so zeigt das Kristallgitter spontane Verzerrungen. Im Fall des Nickels stimmen diese nach Art und Größe weitgehend mit der beobachteten Magneto-striktion überein. Die Untersuchung blieb auf Nickel beschränkt, weil nur für dieses Metall bisher vollständige Messungen aller Magnetostriktionskonstanten vorliegen. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 150—154 [1962]; eingegangen am 6. Dezember 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0150.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0150 
 Volume    17 
30Author    Jürgen Schneider, Subhas Ranjan SircarRequires cookie*
 Title    Paramagnetische Resonanz von Mn ++ -Ionen in AgCl-Einkristallen  
 Abstract    The paramagnetic resonance of manganese doped silver chloride single crystals has been observed at X-band frequencies over a wide range of temperature. At 77 C K the spectrum is that corresponding to a Mn ++ -ion associated with a nearest silver vacancy in a fixed position. At elevated temperatures, the angle dependent lines of the spectrum broaden out, due to the enhancement of jumping motion of the vacancies. From the temperature dependence of those lines, the activation energy for the motion of a silver vacancy bound to the Mn ++ -ion was found to be 0.30 ± 0.05 eV. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 155—158 [1962]; eingegangen am 23. Dezember 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0155.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0155 
 Volume    17 
31Author    K. H. HausserRequires cookie*
 Title    Hochaufgelöste Elektron-Spin-Resonanz am 1.3-Bisdiphenylen-allyl  
 Abstract    Am Beispiel des 1.3-Bisdiphenylen-allyl wurde eine Linienbreite der einzelnen Hyperfeinstruktur-Komponenten von 17 Milligauß erreicht. Die Konsequenzen dieser Auflösung für die Tcchnik der ESR-Spektrometer. für die Theorie der Hyperfeinstruktur und für die Theorie der Relaxation und Linienbreite der ESR in Flüssigkeiten werden diskutiert. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 158—161 [1962]; eingegangen am 20. Dezember 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0158.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0158 
 Volume    17 
32Author    W. StösselRequires cookie*
 Title    Entmischungsvorgänge im System Kupfer-Sauerstoff an der Oberfläche von Kupfereinkristallen  
 Abstract    Kugelförmige Kupfereinkristalle mit unberührter Oberfläche wurden in 5-10 -5 bis l-10 _3 Torr Luft bei 750 °C bis 1050 °C getempert; dabei entsteht eine homogene Lösung von Sauerstoff in Kupfer. Beim raschen Abkühlen entmischt sich die Lösung; es scheiden sich Cu20-Kristallite auf der Ober-fläche der Kupferkristalle aus. Ihre Gestalt hängt von der Orientierung der Unterlage und von der Abkühlgeschwindigkeit ab. Bei langsamer Abkühlung bilden sich kreisförmige Stufen mit den {100}-und {lll}-Polen des Kupferkristalls als Zentren; sie werden gedeutet als Anzeichen einer Vor-Ausscheidung von Sauerstoff. Bei mittleren Abkühlgeschwindigkeiten vermischen sich, beide Er-scheinungen. Abschätzungen des räumlichen und zeitlichen Verlaufs der Sauerstoffkonzentration im Kupferkristall aus thermodynamischen Daten der Literatur stützen diese Deutung der Kupferstufen. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 165—173 [1962]; eingegangen am 23. Dezember 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0165.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0165 
 Volume    17 
33Author    Ludwig MertenRequires cookie*
 Title    von Kristallen mit Zinkblendestruktur unter Berücksichtigung der elektronischen Polarisation I. Allgemeine aufgrund der Kristallsymmetrie geltende Beziehungen  
 Abstract    Benutzt man zur gittertheoretischen Berechnung der elastischen und piezoelektrischen Konstanten die Methode der langen Wellen nach BORN und berücksichtigt z. B. nur Kräfte mit nächsten Nach-barn und CoiLOMB-Kräfte, wobei die Ladungen im Kern lokalisiert gedacht sind, so ergibt sich für ZnS eine um rund einen Faktor 5 zu große piezoelektrische Konstante. Da Kräfte von zweiten Nachbarn nicht eingehen und nicht-CouLOMBSche Kräfte von dritten Nachbarn sicherlich zu vernachlässigen sind, wird die Ursache der großen Diskrepanz auf die Vernachlässigung der elektronischen Polarisation zurückgeführt. Im vorliegenden ersten Teil werden deshalb unter Berücksichtigung der elektronischen Polarisa-tion zunächst allgemeine Beziehungen der elastischen Konstanten und der piezoelektrischen Konstante mit Koeffizienten der Schwingungsgleichungen für Kristalle mit Zinkblendestruktur hergeleitet, die sich bei Anwendung der Methode der langen Wellen schon allein durch Ausnutzung der Kristall-symmetrie ergeben. Die erhaltenen Ergebnisse gelten daher unabhängig von speziellen Modellvor-stellungen. Insbesondere zeigt sich, daß nur e14 und c44, dagegen nicht die elastischen Konstanten cn und c12 von der elektronischen Polarisation beeinflußt werden. Im zweiten Teil * werden die Gleichungen für konkrete, die Polarisation betreffende Modellvor-stellungen spezialisiert. Näheres hierzu siehe in der Zusammenfassung zu Teil II. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 174—180 [1962]; eingegangen am 23. November 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0174.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0174 
 Volume    17 
34Author    Gerhart LüdersRequires cookie*
 Title    On the Trapping of Magnetic Flux by Superconducting Toroids  
 Abstract    When a doubly connected piece of superconducting material is cooled down below the transition tempera-ture in the presence of an external magnetic field a magnetic flux is trapped by the superconductor The trapped flux [or rather fluxoid; cf. Eq. (5) below], is an integral multiple, $ = 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 181—182 [1962]; eingegangen am 13. Januar 1962) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0181_n.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0181_n 
 Volume    17 
35Author    Wolfgang WellerRequires cookie*
 Title    Zur Quantisierung des magnetischen Flusses in supraleitenden Zylindern  
 Abstract    Die Quantisierung des magnetischen Flusses in einem supraleitenden Hohlzylinder wird im Rahmen der phäno-menologischen Theorie von GINSBURG und LANDAU diskutiert. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 182—183 [1962]; eingegangen am 29. Januar 1962) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0182_n.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0182_n 
 Volume    17 
36Author    H. Bethge, V. SchmidtRequires cookie*
 Title    Beeinflussung der Spaltstruktur von NaCl- Kristallen durch Inhomogenitäten  
 Abstract    Während die plastischen Eigenschaften der Kristalle durch die Versetzungstheorie in den wesentlichen Zügen geklärt sind, bleiben zum Thema "Bruch kristalliner Körper" noch viele Fragen offen. Die Ursache hierfür liegt im sehr komplexen Mechanismus des Bruchvor-ganges, vor allem durch die Beteiligung der beim Bruch ausgelösten plastischen Vorgänge. In Arbeiten der letz-ten Jahre sind besonders Prozesse diskutiert worden, die im Zusammenhang mit der Bruchausbreitung auf-treten und für die Energiebilanz von Einfluß sind. Erwähnt seien die an LiF von GILMAN 2 durchgeführ-ten Untersuchungen, in denen in Abhängigkeit von der Rißgeschwindigkeit die gebildeten Versetzungen be-stimmt wurden. Die Beobachtung der Versetzungen auf der Spaltfläche erfolgte lichtmikroskopisch nach geeig-neter Anätzung. Von theoretischer Seite ist in neueren Arbeiten die Wechselwirkung von Bruch und Versetzun-gen diskutiert worden 3 . 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 183—185 [1962]; eingeg. am 27. Dezember 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0183_n.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0183_n 
 Volume    17 
37Author    I. Rüge, R. W. SchönRequires cookie*
 Title    Bestimmung des Elektronen-Schubweges in ungefärbten Alkalihalogenid-Kristallen durch /^-erregte Leitfähigkeit  
 Abstract    Zur Beurteilung der Brauchbarkeit eines Kristalls als Zähler für Quanten-und Teilchenstrahlung benötigt man die Größe des Elektronen-Schubweges 1 , da das Ver-hältnis von Schubweg (= Wegkomponente in Feldrich-tung) zu Kristalldicke der Höhe der strahlungserregten Leitfähigkeitsimpulse proportional ist 2 ' 3 . Bei den mei-sten in Betracht kommenden Kristallzählern überwiegt die Elektronenbeweglichkeit gegenüber der Löcher-beweglichkeit — für Alkalihalogenide experimentell untersucht von REDFIELD 4 und WITT 5 —, so daß vor allem nur der Elektronen-Schubweg interessiert. Die Größe des Elektronen-Schubweges in Alkali-halogenid-Einkristallen wurde bisher nur an bestrahl-ten und gefärbten Kristallen durch Lichtsonden-und Photoleitfähigkeitsmessungen experimentell ermittelt 6,7 . An höchstreinen, ungefärbten KBr-Einkristallen, die zur Untersuchung der Leitfähigkeitsänderung bei Teil-cheneinstrahlung verwendet werden sollten, ließen sich 1 B. GUDDEN u. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 185—187 [1962]; eingegangen am 26. Januar 1962) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0185_n.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0185_n 
 Volume    17 
38Author    H. Reitböck, A. RedhardtRequires cookie*
 Title    Ein Molekularverstärker für eine Betriebstemperatur von 90 °K  
 Abstract    Molekularverstärker mit höheren Arbeitstemperatu-ren sind aus verschiedenen physikalischen und techni-schen Gründen von Interesse, zumal es möglich scheint, Rauschtemperaturen unterhalb der Badtemperatur zu erreichen 1 . Nachdem der Besetzungsunterschied be-nachbarter Energieterme jedoch bei 90 "K gegenüber 1,2 ^K um einen Faktor 90 niedriger ist und außerdem die thermischen Relaxationszeiten um einen Faktor 10 3 — 10 4 abnehmen 2 , ist bei 90 °K ein 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 187—188 [1962]; eingegangen am 12. Januar 1962) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0187_n.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0187_n 
 Volume    17 
39Author    Jürgen SchneiderRequires cookie*
 Title    Paramagnetische Resonanz von Fe ++ -Ionen in synthetischen ZnO-Kristallen  
 Abstract    Die paramagnetische Resonanz (EPR) von dreiwerti-gen Eisenionen wurde in den letzten Jahren in einer Reihe von Oxydkristallen, wie MgO \ SrTiOa 2 , A1.,03 (Korund) 3 , Ti02 (Rutil) 4 und Y3Ga5012 (Yttrium Gallium Granat, YGaG) 5 , untersucht. Diese Kristalle haben, verglichen mit kristallwasserhaltigen Salzen, eine verhältnismäßig einfache Gitterstruktur und sind daher theoretisch besser zu übersehen. Korund und Rutil haben auch als Masermaterial erheblich an In-teresse gewonnen. Zinkoxyd, ZnO, kristallisiert in der hexagonalen Wurtzitstruktur Ctv, welche eine der elementarsten nichtkubischen Gittersymmetrien darstellt. Untersucht wurden drei nadeiförmige synthetische Einkristalle von einigen Milligramm, welche uns freundlicherweise von Herrn Dr. BOGNER, Erlangen, zur Verfügung gestellt wurden. Diese Kristalle waren bei der Herstellung mit Kupfer dotiert und enthielten Eisen als geringfügige Spurenverunreinigung. Bei Zimmertemperatur betrug die Leitfähigkeit der Kristalle 0,02, 0,008 und 0,004 ö^cm -1 . Das EPR-Spektrum des Fe ++T -Ions, Konfiguration 3d 5 , 6 S5/2 , im hexagonalen Kristallfeld des ZnO wurde 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 189—190 [1962]; eingegangen am 11. Januar 1962) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0189_n.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0189_n 
 Volume    17 
40Author    Lars-Erik WallinRequires cookie*
 Title    Self-diffusion Measurements in Molten Salts A modified diffusion couple technique  
 Abstract    A new technique has been developed for the determination of self-diffusion coefficients in molten salts. Two chemically identical columns of salt, one of which is radioactive, are allowed to diffuse into each other in a capillary. The diffusion is interrupted by means of freezing from the bottom. Equations are derived for the calculation of the disturbed concentration distribution, assuming that the contraction on freezing causes a POISEUILLE flow in the melt above. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 191—195 [1962]; eingegangen am 28. Oktober 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0191.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0191 
 Volume    17 
Prev
1
2
3
4
5
...
Next