Go toArchive
Browse byFacets
Bookbag ( 0 )
Facet   section ZfN Section A:Volume 017  [X]
Results  213 Items
Sorted by   
Publication Year
1962 (213)
1Author    ByS. VenkataramanRequires cookie*
 Title    Theory of Optical Activity of Helical Structures and its Application to the a-Helix  
 Abstract    The theory of optical activity presented in an earlier paper has been applied to helical structures, obtaining a compact formula for the residue rotation [m']^ . In particular, the theory has been applied to the a-helix, and this theory consists of two parts: firstly the calculation of the magnitude and orientation of the polarisability tensor ellipsoid of the peptide residue from the locations of the atoms in it and secondly the calculation of optical activity. The calculated value of [WI']D for a right handed a-helix is about +100° which is in excellent agreement with the experimental value for most L polypeptides. Also the sign of the optical rotation does not change on varying the polarisability tensor over a wide range. Consequently the absolute configuration of the a-helix in those L polypeptides which have a positive value for [/n'] D is shown to be right handed. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 1—7 [1962]; eingegangen am 15. Juli 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0001.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0001 
 Volume    17 
2Author    H. NassensteinRequires cookie*
 Title    Totalreflexion an elektrochemischen Grenzschichten  
 Abstract    In elektrochemischen Grenzschichten geeigneter Lösungen können auf elektrischem Wege so große Änderungen des Brechungsindex erzeugt werden, daß es in einem großen Winkelbereich zur Total-reflexion des Lichtes an einer solchen Grenzschicht kommen kann. Nach Berechnung des Konzentra-tionsverlaufes in der Umgebung einer stromdurchflossenen Membran werden die optischen Wirkungen der Grenzschicht bei der Totalreflexion behandelt. Bei geeigneter Versuchsführung sollte sich eine scharfe Grenzkante der Totalreflexion ausbilden, die in Richtung kleinerer Einfallswinkel wandert. Anschließend wird über Versuche berichtet, die die abgeleiteteten Gesetzmäßigkeiten recht gut bestä-tigen. Die zeitliche Ausbildung der elektrochemischen Grenzschicht an einer stromdurchflossenen Membran läßt sich nach der beschriebenen Methode unmittelbar verfolgen, es lassen sich auch Rück-schlüsse auf physikalische und elektrochemische Konstanten der Lösung ziehen. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 8—17 [1962]; eingegangen am 8. Mai 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0008.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0008 
 Volume    17 
3Author    H. DehnenRequires cookie*
 Title    Uber eine den Maxwell-Gleichungen analoge Darstellung der Einstein'schen Feldgleichungen der Gravitation und ihre Anwendung  
 Abstract    Es wird gezeigt, daß sich die EiNSTEiNSchen Feldgleichungen des metrischen Feldes für die Kom-ponenten g_iu unter Auszeichnung der Zeitkoordinate in eine Form bringen lassen, welche den MAX-WELL-Gleichungen weitgehend analog ist. Die den MAxwELLSchen Feldintensitäten (£ und "33 analogen Feldgrößen beschreiben das NEWTONSche Gravitationsfeld und das durch die Strömung der Materie erzeugte CORIOLIS-und Zentrifugalfeld. Insbesondere gilt der Satz, daß in einer räumlich geschlosse-nen Welt das CORIOLIS-und Zentrifugalfeld ausschließlich durch die Impulsdichte der Materie (und des Gravitationsfeldes) erzeugt wird, wie es das MACHsche Prinzip erwarten läßt. Als Anwendung unserer Untersuchung wird die langsam rotierende Flüssigkeitskugel behandelt. Es ist neuerdings gezeigt worden, daß in den sta-tionären Räumen der allgemeinen Relativitätstheorie (in denen die Gravitationspotentiale gUv unabhängig von der Zeit sind) das auftretende CoRiOLis-Feld eine weitgehende Analogie mit einem stationären Magnetfeld aufweist 1_3 . Die CoRioLis-Kraft hat die Gestalt einer LoRENTZ-Kraft und das CoRious-Feld selbst gehorcht denselben Gesetzen wie ein Magnet-feld (3?-Feld) in der Elektrodynamik; d. h. es läßt sich aus einem Vektorpotential durch Rotationsbil-dung ableiten und es existiert ferner ein Analogon zum BIOT—SAVARTschen Gesetz. Andererseits ist die Analogie zwischen statischem Gravitationsfeld und statischem elektrischen Feld längst bekannt. Die vorliegende Arbeit verfolgt das Ziel, diese Analogien auf m'c/i£-stationäre Räume auszudehnen, in denen die gar von der Zeit t abhängen. Dem ent-spricht in der Elektrodynamik der Übergang von statischen und stationären Feldern zu nicht-stationä-den Feldern, d. h. der Übergang vom CouLOMBschen und BIOT—SAVARTschen Gesetz zu den MAxwELL-Glei-chungen. Diesen Analogien entsprechend ist zu er-warten, daß neben dem SB-Feld zur Beschreibung des CoRioLis-Feldes allgemein auch ein ©-Feld im Sinne der MAXWELL-Gleichungen auftritt, und es ist zu fra-gen, welche Bedeutung diesem im Einzelfall zu-kommt. Ferner ist zu vermuten, daß auch den den Quantitätsgrößen des elektromagnetischen Feldes f) und b (MIE) entsprechenden Feldgrößen in der 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 18—30 [1962]; eingegangen am 6. Juli 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0018.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0018 
 Volume    17 
4Author    F. Sauter, D. WagnerRequires cookie*
 Title    Zur Theorie des Mößbauer-Effektes  
 Abstract    Es wird gezeigt, daß sich der MössBAUER-Effekt, nämlich das Auftreten einer scharfen, praktisch unverschobenen Linie neben einem breiteren Kontinuum bei der Emission von y-Strahlung durch einen im Kristallgitter eingebauten Kern, korrespondenzmäßig auch vom Standpunkt der klassischen Physik aus verstehen läßt, sofern man dabei der Quantentheorie in der bei optischen Problemen üblichen Weise durch zwei naheliegende, aus der Quantenmechanik deduzierbare Zusatzvorstellun-gen Rechnung trägt. Der Kernpunkt bei dieser halbklassischen Deutung der unverschobenen MüssBAUER-Linie besteht in der Vorstellung, daß der während der Emissionszeit r der y-Strahlung auf den emittierenden Kern übertragene Rückstoßimpuls während dieser Zeit vermittels der dabei angeregten Schallwellen sofort in das Kristallgitter dissipiert. so daß die durch den Rückstoß bedingte zusätzliche Geschwin-digkeit des Leuchtkerns und damit auch die Dopplerverschiebung der y-Linie praktisch unmerklich klein bleibt. Die Deutung des zusätzlichen Kontinuums kann in Analogie zur Deutung des Temperatureinflus-ses auf RöNTGEN-Interferenzen am schwingenden Kristallgitter nach v. LAUE u. a. erfolgen. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 30—36 [1962]; eingegangen am 30. Oktober 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0030.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0030 
 Volume    17 
5Author    Arnim HengleinRequires cookie*
 Title    Mass Spectrometric Observations on Reactions of Excited Ions in Carbon Disulfide and some Aromatic Compounds  
 Abstract    Reactions have been observed between excited ions of carbon disulfide and carbon disulfide, water, iodine and ethylene. The ions CS3\ C,S, + , C2S3\ H2OS + , CSI + , SI + , C2H:iS + and C2H4S + are formed in these reactions. An additional contribution to the C2S2 + ion results from reaction of CS + with CS2 • The reaction of I2 + with CS2 leads to the ion CS2I + . Reactions of excited molecular ions have also been found in benzonitrile, chlorobenzene, bromobenzene and iodobenzene. Ions of the C12 series such as C12H9CN + , C12H10 + and C12Ha + are formed in these processes. In all cases, the appearance potential of the secondary ion is lower than the first dissociation limit of the molecular ion. It is therefore concluded that the excited ions are stable towards unimolecular decomposition. Repeller field studies show that they must be metastable towards decay by photon emission. In the case of aromatic ions this is explained by fast internal conversion of electronically excited ions into high vibrational levels of their electronic ground states. The form of the ionization efficiency curves of the secondary ions at high electron energies corresponds to what is expected if the excited pre-cursors are formed in optically allowed transitions. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 37—43 [1962]; eingegangen am 24. Oktober 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0037.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0037 
 Volume    17 
6Author    Arnim HengleinRequires cookie*
 Title    Mass Spectrometric Observation of Persistent Ion-Molecule Complexes of Acrylonitrile and of Benzene  
 Abstract    Two persistent collision complexes between an ion and a neutral molecule have been observed in a mass spectrometer. C6H6N2 + (primary ion C3H3N +) is formed in acrylonitrile, C12HU + (primary ion C6H5 +) in benzene. The formation of both complexes very strongly decreases with increasing kinetic energy of the ions. This is explained by the decrease in lifetime due to the increased internal energy of the activated complexes. Some decomposition products of the complexes have also been observed. The results are compared to POTTIE and HAMILL'S theory of complex formation. The theory of chemical rate processes 1 postulates the formation of an activated complex in a bimole-cular reaction which then dissociates into the re-action products. In conventional chemical reactions there exists no chance of observing such intermediate complexes because of their short lifetimes. Com-plexes formed in a mass spectrometer between an ion and a neutral gas molecule can be detected if their lifetimes are higher than the time of 10~ 6 sec required for the flight through the spectrometer. Although a great number of ion-molecule reactions has been observed, only a few persistent activated complexes have been detected. POTTIE and HAMILL 2 reported the first examples of such complexes form-ed by reaction of molecular halide ions with neutral halides. i. e.. C4H10I2 + . C4H10Br2 + and C6H14I2 + . Several decomposition products of such complexes have also been found 3 . We have observed complexes in acrylonitrile and in benzene as well as secondary ions resulting from the loss of H-atoms from these complexes. The complex C6H6N2 + in acrylonitrile is formed by the reaction of the parent ion with a neutral molecule as in POTTIE and HAMILL'S reactions. The complex C12HU + in benzene is attributed to the addition of the C6H5 + fragment ion to a molecule of benzene. Table 1 shows the data on these reactions and some additional processes which lead to other ions of the C6-series in acrylonitrile. The ratio of the secondary and primary ion currents is compared with that of the reaction H20 + + H20 ->-H30 + -F OH in the last column of the table. The experimental de-No. Secondary ion Mass Reaction is /¿P a relative is/ip 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 44—16 [1962]; eingegangen am 24. Oktober 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0044.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0044 
 Volume    17 
7Author    Gerhart LudersRequires cookie*
 Title    Kinematische Analyse des Grundzustandes in derTheorie der Supraleitung  
 Abstract    The structure of the ground state in the theory of superconductivity is analyzed with the help of certain expectation values. Among these expectation values is the fluctuation of the number of particles in a finite volume. The results find a simple explanation if one assumes that not all particles are bound in pairs but only a well defined fraction of them. Whereas the pairs behave like free bosons with momentum zero the unpaired particles can be regarded as free fermions with modified momentum distribution. — In two appendices the following problems are studied: 1. The so-called degeneracy of the ground state. 2. The expansion of this state in terms of eigenstates of the particle number. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 47—54 [1962]; eingegangen am 24. November 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0047.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0047 
 Volume    17 
8Author    Günter Lautz, Detlef Schneider, W. Meissner, U. H. FranzRequires cookie*
 Title    Zur Supraleitung von Tantalkarbid und Tantalkarbid mit Kobaltzusatz  
 Abstract    Magnetische Messungen der Flußverdrängung in Sinterkörpern aus dem Tantalkarbid TaC und TaC mit einem 1-proz. Co-Zusatz zeigen, daß diese Substanzen zwischen 2,4 und 3,6 °K bzw. 4,2 und 5.3 K supraleitend werden. Der MEissNER-Effekt erfaßt 97 bzw. 99% des Volumens der Ver-suchsproben. Die Zusammenhänge zwischen den Übergangstemperaturen und der Kristallstruktur, dem metallographischen Gefüge, der Fehlordnung und der magnetischen Meßfeldstärke werden ausführlich erläutert. Sorgfältige Strukturuntersuchungen erweisen, daß das TaC fast stöchio-metrisch zusammengesetzt ist und nur einen geringen Kohlenstoffunterschuß (47 Atom-% C) besitzt. Die Meßergebnisse stehen im Einklang mit den von MATTHIAS aufgestellten Regeln über den Ein-fluß der Masse der Gitterbausteine, des Volumens der Elementarzelle und der Valenzelektronen-zahl/Atom. In dem vergangenen Jahrzehnt ist das elektrische \ erhalten einer großen Zahl von Einlagerungsver-bindungen der Übergangsmetalle bei tiefen Tempe-raturen untersucht worden. Nächst den Nitriden zei-gen die Karbide eine starke Tendenz, supraleitend zu werden. Die Höhe der Sprungtemperatur hängt in empfindlicher Weise von der technologischen Be-schaffenheit der Versuchsproben ab. Aus der Art der Verbindungsbildung ergibt sich schon, daß es außer-ordentlich schwierig ist. stöchiometrisch zusammen-gesetzte Substanzen zu erhalten. Die Ergebnisse der Supraleitungsmessungen differieren daher von Autor zu Autor. In den nachstehend beschriebenen Untersuchun-gen wird über die Eigenschaften einer derartigen Verbindung, dem Tantalkarbid TaC, berichtet, das nahezu stöchiometrisch aus Ta und C im äquiatoma-ren Verhältnis gebildet ist. Außerdem sollen Ver-suche an TaC mit einem 1-proz. Kobaltzusatz erläu-tert werden. Bei diesen Proben ist eine Beeinflussung der Supraleitung durch die großen magnetischen Momente des Kobalts zu vermuten. Fernerhin hat das Kobalt auch die bei Hartmetallwerkstoffen viel-fach benutzte Eigenschaft, beim Herstellungsprozeß diffusionsfördernd zu wirken und daher das Ver-halten der Grundsubstanz zu variieren. Bisherige Ergebnisse MEISSNER, FRANZ und WESTERHOFF 2 haben an verschiedenen Ubergangsmetall-Karbiden den Ein-tritt der Supraleitung aus dem Verschwinden des elektrischen Widerstandes erschlossen. Für gesinter-tes TaC wird eine Übergangstemperatur von 9,4 und für einen polykristallinen Draht von 9.5 °K angege-ben. Magnetische Messungen von ZIEGLER und YOUNG 3 an pulverförmigem Material bis zu 1,8 °K und an erschmolzenen Proben von HARDY und 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 54—59 [1962]; eingegangen am 29. November 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0054.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0054 
 Volume    17 
9Author    K. Hain, M. TutterRequires cookie*
 Title    Durchgang von Mikrowellen durch ebene Plasmaschichten  
 Abstract    The reflection and transmission of a plane electromagnetic wave propagating through a plane plasma slab with and without a static magnetic field is computed. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 59—61 [1962]; eingegangen am 10. November 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0059.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0059 
 Volume    17 
10Author    L. MertenRequires cookie*
 Title    Uber die Gitterschwingungen in Kristallen mit Wurtzitstruktur III. Diskussion der Schwingungszweige für spezielle Richtungen bei Vernachlässigung der COULOMB-Kräfte. Vergleich mit dem Zinkblendegitter  
 Abstract    In Erweiterung zu Teil I und Teil II werden im vorliegenden dritten Teil auch die Schwingun-gen mit Wellenzahlvektoren q =}= 0 behandelt, insbesondere werden die Dispersionsbeziehungen in Abhängigkeit von den Kopplungsparametern (Kraftkonstanten) für spezielle Richtungen berechnet. Die durch Ausnutzung der Kristallsymmetrie vereinfachten Kopplungsmatrizen werden im ersten Abschnitt zusammengestellt, wobei nur Wechselwirkungen mit nächsten und zweitnächsten Nachbar-atomen berücksichtigt werden. — Die einzige Richtung, für die sich die Dispersionsbeziehungen für alle zwölf Schwingungszweige in geschlossener Form angeben lassen, ist die Richtung der hexa-gonalen Achse. Alle bisher in dieser Arbeit hergeleiteten Ergebnisse wurden ohne direkten Bezug auf das Zink-blendegitter gewonnen. Es ergeben sich jedoch erhebliche weitere Vereinfachungen, wenn man die enge Verwandtschaft der beiden Gitter berücksichtigt. Insbesondere erhält man sehr einfache Beziehungen zwischen den Kopplungsparametern nächster Nachbarn des Wurtzit-und des Zinkblendegitters, wenn man voraussetzt, daß die Kräfte für alle vier Valenzbindungen eines Atoms sowohl untereinander gleich, als auch gleich sind denen im Gitter der zugehörigen Zinkblende-Modifikation. Durch ähn-liche Annahmen lassen sich ebenfalls noch Beziehungen zwischen den Kopplungsparametern zweit-nächster Nachbaratome aufstellen, wodurch die noch relativ große Anzahl der voneinander unab-hängigen Kopplungsparameter des Wurtzitgitters auf die gleiche Anzahl wie beim Zinkblendegitter re-duziert wird. Im Rahmen dieser Näherung stimmt ein Teil der Schwingungszustände in beiden Gittern überein. Insbesondere folgt, daß die Frequenzen (Dispersionsfrequenzen) der ultrarot-aktiven optischen Grenzschwingungen keine Anisotropie zeigen und mit der Dispersionsfrequenz in der zugehörigen Zinblende-Modifikation zusammenfallen. Tatsächlich unterscheiden sich nach neueren Messungen des Ultrarot-Schwingungs-Spektrums einiger Kristalle mit Wurtzitstruktur die Dispresionsfrequenzen in den Kristallhauptrichtungen kaum voneinander und sind auch fast gleich der Dispersionsfrequenz in der zugehörigen Zinkblende-Modifikation. Da sich die Kopplungsparameter einiger Kristalle mit Zinkblendestruktur näherungsweise be-stimmen lassen, kann man unter den angegebenen Voraussetzungen auch die Schwingungen in den zugehörigen Kristallen mit Wurtzitstruktur angenähert berechnen. Dies wird für Wurtzit (ZnS) für einige Schwingungszweige in speziellen Richtungen durchgeführt. 5. Gestalt der Kopplungsmatrizen für erste und zweite Nachbaratome im Wurtzitgitter 1 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 65—85 [1962]; eingegangen am 8. März 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0065.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0065 
 Volume    17 
11Author    Gösta Brogren, Bengt SteblerRequires cookie*
 Title    Eine neue Methode zur Bestimmung kleinster Dichtedifferenzen  
 Abstract    Bei Untersuchungen über Änderungen der Struktur und der Eigenschaften gewisser Einkristalle — Si, Si02 u. a. — waren wir daran interessiert, auch den Einfluß einer Neutronendosis von weniger als 10 16 bis 10 1, schnellen Neutronen/cm 2 festzustellen. Diese Änderun-gen sind aber so gering, daß sie z. B. mit konventionel-ler RöNTGEN-Methodik nicht mehr erfaßt werden können. Ein fundamentaler Parameter schien uns bei den meisten Untersuchungen ähnlicher Art vernachlässigt worden zu sein: die Dichte. Der Grund hierfür dürfte die geringe zu erwartende Dichteänderung sein (wenige Million-stel) . Die Methode, die wir zuerst verwendet haben, war identisch mit der von JOHNSTON und HUTCHISOX 1 modifizierten, altbekannten Methode des in einer Flüs-sigkeit approximativ gleicher Dichte sclmebenden Kör-pers 2 -3 . Die Körper werden durch Erhöhen und Sen-ken der Temperatur zum Sinken und Steigen gebracht. Man findet so aus den verschiedenen Gleichgewichts-temperaturen und aus der separat bestimmten ^ ärme-ausdehnung der Flüssigkeit die gesuchten Unterschiede in der Dichte der Körper. JOHNSTON und HUTCHISON hat-ten diese Gleichgewichtstemperaturen auf + 0.002 * ge-nau gemessen. Wir haben es zuerst versucht, diese Ge-nauigkeit noch zu verbessern und sahen dabei, daß dies zw T ar möglich war, jedoch die für eine einzelne Messung benötigte Zeit ad absurdum führte, und — viel war da-bei nicht zu gewinnen. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 86—87 [1962]; eingegangen am 23. Oktober 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0086_n.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0086_n 
 Volume    17 
12Author    W. Kaul, R. TaubertRequires cookie*
 Title    Sekundärreaktionen in Edelgas-Edelgas- und Edelgas-Stickstoff-Gemischen  
 Abstract    In Fortsetzung früherer Arbeiten 1-3 haben wir jetzt die Existenz der Sekundärionen AXe + , KrXe + , NeKr + , KrN2 + und KrN T nachweisen können. Die dabei gefun-denen Auftrittspotentiale (AP) von AXe\ KrXe + , KrN2 + und KrN + sind zusammen mit den AP einiger bereits bekannter Edelgasmolekülionen in Tab. 1 aufgeführt. Wegen unzureichender Intensität konnten die Auftritts-potentiale der Ionen NeKr und NeXe 4 " nicht bestimmt werden, so daß wir uns hier mit der Feststellung ihrer Existenz begnügen müssen. Die Messungen wurden an einem Massenspektro-meter vom Typ MS 2 (Metropolitan-Vickers) durchge-führt, das mit einem elfstufigen Vervielfacher ausge-stattet war. Als Auftrittspotential wurde der Einsatzpunkt des jeweiligen Ionenstroms benutzt (initial break). Die Ionisierungskurven für das zu vermessende Ion und das Vergleichsion waren dabei so normiert, daß sie in einem Bereich von wenigen Volt oberhalb des Auftritts-potentials etwa gleiche Steigung hatten. Auf diese Weise konnten z. B. die Differenzen der Edelgas-Ionisierungs-energien auf ungefähr ±0,1 eV genau, in Übereinstim-mung mit den bekannten spektroskopischen Daten, ge-messen werden. Für Sekundärionen muß mit einer grö-ßeren Meßunsicherheit gerechnet werden, besonders dann, wenn für die Sekundärionenbildung ein anderer Prozeß als Stoßionisation verantwortlich ist, wie z. B. Anregung eines neutralen Zustandes nach Reaktion (1). Ein Beispiel der vorliegenden Verhältnisse zeigt Abb. 1. Zur vollständigen Beschreibung des Bildungsprozes-ses gehören Aussagen über die Natur und die Energie-zustände der Reaktanten und Reaktionsprodukte. Die * Braunschweig. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 88—89 [1962]; eingegangen am 16. Dezember 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0088_n.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0088_n 
 Volume    17 
13Author    W. W. Holloway, JrRequires cookie*
 Title    On the Calculation of Nuclear Magnetic Moments of 2 Si a-Atoms from Hyperfine Structure Data  
 Abstract    The nuclear magnetic moments of 2 S1/2-atoms are determined from the hyperfine structure measurements (as in ref. 1 , for example) through the application of the FERMI—GOUDSMIT-SEGRÈ formula 2 : 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 89—90 [1962]; eingegangen am 13. Dezember 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0089_n.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0089_n 
 Volume    17 
14Author    H. V. Buttlar, W. Stahl, B. WiikRequires cookie*
 Title    Tritiummessungen an Regenwasser ohne Isotopenanreicherung  
 Abstract    Die Tritiumkonzentration im Regenwasser schwankte im Sommer 1961 um einen Wert von etwa 80 TE (Tri-tium-Einheiten; 1 TE = 10~ 18 Atome T/Atom H). Um solche niedrigen Konzentrationen nachzuweisen, war es bisher notwendig, die schweren Isotope des Wasser-stoffs im Wasser anzureichern. Dies erfordert einen langwierigen Prozeß (z. B. Elektrolyse) und verursacht eine beträchtliche Unsicherheit in der Auswertung, da es schwierig ist, den Anreicherungsfaktor genau zu bestimmen. Mit einem großen Zählrohr 1 , das ähnlich dem von HOUTERMANS 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 91—92 [1962]; eingegangen am 14. Dezember 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0091_n.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0091_n 
 Volume    17 
15Author    H. KorschingRequires cookie*
 Title    Der Soret-Koeffizient von Benzol-Tetraehlor- kohlenstoff  
 Abstract    Kürzlich haben TYRRELL und FIRTH 1 Messungen des elementaren Effekts mit der Methode der optischen Lichtablenkung angestellt, aus denen sie schließen, daß das Vorzeichen des SoRET-Koeffizienten nicht, wie die bis-herigen Messungen 2 ergeben, positiv ist — das Benzol geht zur heißen Seite der Apparatur —, sondern nega-tiv, was bedeutet, daß vielmehr der Tetrachlorkohlen-stoff an die heiße Seite wandert. Um eine unabhängige Prüfung zu bekommen, wur-den die Strömungs-und Anreicherungsverhältnisse einer hierzu konstruierten flachen Apparatur untersucht. Bei der Kombination von elementarem Thermodiffu-sionseffekt mit einer Umlaufströmung tritt, wie zuerst 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 93 [1962]; eingegangen am 23. Dezember 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0093a_n.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0093a_n 
 Volume    17 
16Author    H. KorschingRequires cookie*
 Title    Der Soret-Koeffizient von Benzol-Tetraehlor- kohlenstoff  
 Abstract    Kürzlich haben TYRRELL und FIRTH 1 Messungen des elementaren Effekts mit der Methode der optischen Lichtablenkung angestellt, aus denen sie schließen, daß das Vorzeichen des SoRET-Koeffizienten nicht, wie die bis-herigen Messungen 2 ergeben, positiv ist — das Benzol geht zur heißen Seite der Apparatur —, sondern nega-tiv, was bedeutet, daß vielmehr der Tetrachlorkohlen-stoff an die heiße Seite wandert. Um eine unabhängige Prüfung zu bekommen, wur-den die Strömungs-und Anreicherungsverhältnisse einer hierzu konstruierten flachen Apparatur untersucht. Bei der Kombination von elementarem Thermodiffu-sionseffekt mit einer Umlaufströmung tritt, wie zuerst 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 93 [1962]; eingegangen am 23. Dezember 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0093b_n.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0093b_n 
 Volume    17 
17Author    Isolde DietrichRequires cookie*
 Title    Bestimmung der Energielücke des supraleitenden Tantals mit Hilfe des Tunneleffektes  
 Abstract    Die direkte Bestimmung der Energielücke im supra-leitenden Zustand und Aussagen über die Besetzungs-dichte in der Randzone sind seit kurzem durch Unter-suchungen des Tunneleffektes an Supraleitern ermög-licht. In Abb. 1 ist das Energieschema für zwei durch eine dünne isolierende Schicht getrennte Supraleiter ge-zeigt. Für die Besetzungsdichte des Leitungsbandes ist wie bei FRANZ 1 am Zonenrand ein Maximum einge-zeichnet. Die aus dem Schema abgeleitete Strom-Span-nungs-Charakteristik ist in Abb. 2 skizziert, wobei für das folgende vor allem der steile Stromanstieg zu be-achten ist, der auftritt, sobald die angelegte Spannung ^ + £2 der halben Summe der Energielücke beider Me-talle entspricht. 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 94—96 [1962]; eingegangen am 29. Dezember 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0094_n.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0094_n 
 Volume    17 
18Author    F. Hufnagel, G. Klages, P. KnoblochRequires cookie*
 Title    Absorptionsmessungen an Diphenylverbindungen im Mikrowellenbereich  
 Abstract    Bei Diphenyläther in verdünnter Lösung fand FISCHER 1 im Vergleich zu form-und volumenähnlichen starren Molekülen eine extrem kurze dielektrische Relaxations-zeit und vermutete für diesen besonderen Orientierungs-mechanismus des molekularen Dipols einen Umklapp-prozeß oder eine Umorientierung mesomerer 
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 96—97 [1962]; eingegangen am 22. Dezember 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0096_n.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0096_n 
 Volume    17 
19Author    C.J H SchutteRequires cookie*
 Title    Range" and an Assignment of the Anomalous N02~-Vibrations in the Complexes  
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 98 [1962]; eingegangen am 21. November 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0098a_n.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0098a_n 
 Volume    17 
20Author    C.J H SchutteRequires cookie*
 Title    Range" and an Assignment of the Anomalous N02~-Vibrations in the Complexes  
  Reference    (Z. Naturforschg. 17a, 98 [1962]; eingegangen am 21. November 1961) 
  Published    1962 
  Similar Items    Find
 DEBUG INFO      
 TEI-XML for    default:Reihe_A/17/ZNA-1962-17a-0098b_e.pdf 
 Identifier    ZNA-1962-17a-0098b_e 
 Volume    17 
1
2
3
4
5
...
Next